Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. EVP-Chef Manfred Weber über Macron-Rede

Augsburger Allgemeine Live
25.04.2024

Manfred Weber: "Wir leben wieder in historischen Zeiten"

Manfred Weber (rechts) stellte sich bei Augsburger Allgemeine Live den Fragen von Chefredakteurin Andrea Kümpfbeck und Chefredakteur Peter Müller.
Foto: Bernhard Weizenegger

Der Europapolitiker und CSU-Vizechef Manfred Weber betont die Bedeutung der Europawahl und kritisiert Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron.

Was muss Europa tun, um sich zu schützen, gegen die Aggression aus Russland? Wie weit darf eine Partei, die sich christlich nennt, bei der Zusammenarbeit mit Rechtspopulisten gehen? Wie kann Europa die Migrationsfrage lösen? Schwierige Themen standen im Mittelpunkt der Diskussion von Europapolitiker und CSU-Vizechef Manfred Weber mit Andrea Kümpfbeck und Peter Müller, den Chefredakteuren der Augsburger Allgemeinen am Donnerstagabend im Foyer des Augsburger Medienzentrums.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die großen Fragen könne auch Deutschland nicht allein lösen

Weber verteidigte die Europäische Union bei der "Augsburger Allgemeine live" im Rahmen der Zukunftswoche gegen den Vorwurf, hauptsächlich für Bürokratie und Gängelei des Mittelstands oder der Landwirtschaft zu sorgen. "Europa und Zukunft sind ein Stück weit Synonym. Deutschland ist ein großes Land, aber die großen Aufgaben der Zukunft werden wir auch nicht allein lösen können", sagte Weber. In seiner Heimat Niederbayern gebe es eine Molkerei, die der größte Mozzarella-Produzent für Italien ist. Den Landwirten dort müsse niemand mehr erklären, welchen Vorteil für sie der europäische Binnenmarkt habe, betonte Weber. 

Manfred Weber betonte die Bedeutung der Europawahl am 9. Juni.
Foto: Bernhard Weizenegger

Die anstehende Europawahl sei wichtig, bekräftigte Weber, denn: "Wir leben wieder in historischen Zeiten, die Wohlfühlzeit ist vorbei." Es brauche nun politische Führung, doch er fürchte, seine Politikergeneration habe nicht die Kraft dafür. Das sagte Weber nicht zuletzt in Bezug auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der ebenfalls am Donnerstag eine Grundsatzrede an der Pariser Universität Sorbonne hielt und dabei vor einem Scheitern der EU warnte. "Macron ist gewählter Präsident seines Landes. Er sollte nicht den Leuten Angst machen, sondern sich mit Olaf Scholz hinsetzen und ernst machen bei der europäischen Verteidigung", sagte der 51-jährige Weber.

Den Rechtspopulisten Einhalt gebieten

Vor dem Hintergrund des Aufstiegs der Rechtspopulisten warnte Weber: "Wir können am 10. Juni mit einem EU-Parlament aufwachen, das dysfunktional ist." Sein Appell deswegen: "Den 9. Juni ernst nehmen, es geht um viel." Europa sei nicht perfekt, es sei ein Prozess. Aber zur Wahrheit gehöre auch, dass der demokratische Prozess noch ausbaufähig sei. Die Parteien in Europa müssten sich auf Spitzenkandidaten einigen - und nach den Wahlen die Entscheidung der Wähler auch respektieren.

Zum Abschluss wagte Weber noch einen Blick in die Zukunft: "Europa muss nun seine Grenzen definieren", sagte Weber. Er hoffe, die Ukraine werde in zehn Jahren Mitglied der EU sein. Die Türkei könne diesen Status aus seiner Sicht nicht erreichen.

Lesen Sie dazu auch
Europa ächzt unter hohen Flüchtlingszahlen, mittelmäßigen Wirtschaftszahlen und dem Zulauf für rechte Parteien. Wie der EVP-Chef die Zukunft der EU sieht und warum er an Führungsfiguren Kritik übt.
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.04.2024

Die Zusammenarbeit zwischen Europa und Russland soll unter allen Umständen vermieden werden; that´s the problem. Man kann das historisch nennen, denn es wurde die letzten 100 Jahre entgegen gewirkt und Deutschland war das Opfer & Zahlmeister.