Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Finanzen: Bundesregierung will die Steuerklassen III und V abschaffen

Finanzen
28.02.2024

Bundesregierung will die Steuerklassen III und V abschaffen

Korrekturbedarf? Die Ampelkoalition will zwei Steuerklassen streichen.
Foto: Oliver Berg, dpa

Ein zinsloses Darlehen vom Finanzamt? Damit ist Schluss, wenn die Steuerklassen III und V gestrichen werden. An den jährlichen Steuern ändert die Reform nichts.

Ganze Generationen von Familien haben dieses Steuermodell genutzt: Wer besser verdient, also in der Regel der Vater, lässt sich in die Steuerklasse III einstufen und hat monatlich mehr netto vom Brutto. Wer weniger verdient, in der Regel die Mutter, geht in die Steuerklasse V und hat dort deutlich höhere Abzüge. Verdienen beide in etwa gleich, entscheiden sie sich beide ohne einen Vorteil für Steuerklasse IV. 

Mit dem Finanzamt abgerechnet wird zwar erst nach Ablauf des Steuerjahres - in vielen Fällen aber haben Ehepaare in der Kombination III/V Monat für Monat unterm Strich netto etwas mehr Geld zur Verfügung. und zahlen dafür nach der Abgabe der Steuererklärung noch ausstehende Steuern nach. Faktisch gewährt ihnen das Finanzamt auf diese Weise also ein zinsloses Darlehen. 

Von der günstigeren Klasse profitieren vor allem Männer

Diesen Mechanismus will die Bundesregierung nun abschaffen und die Steuerklassen III und V in das sogenannte Faktorverfahren überführen. Hier werden beide Eheleute in Steuerklasse IV eingestuft und mit Hilfe eines speziellen Umrechnungsfaktors so besteuert, dass der Lohnsteuerabzug in etwa den tatsächlichen Einkommen entspricht und keine Nachzahlungen mehr fällig werden. Dominika Langenmayr, Wirtschaftsprofessorin an der Katholischen Universität Eichstätt und Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Bundesfinanzministeriums, hält das für sinnvoll: Studien zeigten, dass viele Ehepaare heute getrennte Konten hätten. In der Variante III/V aber lande mehr Geld auf dem Konto des Hauptverdieners. "Nur er profitiert vom Ehegattensplitting." Das bisher kaum genutzte Faktorverfahren dagegen, das Betroffene eigens beim Finanzamt beantragen müssen, verteilt den Vorteil des Ehegattensplittings so auf beide Partner, wie es den Anteilen am Gesamteinkommen entspricht. Heute sind nach Angaben des Finanzministeriums etwa 80 Prozent der Arbeitnehmer, die in der günstigeren Klasse III eingestuft sind, Männer. 

Wann die Reform in Kraft tritt, ist noch unklar. Durch sie werde insgesamt eine gerechtere Verteilung der Lohnsteuerbelastung erreicht, betont ein Sprecher von Finanzminister Christian Lindner. "Die höhere Besteuerung in der Steuerklasse V kann damit vermieden werden." In ihrem Koalitionsvertrag hatten SPD, Grüne und FDP bereits versprochen: "Wir wollen die Familienbesteuerung so weiterentwickeln, dass die partnerschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche Unabhängigkeit mit Blick auf alle Familienformen gestärkt werden." Dadurch werde die Lohnsteuerbelastung zwischen den Eheleuten fairer verteilt und vor allem für Frauen lohne sich das Arbeiten wieder mehr, argumentiert auch Familienministerin Lisa Paus (Grüne). Und: Je mehr jemand netto verdient, umso mehr erhält er (oder sie) im Fall der Fälle an Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosen-, Kurzarbeiter-, Mutterschafts- oder Elterngeld – ein Vorteil für alle Eheleute, also vor allem Frauen, die bisher nach Steuerklasse V besteuert werden.

Steuerzahlerbund pocht auf unbürokratische Lösung

Reiner Holznagel, der Präsident des Bundes der Steuerzahler, fordert für die Umstellung eine möglichst unbürokratische Lösung. "Wenn die Steuerklassen III und V ersatzlos wegfallen, müssten viele Paare monatlich mehr Steuern zahlen", warnt er gegenüber unserer Redaktion. "Das darf nicht passieren." Auf keinen Fall dürfe die Reform dazu führen, dass am Ende das bewährte und familienfreundliche Splittingsystem verschwinde. "Dies würde massive Steuererhöhungen für Ehepaare bedeuten."

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.02.2024

Unter dem Strich kommt das Gleiche raus. Egal welche Lohnsteuerklasse man hat. Die Steuerklassen 3 und 5 verpflichten zur Abgabe einer Steuererklärung. Und da gibt es nur Grundtarif und Splittingtarif.

Was sinnvoller wäre wie das Ehegattensplitting, wäre ein Familiensplitting. Ehe und Familie sind schon lange nicht mehr das Gleiche. Dann könnte man auch gleich die II mitabschaffen und das Steuerrecht vereinfachen. Mit dem Familiensplitting würden die Familien genau dann entlastet, wenn Sie die größere Belastung (Kinder) haben. Die Ehe gilt ja im Grundgesetz deshalb als schützenswert, weil die Ehe damals ein Voraussetzung für das Kinderkriegen angesehen wurde. Das hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend geändert. So werden aktuell kinderlose Partnerschaften steuerlich begünstigt im Gegensatz zu Familien mit Kindern.

28.02.2024

Klar kommt es zu keiner Mehrbelastung. Das ist genauso sicher wie die Abschaffung des Soli oder die Nichteinführung neuer Steuern.