Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Europawahl 2024: Reaktionen auf Ergebnis in Deutschland

Europawahl 2024
10.06.2024

"Super-Ergebnis" und "bittere Niederlage": Reaktionen auf die Europawahl in Deutschland

Alice Weidel (M) und Tino Chrupalla (Mitte r), beide AfD-Bundesvorsitzende, jubeln in der AfD-Parteizentrale bei der Prognose zur Europawahl.
Foto: Joerg Carstensen, dpa

Während nach der Europawahl in Deutschland vor allem die AfD feiert, ist die Enttäuschung bei vielen anderen Parteien groß. Die Reaktionen im Überblick.

Die Europawahl ist vorbei – und vor allem die rechten Parteien feiern. Etwa in Österreich und Frankreich wurden die Rechtspopulisten stärkste Kraft. In Deutschland holte sich die Union mit 30,0 Prozent den Wahlsieg, dahinter folgt mit 15,9 Prozent die AfD. Diese erreichte damit ihr bislang bestes Ergebnis bei einer bundesweiten Abstimmung.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt der dpa anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die dpa-infocom GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

In Ostdeutschland ist die AfD mit großem Abstand stärkste Kraft. Die SPD, die im Wahlkampf auch auf Kanzler Olaf Scholz als Zugpferd setzte, fällt auf 13,9 Prozent (15,8) – ihr schlechtestes Ergebnis bei einer bundesweiten Wahl überhaupt. Die Grünen rutschen ab auf 11,9 Prozent (20,5). Die FDP, die auf 5,2 Prozent (5,4) kommt, verliert nur leicht. Die Linke landet bei lediglich 2,7 Prozent (5,5). Die Partei BSW kommt aus dem Stand auf 6,2 Prozent. Die Freien Wähler erreichen 2,7 Prozent (2,2), die Partei Volt liegt bei 2,6 Prozent (0,7).

Europawahl 2024 in Deutschland: Reaktionen der Parteien

Die Union stellt nach dem Ergebnis der Europawahl die Koalition in Frage. CDU-Chef Friedrich Merz forderte die Bundesregierung auf, schon in den nächsten Tagen ihren Kurs zu korrigieren. Das sei im Interesse des Landes dringend notwendig. Der Wahlabend sei für die Ampel vor der Bundestagswahl im kommenden Jahr nun "die wirklich letzte Warnung".  Die Koalition von SPD, Grünen und FDP schade Deutschland. Das gelte für die Innenpolitik, beispielsweise mit den Entscheidungen zu Migrationsfragen, aber auch für die Wirtschaftspolitik. "Die Ampel ist de facto von den Bürgerinnen und Bürgern abgewählt worden", verdeutlichte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder.

Video: AFP

SPD-Chef Lars Klingbeil bezeichnete das Wahlergebnis als "bittere Niederlage". "Es gibt nichts schönzureden", sagte er in der Berliner SPD-Zentrale. "Dass Dinge anders werden müssen, ist – glaube ich – glasklar." Ähnlich äußerte sich SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert. Doch über die Person von Bundeskanzler Scholz gebe es keine Diskussion zu führen. Sigmar Gabriel, der frühere SPD-Vorsitzende, stellte Parteispitze aus Klingbeil und Saskia Esken in Frage: "Mit 14 Prozent hat niemand unbestritten den Anspruch, die SPD zu führen", sagte er dem Tagesspiegel. "In der SPD müssen jetzt alle, die Verantwortung tragen, also etwa die gewählte Parteiführung, über ihre Verantwortung nachdenken: Welchen Anteil haben sie an diesem Debakel?" Auch für die Ampel-Koalition sei das Wahlergebnis "eine schallende Ohrfeige".

Nach den Stimmenverlusten der Grünen reagierte die Vorsitzende Ricarda Lang enttäuscht: "Das ist nicht der Anspruch, mit dem wir in diese Wahl gegangen sind, und wir werden das gemeinsam aufarbeiten." Auch der Vorsitzende Omid Nouripour machte deutlich, dass er mit dem Ergebnis nicht zufrieden sei. "Unser Anspruch ist ein anderer", machte auch er deutlich. Der Vorsitzende der deutschen Grünen im EU-Parlament, Rasmus Andresen, sagt dem Spiegel: "Mir macht das starke Ergebnis der rechtsextremen AfD trotz ihrer zahlreichen Skandale erhebliche Sorgen. Ein Zurück zur normalen Tagesordnung darf es jetzt nicht geben."

Die FDP hingegen hat ihr Ergebnis der letzten Europawahl in etwa gehalten. "Das es jetzt eine stabile fünf Prozent ist, ist eine gute Nachricht", so Spitzenkandidatin Marie-Agnes Strack-Zimmermann.

Lesen Sie dazu auch

Linken-Parteichef Martin Schirdewan sprach von einem bitteren Abend. Der Partei sei es nicht gelungen, mit ihren Themen durchzudringen, obwohl diese an den Alltagssorgen der Menschen angedockt seien - Löhne, Mieten, die Preisentwicklung, die Umverteilung von oben nach unten, sozialer Klimaschutz und Friedenspolitik. Man habe sich gegen den Rechtsruck und gegen die Beharrungskräfte der anderen Parteien nicht durchsetzen können.

BSW und AfD freuen sich über Europawahl-Ergebnis

Ein positives Fazit zog die BSW-Parteigründerin Sahra Wagenknecht. Es gebe "ein großes Potenzial", das sie bei folgenden Wahlen ausbauen wolle. "Das ist ein Start. Wir werden die Politik in Deutschland verändern", kündigte Wagenknecht an.

Als "historisch" bezeichnete AfD-Chef Tino Chrupalla das Ergebnis seiner Partei. "Ich höre, wir sind im Osten bei dieser Wahl jetzt stärkste Kraft, mehr Rückenwind gibt's ja nicht", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen in Sachsen, Thüringen und Brandenburg im September. Co-Chefin Alice Weidel sprach von einem "Super-Ergebnis". "Insgesamt stinkt es den Leuten, dass sie so viel Bürokratie aus Brüssel haben", sagte sie in der ARD. (mit dpa)