Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Finanzen: Göring-Eckardt warnt vor Kürzungen bei Demokratieprojekten

Finanzen
28.07.2023

Göring-Eckardt warnt vor Kürzungen bei Demokratieprojekten

Katrin Göring-Eckardt: «In komplizierten Zeiten verfangen leichte Antworten.»
Foto: Wolfgang Kumm, dpa

Die Grünen-Politikerin spricht sich für eine Ausweitung und eine Verstetigung der Mittel für Demokratieprojekte aus.

Mit Blick auf hohe Umfragewerte für die AfD hat die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt vor einer Kürzung von finanziellen Mitteln für Demokratieprojekte gewarnt. "Es gibt den Vorschlag von Christian Lindner, im Rahmen des Sparkurses bei Demokratieprojekten zu kürzen. Ich rate dringend davon ab", sagte die Bundestags-Vizepräsidentin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Nötig sei aus ihrer Sicht eher eine Ausweitung und eine Verstetigung der Mittel. "Die Leute bekommen ihre Projektmittel schon jetzt nur befristet, können also nicht richtig planen." Gerade jetzt zu kürzen sei ein "völlig falscher Ansatz, dem wir auf keinen Fall nachgeben dürfen". Zu Demokratieprojekten zählen etwa Vereine und Organisationen, die sich für die Stärkung der Demokratie und die Prävention vor Extremismus einsetzen.

FDP will kritische Prüfung

FDP-Fraktionschef Christian Dürr sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es geht uns darum, kritisch zu prüfen, welche Organisationen seit Jahren Förderung bekommen - und ob diese Förderung überhaupt etwas bewirkt. In Zeiten, in denen die Mittel knapper sind, müssen wir Prioritäten setzen." Wenn alles gleichermaßen wichtig sei, sei in der Folge gar nichts wichtig.

Er befürchte daher, dass die Schlussfolgerung von Frau Göring-Eckardt nicht funktioniere. "Dahinter steckt ja der Gedanke, man müsse die Menschen in Demokratie unterrichten und dann würden sie schon richtig wählen. Das halte ich für abwegig. Wir stärken die Demokratie am besten durch gute Politik." Dazu gehöre auch, dass der Staat mit dem Geld auskomme, das die Steuerzahler ihm zur Verfügung stellen.

AfD-Umfragewerte bei rund 20 Prozent

Das Bundeskabinett hatte Anfang Juli nach langen Diskussionen den Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2024 beschlossen. Die Ausgaben sollen demnach im Vergleich zum laufenden Jahr deutlich um 30,6 Milliarden auf 445,7 Milliarden Euro sinken. Nach krisenbedingten Mehrausgaben der Vorjahre soll ein Sparkurs eingeschlagen werden.

Auf die Frage, woher die hohen Umfragewerte der AfD kämen, sagte Göring-Eckardt: "In komplizierten Zeiten verfangen leichte Antworten - auch wenn sie nichts mit der Realität zu tun haben und schon gar keine Lösungen bieten." Auf dem Marktplatz zu stehen und Luftballons zu verteilen, sei keine Politik, die Lösungen anbiete. "Aber es ist halt Präsenz. Und da müssen die demokratischen Parteien besser werden." Den ländlichen Raum ins Zentrum zu stellen, bedeute in Ostdeutschland die Mehrheit der Menschen im Blick zu haben.

Die AfD liegt in Umfragen zurzeit stabil bei rund 20 Prozent. Sie kommt ab diesem Freitag in Magdeburg zu einem Bundesparteitag zusammen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.