Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Eklat: Kubicki nennt Erdogan "Kanalratte" – und hält das für ein Kompliment

Eklat
28.09.2022

Kubicki nennt Erdogan "Kanalratte" – und hält das für ein Kompliment

Wolfgang Kubicki hat mit einer Aussage gegen den türkischen Präsidenten Erdogan für Aufsehen in Ankara gesorgt.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Nach der verbalen Entgleisung des Bundestags-Vize bestellt die Türkei den deutschen Botschafter ein. Der FDP-Politiker reagiert mit Ironie auf die diplomatische Eskalation.

Es gab eine Zeit, in der die FDP gottfroh war, einen Typen wie Wolfgang Kubicki in ihren Reihen zu haben. Unter all den glatt gebügelten Jungdynamikern wie Philipp Rösler (längst vergessener Parteichef), Daniel Bahr (längst vergessener Minister) oder dem heutigen Vorsitzenden Christian Lindner bot der Norddeutsche mit seinem Humor, seinen Sprüchen und dem stets offenen Visier eine willkommene Abwechslung. Kubicki war immer auf Sendung und lieferte zuverlässig Schlagzeilen, auch in einer Zeit, in der sich die Liberalen den Bundestag von außen anschauen mussten und unter der öffentlichen Wahrnehmungsschwelle herum krebsten. Inzwischen aber ist der 70-Jährige so etwas wie die lose Kanone an Bord des FDP-Schiffes. Man weiß nie genau, wann sich ein Schuss löst – und wen er trifft.

Der Angriff bezog sich auf die Flüchtlingspolitik von Recep Tayyip Erdogan

Dieses Mal ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in die Schusslinie geraten. Und der ist bekanntlich nicht mit besonders ausgeprägter Toleranz gesegnet. Dass der Vize-Präsident des deutschen Parlaments ihn auf einer Wahlkampfveranstaltung in Niedersachsen als "kleine Kanalratte" bezeichnet hatte, sorgte für dementsprechende Aufregung in Ankara. Hintergrund der verbalen Entgleisung: Kubicki geht davon aus, dass Erdogan jederzeit bereit ist, einen neuen Flüchtlingsstrom Richtung Europa zu entfesseln, wenn es seinen eigenen Interessen dient. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten.

Die türkische Regierung bestellte umgehend den deutschen Botschafter ein, um ihr Missfallen auszudrücken. Kubicki fehle es vollständig an politischer Moral und Verantwortung, ließ das Außenministerium ausrichten. Und weiter: "Die unanständigen Äußerungen geben letztlich einen Eindruck von Kubickis politischer und moralischer Ebene wider, und offenbaren seine Vulgarität.“

Wolfgang Kubicki vergreift sich nicht zum ersten Mal im Ton

Immer wieder hatte der Spitzenpolitiker zuletzt rhetorisch danebengegriffen. Mal bezeichnet er den Vorsitzenden des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, als "Saddam Hussein der Ärzteschaft". Mal erzählt er süffisant, so einen wie Gesundheitsminister Karl Lauterbach würde man in seiner Stammkneipe einen "Spacken" nennen. Selbst jene, die Kubickis loses Mundwerk in Zeiten politischer Korrektheit einmal ganz erfrischend empfanden, verdrehen immer öfter peinlich berührt die Augen. Der Mann, der einst für Klartext stand, steht heute immer öfter für sprachliche Niveaulosigkeit.

Das Auswärtige Amt in Berlin bemühte sich um Deeskalation und betonte, der Umgang mit Repräsentanten anderer Staaten müsse "respektvoll" sein. "Insofern haben beleidigende Äußerungen im internationalen Umgang und in unserer Kommunikation keinen Platz", teilte ein Sprecher mit, ohne sich explizit auf Kubicki zu beziehen.

Kubicki selbst liefert eine recht eigenwillige Interpretation

Der Gescholtene selbst scheint ohnehin keinen Grund zu sehen, die eigenen Wortmeldungen zu hinterfragen. Seine Reaktion auf die Empörung in der Türkei fällt jedenfalls gewohnt ironisch aus: "Eine Kanalratte ist ein kleines, niedliches, gleichwohl kluges und verschlagenes Wesen, weshalb sie auch in Kindergeschichten als Protagonistin auftritt ("Kalle Kanalratte", "Ratatouille")", teilte der liberale Lautsprecher mit. Will sagen: War eigentlich ein Kompliment, hat nur wieder keiner verstanden.

Der FDP-Politiker sollte sich lieber nicht darauf verlassen, dass sich der bekanntermaßen dünnhäutige Erdogan dieser etwas eigentümlichen Interpretationen anschließen wird. Auf Reisen in die Türkei muss Kubicki womöglich erst einmal verzichten. Auf die Beleidigung des Staatsoberhaupts stehen dort bis zu vier Jahre Gefängnis.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.09.2022

Man mag über den Herrn Erdogan denken was man will aber die Äußerung des Herrn Kubicki ist eines Bundestagsvizepräsidenten mehr als unwürdig. Als Herr Kubicki oder prominenter FDP Greis kann er schon unsachlich werden aber sicher nicht als Bundestagsvizepräsident. Das ist Bananenpolitik. Schlechter hätte es ein AFDler auch nicht machen können...

28.09.2022

Sie haben es in Ihrem Kommentar auf den Punkt gebracht. Das ist einfach nur noch unsäglich beschämend.