Newsticker
Ukraine verlängert Kriegsrecht um 90 Tage
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Frühchen-Geburten: Zu früh geboren: Die große Not der Allerkleinsten

Frühchen-Geburten
16.01.2022

Zu früh geboren: Die große Not der Allerkleinsten

Am Josefinum in Augsburg kamen im vergangenen Jahr über 3600 Kinder auf die Welt. So viele wie noch nie. Etwa 70 von ihnen waren extreme Frühchen, wogen also weniger als 1500 Gramm.
Foto: Carolin Jacklin/KJF Klinik Josefinum

Plus Knapp zehn Prozent aller Kinder in Deutschland kommen zu früh auf die Welt. Selbst extrem Frühgeborene haben immer höhere Überlebenschancen – allerdings nicht immer.

Lukas’ Kopf war so groß wie eine Zitrone, Lenas Hand wie der Fingernagel ihres kleinen Fingers. 515 Gramm hat Lukas bei seiner Geburt gewogen, 290 Gramm seine Zwillingsschwester Lena. Eigentlich sollten Silke Maders Kinder jeweils 800 Gramm wiegen, doch sie waren unterversorgt. Denn die damals 25-Jährige litt, was viel zu spät erkannt wurde, wie sie sagt, an Präeklampsie, auch Schwangerschaftsvergiftung genannt. Noch heute ein ernst zu nehmendes Risiko für Mutter und Kind. In der 25. Schwangerschaftswoche wurden ihre Kinder geholt. Und es begann für alle drei ein Überlebenskampf.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.01.2022

Es ist sehr tragisch, dass in einem so hoch entwickelten Land wie bei uns solche Zustände herrschen müssen. Immer wieder stelle ich fest, dass Menschen am Beginn und am Ende des Lebens sowie bei Krankheit nicht genug Pflege und Zuwendung erhalten - aus finanziellen Gründen. Dies ist menschenverachtend. Die Politik orientiert sich nur an der Wirtschaftlichkeit - es bleibt die Hoffnung auf Änderungen durch die neue Regierung.
Wann endlich werden Pflegeberufe finanziell aufgewertet? Von Applaus alleine kann man nicht leben. Die Pflegenden tragen Verantwortung für Menschenleben und verdienen einen Bruchteil derer, die z.B. in der Autoindustrie immense Boni erhalten - und nicht für Menschenleben verantwortlich sind.
Leider entwickelt sich Deutschland immer mehr zu einer Bananenrepublik: Lobbyisten bestimmen, was gemacht wird - und die orientieren sich an betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten, nicht an volkswirtschaftlichen. Viele Politiker nehmen ihre Aufgabe, das Volk zu vertreten, aus eigennützigen Gründen nicht mehr wahr. Wie schade.

Permalink