Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Oberhaus des russischen Parlaments ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Impfstoff: Sitzt Deutschland bald auf Millionen Dosen Novavax-Impfstoff?

Corona-Impfstoff
16.03.2022

Sitzt Deutschland bald auf Millionen Dosen Novavax-Impfstoff?

Lange wurde der Impfstoff "Nuvaxovid" erwartet. Nun ist er verfügbar - doch die Nachfrage hält sich in Grenzen.
Foto: Moritz Frankenberg, dpa

Die Erwartungen an den neuen Corona-Impfstoff von Novavax waren groß - doch bisher ist die Nachfrage sehr gering. Bleiben Millionen Dosen ungenutzt?

Die Erwartungen in den ersten zugelassenen Proteinimpfstoff gegen das Coronavirus waren groß, doch ebenso groß ist nun die Ernüchterung: Bisher gibt es nur wenig Nachfrage nach dem seit März verfügbaren Impfstoff von Novavax.

Grund für die hohen Erwartungen war, dass viele Impfskeptikerinnen und -skeptiker sich kritisch über die verhältnismäßig neue Technik der bisher zugelassenen mRNA- und Vektor-Impfstoffe geäußert hatten. Die Technik, die Novavax verwendet, wird seit langer Zeit angewendet – so funktioniert etwa der Grippe-Impfstoff ganz ähnlich. Daher hofften Expertinnen und Experten auf einen nennenswerten Anstieg der Impfquote, sobald Novavax eingesetzt werden würde.

Bisher lassen sich verhältnismäßig wenige Menschen mit Novavax impfen

Bis zum 16. März wurden erst rund 45.000 Novavax-Dosen verabreicht. Der Impfstoff ist seit Anfang März verfügbar – allerdings hatten ursprünglich Menschen Vorrang, die der einrichtungsbezogenen Impfpflicht unterliegen. Wegen der geringen Nachfrage ließen erste Bundesländer den Impfstoff schnell für alle zu, in Bayern steht das Vakzin seit dem 9. März jedem zur Verfügung. Zu einem großen Ansturm hat das nicht geführt: In Bayern wurden bis zum 16. März nur etwa 5500 Dosen verimpft. Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum wurden in Bayern etwa 125.000 Dosen Biontech und etwa 15.000 Dosen Moderna verimpft (Erst-, Zweit-, und Auffrischungsimpfungen zusammengerechnet).

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Bisher wurde der Impfstoff von Novavax, der unter dem Namen "Nuvaxovid" vertrieben wird, nur in Impfzentren angeboten – das hat sich nun geändert. "Die Hausarztpraxen können erst seit Dienstag dieser Woche Nuvaxovid bestellen", erklärt Vincent Jörres, Sprecher des Deutschen Hausärzteverbandes. Ab der kommenden Woche bieten dann auch die Praxen das neue Vakzin an – allerdings erwarten sie keinen großen Andrang. "Die bisherigen Rückmeldungen der Patientinnen und Patienten sowie die Erfahrungen aus den Impfzentren legen nahe, dass die Nachfrage gering ist", so Jörres. "Sobald der Impfstoff in den Praxen verfügbar ist, werden sicherlich noch einige Impfungen dazukommen, der erhoffte Gamechanger ist Nuvaxovid jedoch nicht."

Aus der geringen Nachfrage ergibt sich in den Praxen ein zusätzliches Problem: Ein Fläschchen mit dem Novavax-Impfstoff enthält gleich zehn Dosen. "Das bedeutet, dass eine Ärztin oder ein Arzt zehn Impflinge benötigt, damit nichts verschwendet wird", erklärt Jörres. Sobald ein Fläschchen angebrochen wurde, muss der Rest innerhalb von sechs Stunden verbraucht werden, heißt es im Produktinformationsblatt der europäischen Arzneimittelagentur EMA. Das sorgte schon in den Impfzentren dafür, dass Impfstoff im Müll landete: Dem bayerischen Gesundheitsministerium zufolge mussten im Freistaat bis 11. März knapp 1200 aufgezogene Spritzen entsorgen werden, weil sie nicht rechtzeitig verwendet werden konnten. Solange die Flaschen verschlossen sind, ist der Impfstoff laut EMA bei Kühlschranktemperatur und vor Licht geschützt aber immerhin neun Monate lang haltbar.

Lesen Sie dazu auch

Die EU und Deutschland haben bereits viele Millionen Novavax-Dosen bestellt

Da die erwartete Nachfrage eine andere war, haben sich die EU und die Bundesregierung bereits große Mengen des Novavax-Impfstoffes gesichert. Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge wurden Ende Februar 1,4 Millionen Dosen nach Deutschland geliefert, es sind aber noch viel mehr vorgesehen. Deutschland erhalte 2022 insgesamt circa 34 Millionen Novavax-Dosen, teilt das Gesundheitsministerium mit. Der Schwerpunkt der Lieferungen solle in den Monaten Mai und Juni erfolgen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Dass innerhalb eines Jahres 34 Millionen Novavax-Impfdosen in Deutschland verabreicht werden, scheint unwahrscheinlich: "Es ist aktuell davon auszugehen, dass nicht alle vom Bund für dieses Jahr bestellten Impfdosen auch benötigt werden", sagt Hausärzte-Sprecher Jörres. Das bedeutet aber nicht, dass der Impfstoff am Ende im Müll landen müsste. "Es wäre dann natürlich sinnvoll, diesen anderen Ländern zur Verfügung zu stellen, in denen es nach wie vor nicht genug Impfstoff gibt", so Jörres.

Derartige Impfstoffspenden hat Deutschland bereits in der Vergangenheit getätigt. 2021 hat die Bundesrepublik rund 95 Millionen Dosen an die internationale Impfstoffinitiative Covax übertragen, die diese Impfstoffe ärmeren Ländern zur Verfügung stellt. Weitere 7,7 Millionen Impfstoffdosen hat Deutschland direkt an verschiedene Länder gespendet. Die Bundesrepublik plant, 2022 mindestens 75 Millionen Impfstoff-Dosen zu spenden - darunter könnten dann auch viele Millionen Novavax-Dosen sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.04.2022

Novavax ist ein rekombinanter Protein Impfstoff und damit kein klassischer Totimpfstoff, wie ihn die "Impf Gegner" bevorzugen würden.

Ein solcher wird derzeit in Frankreich entwickelt, ist aber noch nicht so bald zu haben. Zudem dürften die derzeitigen Impfstoffe allesamt veraltet und wenig wirksam gegen die neuen Varianten sein.

Permalink
16.03.2022

Wie wäre es mit mehr Information bezüglich der Kosten?
Natürlich ist es richtig, nicht Verbrauchtes vor dem Verfall an Menschen weiter zu geben, die es dringend benötigen. Trotzdem hat der Steuerzahler ein Recht darauf zu wissen, wo sein Geld hinkommt.

Permalink
16.03.2022

Hoffentlich. Das würde meine These, die mittlerweile keine mehr ist, nur bestätigen, daß planlos agiert wird. Was würde ein Geschäftsmann oder ein verantwortungsvoller Privatmann denn tun? Er würde wohl vor jeder größeren Investition / vor jedem Kauf mal überprüfen: brauche ich das eigentlich?

Permalink
16.03.2022

Davon war auszugehen aufgrund der ganzen Schwätzer die "die Gen-Impfstoffe" nicht wollten und sich aber auf jeden Fall dann mit einem "richtigen Impfstoff der nicht die Gene verändert" impfen lassen wollten... Eigentlich.. mittlerweile oft genug erledigt per Genesenenstatus... Und der Rest braucht ja jetzt nicht mehr, ab 20. März ist Corona ja vorbei....

Permalink