Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland gibt strategisch wichtige Stadt Lyman auf
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gaskrise: Kubicki will Pipeline Nord Stream 2 "schleunigst öffnen"

Gaskrise
19.08.2022

Kubicki will Pipeline Nord Stream 2 "schleunigst öffnen"

FDP-Politiker Wolfgang Kubicki stößt mit seiner Äußerung zu Nord Stream 2 in seiner eigenen Partei auf Kritik.
Foto: Michael Kappeler, dpa (Archivbild)

Es gibt "keinen vernünftigen Grund, Nord Stream 2 nicht zu öffnen", sagt FDP-Vize Kubicki - und sorgt damit für Kontroverse. Gegenwind kommt prompt aus seiner eigenen Partei. Scharfe Kritik aus Kiew.

FDP-Vize Wolfgang Kubicki ist mit einer Forderung nach Öffnung der Ostseepipeline Nord Stream 2 zur Verbesserung der Gasversorgung in Deutschland auf scharfen Widerspruch gestoßen. Von führenden Liberalen und auch den Koalitionspartnern SPD und Grüne wurde der Vorstoß deutlich zurückgewiesen.

Auch Bundesfinanzminister und FDP-Chef Christian Lindner ging auf Distanz. Er halte den Vorschlag für "falsch und abwegig", sagte eine Sprecherin seines Ministeriums in Berlin. Die Bundesregierung hatte nach dem russischen Angriff auf die Ukraine die Inbetriebnahme der fertiggebauten Nord-Stream-2-Leitung ausgeschlossen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Scharfe Kritik kommt aus Kiew: "Die Forderungen einiger deutscher Politiker, Nord Stream 2 für eine kurze Zeit zu starten und später zu schließen, sind völlig irrational", so der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba auf Twitter. "Das ähnelt einer Drogensucht, wenn jemand sagt: "Nur noch ein letztes Mal!"", kritisierte Kuleba. "Die Sucht nach russischem Gas tötet!" Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland vorgeworfen, seine Gaspipelines zur Erpressung zu nutzen. Ohne Kubicki zu nennen, sprach Selenskyj zugleich von "absurden Äußerungen" in Deutschland. "Russland braucht diese Pipelines nur, um in Europa Probleme zu schaffen, nicht um mit Gas zu helfen", sagte er. Je schneller sich die europäischen Staaten unabhängig von russischer Energie machten, desto eher würden sie ruhig durch die Winter kommen.

Kubicki: "Nord Stream 2 jetzt schleunigst öffnen"

Kubicki forderte in einem veröffentlichten Bericht: "Wir sollten Nord Stream 2 jetzt schleunigst öffnen, um unsere Gasspeicher für den Winter zu füllen". Er sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) weiter, es gebe "keinen vernünftigen Grund, Nord Stream 2 nicht zu öffnen". Wenn Russlands Präsident Wladimir Putin dann doch nicht mehr Gas liefere, habe Deutschland nichts verloren. "Kommt auf diesem Weg mehr Gas bei uns an, vielleicht sogar die komplette vertraglich zugesicherte Menge, wird das helfen, dass Menschen im Winter nicht frieren müssen und unsere Industrie nicht schweren Schaden nimmt", betonte Kubicki. Dafür zu sorgen, sei oberste Pflicht der Bundesregierung.

Aus diesem Grund seien andere Pipelines aus Russland ja nicht gekappt worden, sagte er. "Wenn die Gasspeicher gefüllt sind, können wir Nord Stream 2 ja wieder schließen - und die anderen Pipelines auch, wenn wir unabhängig geworden sind. Aber das sind wir nun mal noch nicht", betonte Kubicki. Auf den Hinweis im Interview, dass Putin dies als großen Erfolg ausschlachten würde, sagte der Bundestagsvizepräsident, alles, was dafür sorge, dass mehr Gas hier ankomme, nütze Deutschland mehr als Putin. "Der größte propagandistische Erfolg für Putin wäre es im Übrigen, wenn uns das Gas ausgeht, während er noch gut an uns verdient hat. Das gilt es zu verhindern."

Der Gaspreis in Europa setzte unterdessen wieder zu einem Höhenflug an. Nachdem sich der für den europäischen Gashandel richtungsweisende Terminkontrakt TTF an der Energiebörse in Amsterdam in den ersten beiden Augustwochen noch stabil an der Marke von 200 Euro je Megawattstunde gehalten hatte, stieg er im Wochenverlauf kräftig bis auf knapp 251 Euro. Nur in der Zeit nach Kriegsbeginn war der Preis für das in Europa gehandelte Erdgas für kurze Zeit höher und hatte Anfang März einen Spitzenwert über der Marke von 300 Euro erreicht. Als Preistreiber gilt die Reduzierung der Liefermengen. Russland hat die Kapazität der Pipeline Nord Stream 1 auf 20 Prozent gesenkt und kündigte ab dem 31. August sogar eine dreitägige Abstellung an. Die künftige Versorgung gilt als unberechenbar.

Gaspreis weiter im Höhenflug

Der Gaspreis in Europa setzte unterdessen wieder zu einem Höhenflug an. Nachdem sich der für den europäischen Gashandel richtungsweisende Terminkontrakt TTF an der Energiebörse in Amsterdam in den ersten beiden Augustwochen noch stabil an der Marke von 200 Euro je Megawattstunde gehalten hatte, stieg er im Wochenverlauf kräftig bis auf knapp 251 Euro. Nur in der Zeit nach Kriegsbeginn war der Preis für das in Europa gehandelte Erdgas für kurze Zeit höher und hatte Anfang März einen Spitzenwert über der Marke von 300 Euro erreicht. Als Preistreiber gilt die Reduzierung der Liefermengen. Russland hat die Kapazität der Pipeline Nord Stream 1 auf 20 Prozent gesenkt.

"Russland setzt Energiepolitik als Waffe ein. Die Einigkeit von EU & Nato gegen Putins Krieg darf nicht aufs Spiel gesetzt werden, denn sie dient letztlich auch unserer eigenen Sicherheit", schrieb FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai auf Twitter zu der Forderung Kubickis. Vor einem falschen Signal an die europäischen Partner warnte FDP-Fraktionschef Christian Dürr.

SPD-Politiker Schmid: "Kubicki übernimmt russische Propaganda"

"Wer in dieser Situation meint, gegenüber Russland getroffene Sanktionen aufheben zu wollen, der argumentiert zutiefst unlogisch. Es ist genau diese Art der Blauäugigkeit gegenüber Russland, die uns erst in diese prekäre Lage der massiven Energieabhängigkeit von Russland gebracht hat", sagte die Bundesvorsitzende Jungen Liberalen, Franziska Brandmann. Wer in russischen Kriegsverbrechen keinen vernünftigen Grund für Sanktionen sehe, der müsse seinen moralischen Kompass hinterfragen. Kubicki solle die Beschlusslage der FDP respektieren und "energie- und außenpolitische Irrfahrten" den Putin-Verstehern überlassen.

Grünen-Chef Omid Nouripour wies die Forderung Kubickis als sinnlos zurück. Wenn Putin nicht liefere, dann liefere er eben nicht, sagte der Grünen-Co-Vorsitzende in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. Nouripour: "Es ist völlig egal, wie viele leere Pipelines da gerade offen sind." Der außenpolitische Sprecher der SPD, Nils Schmid, sagte t-online: "Einmal mehr übernimmt Herr Kubicki die russische Propaganda und macht sich zum Handlanger Putins." Das Problem sei nicht, dass Nord Stream 2 nicht in Betrieb ist, sondern es fehle der politische Wille Putins, mehr Gas zu liefern.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.09.2022

Kubicki passt mit seinen rechtslastigen Alleingängen schon länger besser in die AfD als in die FDP. Dass er von der eigenen Partei,
zB. von Lindner und Vogel immer wieder zurückgepfiffen wird, stört ihn nicht. Was mich persönlich störte, war sein zweideutiger Satz
als Bundestagspräsident vor kurzem im Bundestag, Finanzminister Lindner sei noch "im Verkehr". Hier ähnelt er dem früheren
FDP-Mann Brüderle, der auch immer wieder durch zweideutige, Frauen gegenüber anmaßende Äußerungen aufgefallen ist.

Permalink
21.08.2022

Bevor wir russisches Erdgas über die Ukraine und der Türkei zum 3-fachen Preis importieren sollten wir Northstream 1 und 2 umgehend öffnen und noch eine dritte bauen.

Permalink
21.08.2022

Ihre Kommentare zeigen, dass Sie nur einfach etwas nachplappern. Nord Stream 1 ist schon die ganze Zeit offen, nur liefert Russland längst nicht mehr die vereinbarte Menge. Aber Fakten waren noch nie Ihre Sache-

Permalink
21.08.2022

Eine prima Idee. Dann kann Putin durch Nordstream 1 UND Nordstream 2 kein Gas durchlassen.

Permalink
21.08.2022

Endlich ein Politiker, der vernünftig denkt. Warum wird die deutsche Volkswirtschaft gegen die Wand gefahren??
Ich denke die USA haben gleich am Anfang Sanktionen gegen diese Pipeline verhängt, um ihr teures LNG an Europa zu verkaufen. Jetzt stellt sich heraus, dass bei uns die Voraussetzungen für die großen Mengen LNG fehlen und Milliarden-Investitionen (dauert mehrere Jahre) nötig sind-und die USA gar nicht in der Lage sind, die benötigten Mengen zu liefern.
Im Zuge der Globalisierung ist man immer von jemand abhängig!! Es kann doch den USA und auch den anderen Ländern der EU egal sein, woher die BRD seine Energie bezieht.
Durch Solar- und Windräder sind wird zu 80 – 90 % von China abhängig!! Außerdem benötigen wird Rohstoffe um diese Anlage zu produzieren.
Unsere Großeltern, Eltern und unsere Generation haben mit viel Schweiß und Arbeit die Voraussetzungen geschaffen, dass es unserer Bevölkerung gut geht. Die jetzige Ampel-Regierung fährt .E. unseren Wohlstand gegen die Wand. Durch Nordstream II hätten wir jede Menge günstige Energie.
Von der Regierung wird immer gesagt, es müssen Bedürftige unterstützt werden: Heizungszuschlag für Kinder je Kind (wird mehr Heizung benötigt, wenn 4 statt 3 Kinder in einem Zimmer sitzen?). Geringverdiener, Wohngeldbezieher, Erhöhung steuerlicher Freibeträge, Erhöhung der Fahrkostenpauschale usw. Was ist mit den Rentnern (Es wird seit von Altersarmut gesprochen)??? Rentner gehen bislang leer aus. Sie haben genauso hohe Heiz- und Spritkosten für ihre Fahrzeuge!!
Rentner sind meistens auf ein Auto angewiesen (Sie müssen oft zwangsläufig zum Einkaufen wahren, da nicht mehr so gut zu Fuß und haben häufige Arzttermine!!!
Wenn man Sanktionen verhängt, muss sich vorher Gedanken machen, was bewirke ich damit, macht es Sinn und was sind die Auswirkungen? Wir sanktionieren uns selbst und auch die arme Bevölkerung in Rußland!!! Gas und Öl wird in andere Länder verkauft, die Energiepreise steigen ins unermessliche und unsere Bevölkerung verarmt!!
Ist das die Zeitenwende, die von der Ampelregierung angekündigt wurde??
Verzicht auf russisches Gas und Öl, Umstieg auf Wärmepumpen, Windräder und Solarenergie machen m-E- wenig Sinn. Wo bitte soll der ganze Strom herkommen?? Wir subventionieren durch die von Herrn Habeck beschlossenen Gasumlage die Energiefirmen, die französische Bevölkerung und Firmen durch aus Gas erzeugten Strom. letzt endllich kassiert der Staat durch die Umsatzsteuer noch Milliarden, welche zum Teil sinnlos ins Ausland transferiert wird.
Herr Habeck verlangt immer Energie einzusparen. Er sollte bei seinen Regierungsmitgliedern damit anfangen. Sie sollten unnötige Reise mit ihren Regierungsfliegern vermeiden (Frau Baerbock sitzt scheinbar nur im Flugzeug. Ist nach fast 1 Jahr als Außenministerin ein Antrittsbesuch in Kanada bei ihrer Freundin nötig?? Ein Besuch der Soldaten in Mali,1 Woche nachdem die Verteidigungsministerin dort war? Die ganzen Reisen der Politiker

Permalink
21.08.2022

@Gisela H.: „Es kann doch den USA und auch den anderen Ländern der EU egal sein, woher die BRD seine Energie bezieht.“
Ist es aber nicht. Bereits dem 34. US-Präsidenten Eisenhower waren in den 1960er Jahren die Lieferungen der Ölscheichs nach Europa ein Dorn im Auge (https://de.wikipedia.org/wiki/Ölpreiskrise). Die nach Meinung der USA amerikanischen Interessen zuwiderlaufende Nord-Stream-Pipeline wurde bekämpft und aufgrund noch gültiger Sanktionen der USA dürfen wir z. B. derzeit kein Öl aus Venezuela beziehen usw.
Was aber gar den Fortbestand der EU gefährden könnte, ist das Agieren von Polen. Es sieht sich als die künftige Energiedrehscheibe Europas (vgl. https://energy-europe.eu/wirtschaft/polen-will-sich-zu-einer-neuen-europaischen-energiedrehscheibe-entwickeln/) und tritt sehr spaltend auf (vgl. https://kurier.at/wirtschaft/polen-kritisiert-180-grad-wende-der-usa-bei-nord-stream/401451604).

Permalink
21.08.2022

@Herbert S.: „Unsere Exportwirtschaft bräche zusammen.“
Bei anhaltend hohen Energiepreisen in Deutschland verliert unsere Wirtschaft ihre Wettbewerbsfähigkeit ohnehin; da bedarf es dann keines Boykotts deutscher Waren.
Übrigens, Polen hat gerade Waffen für mehrere Milliarden US-Dollar in Südkorea eingekauft. (https://www.rnd.de/politik/ruestungsdeal-mit-suedkorea-polen-kauft-hunderte-kampfflieger-panzer-und-geschuetze-WYUERJZ5BUQDVCQDEMCHHHSOHA.html)
Südkorea hat vielleicht schon heute Standortvorteile, da es vermutlich günstige Energie per Pipeline aus Russland bezieht. (Den aktuellen Stand konnte ich nicht recherchieren. Jedenfalls soll es sowohl eine Öl- als auch eine Gaspipeline zumindest bald geben.)

Permalink
21.08.2022

Es geht um zusätzliche Nachteile; die Energiekriese besteht ohnehin, mit und ohne Herrn Kubicki.

Permalink
21.08.2022

Schon vergessen?

https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/rede-von-bundeskanzler-scholz-in-der-generaldebatte-zum-haushalt-am-23-maerz-2022-im-deutschen-bundestag-2019688

>> Zur Wahrheit gehört auch: Schon die jetzt beschlossenen Sanktionen treffen viele Bürgerinnen und Bürger hart, und zwar bei Weitem nicht nur an der Zapfsäule. Sanktionen dürfen die europäischen Staaten nicht härter treffen als die russische Führung; das ist unser Prinzip. <<

Die Zweifel wachsen ob dieses Prinzip noch eingehalten ist!

Permalink
21.08.2022

"Zur Wahrheit gehört auch: Schon die jetzt beschlossenen Sanktionen treffen viele Bürgerinnen und Bürger hart,"

Noch härter als Reaktion der Russen auf die westlichen Sanktionen treffen die 21 Millionen deutsche Rentner die Sanktionen des deutschen "Fahr-doch-Porsche"-Finanzministers Lindner . . .

Permalink
21.08.2022

Na toll! Wir haben eine Klimakrise, eine Energiekrise ja, da war doch noch etwas: Corona. Das alles scheint Kubicki nicht zu reichen. Würden wir seinem absurden Gedanken folgen, gerieten wir in eine tiefe Wirtschaftskrise. Viele Länder würden zu einem Boykott deutscher Waren aufrufen. Unsere Exportwirtschaft bräche zusammen. Soziale Leistungen wären nicht mehr zu finanzieren. Es wäre wirklich eine Krise zu viel.

Und Putin: Der wäre bestärkt in seiner Meinung, dass der Westen feige, charakterlos, opportunistisch und verweichlicht ist. Möglicherweise würde er sogar für kurze Zeit mehr Gas liefern, um den Hass in den Nachbarländern zu schüren. Dann könnte er den Gashahn ganz zudrehen. Deutschland säße zwischen allen Stühlen, in der Falle.

Und Kubicki: Der könnte mit seiner Hochseejacht abtauchen; vielleicht zusammen mit Sarah Wagenknecht, die ähnliches Gedankengut vertritt.


Permalink
21.08.2022

Kubicki weiß genau, dass Nordstream II nicht geht, da es von den USA sanktioniert wird, wenn es Betrieb geht. Und Putin schaltet
Nordstream I genauso ab wie er es tun würde, wenn Nordstream II akiviert werden würde. War Kubicki wieder betrunken, als er
diesen Vorschlag machte oder ist er einfach nur uninformiert ? Was hat die FDP nur für zwei Populisten an der Spitze ? Steht die
FDP mit ihren 6-7 % nach den neuesten Umfragen nicht so mit dem Rücken zur Wand, dass sie schleunigst Lindner und Kubicki
absetzen müssten bevor es in Richtung 5 %. Ähnliche Probleme hat die SPD mit Scholz, der sich nicht gegen Lindner durch-
setzen kann und außerdem angeschlagen ist und abgelöst gehört.

Permalink
20.08.2022

@ Georg Kr.: „Warum sind Sie verhinderte Heldin eigentlich noch nicht in der Ukraine? Die brauchen dringend Kanonenfutter …“

Dann würde auf beiden Seiten Kanonenfutter an vorderster Front stehen: Auf der russischen Seite sind es die 40.000 bis 100.000 Ukrainer aus Donezk und Luhansk, viele von ihnen zwangsrekrutiert (vgl. https://www.zeit.de/2022/34/ukraine-donbass-donezk-zwangsmobilisierung-russland ). Ich vermute, dass es mit am völkerrechtswidrigen Ausreiseverbot der Ukraine für Männer zwischen 18 und 60 liegt, dass Russland hier in hoher Zahl zwangsrekrutierte Ukrainer einsetzen kann.

Permalink
20.08.2022

Kubiki hat Recht. Was bringt es, Nordstream 2 nicht in Betrieb zu nehmen, nur damit ein paar weltfremde Dogmatiker ihre Meinung durchsetzen können? Je mehr Gas die Industrie erhält desto mehr Waffen können an die Ukraine geliefert werden.

Permalink
20.08.2022

Herr Georg Kr.,

dann sind Sie also der Meinung ,daß alle diese Tatsachen :

"...Die russische, geradezu obzöne Oligarchie , die unermeßliche Reichtümer dem kleinen Kreis der Putin-Günstlinge zuspielt ( während der Großteil der Russen in bescheidensten und ärmlichen Verhältnissen leben muß) , die totale Ausschaltung der Opposition in Rußland, die Mordanschläge und fingierten Schau-Prozesse gegen russische Putingegner, die brutale militärische Unterstützung für den syrischen Diktator Assad, der Beginn des Vernichtungskrieges gegen die Ukraine mit der Krim-Invasion ..."


nichts weiter als von der CIA erdachte und fingierte Geschehnisse sind ?!

Ahja , ok - so kann man natürlich auch sich die Welt zur Scheibe denken !


Die deutsche Einheit wurde übrigens durch den militarisch-wirtschaftlichen Sieg des Westens über die Sowjetunion erreicht !

Die Sowjets -mit ihrem schon von Geburt an kaum lebensfähigen kommunistischen Wirtschaftssystem- konnten nicht mehr mithalten , gerade auch wegen R.Reagans "SDI-Programm" !

Schon seit den späten 60er-Jahren führten sie immer mehr Ressourcen dem Militär ,dem KGB und der Rüstungsindustrie zu und zweigten dafür immer mehr Ressourcen von der Zivil-Wirtschaft ab .

Gorbatschow mußte dann notgedrungen, um den Gesellschaften in den Ostblockstaaten und Rußland etwas zu bieten und die Menschen zu beruhigen , diese Ressourcen zurücklenken und dafür die kommunistische Unterdrückungsmaschinerie (Militar,Geheimdienste ...) schleifen .
Zu spät !

Das allein sind die Gründe für das Ende des kommunistischen Ostblocks und für die deutsche Einheit .
Die Völker in den von den Russen besetzten Ostblockländern sahen den Sieg der NATO über die Sowjets übrigens sehr gern !

Einen solchen militärisch-wirtschaftlichen Sieg über Moskau benötigen wir heute wieder !

Vielleicht gelingt dann beim 3. Versuch dem Land der Einstieg in einen demokratischen,freiheitlichen Verfassungs- und Rechtsstaat westlicher Prägung !

Permalink
20.08.2022

"Einen solchen militärisch-wirtschaftlichen Sieg über Moskau benötigen wir heute wieder !"

Dann siegen Sie mal schön.
Die einzigen, die sich über derart dämliche Sprüche freuen dürften, sind die Rüstungskonzerne.
Warum sind Sie verhinderte Heldin eigentlich noch nicht in der Ukraine? Die brauchen dringend Kanonenfutter . . .

Permalink
21.08.2022

"Ahja , ok - so kann man natürlich auch sich die Welt zur Scheibe denken !"

Bei Ihren Beiträgen scheint es gar nicht so abwegig zu sein.

Permalink
20.08.2022

Herr Georg Kr.,

dann sind Sie also der Meinung ,daß alle diese Tatsachen :

"...Die russische, geradezu obzöne Oligarchie , die unermeßliche Reichtümer dem kleinen Kreis der Putin-Günstlinge zuspielt ( während der Großteil der Russen in bescheidensten und ärmlichen Verhältnissen leben muß) , die totale Ausschaltung der Opposition in Rußland, die Mordanschläge und fingierten Schau-Prozesse gegen russische Putingegner, die brutale militärische Unterstützung für den syrischen Diktator Assad, der Beginn des Vernichtungskrieges gegen die Ukraine mit der Krim-Invasion ..."


nichts weiter als von der CIA erdachte und fingierte Geschehnisse sind ?!

Ahja , ok - so kann man natürlich auch sich die Welt zur Scheibe denken !


Die deutsche Einheit wurde übrigens durch den militarisch-wirtschaftlichen Sieg des Westens über die Sowjetunion erreicht !

Die Sowjets -mit ihrem schon von Geburt an kaum lebensfähigen kommunistischen Wirtschaftssystem- konnten nicht mehr mithalten , gerade auch wegen R.Reagans "SDI-Programm" !

Schon seit den späten 60er-Jahren führten sie immer mehr Ressourcen dem Militär ,dem KGB und der Rüstungsindustrie zu und zweigten dafür immer mehr Ressourcen von der Zivil-Wirtschaft ab .

Gorbatschow mußte dann notgedrungen, um den Gesellschaften in den Ostblockstaaten und Rußland etwas zu bieten und die Menschen zu beruhigen , diese Ressourcen zurücklenken und dafür die kommunistische Unterdrückungsmaschinerie (Militar,Geheimdienste ...) schleifen .
Zu spät !

Das allein sind die Gründe für das Ende des kommunistischen Ostblocks und für die deutsche Einheit .
Die Völker in den von den Russen besetzten Ostblockländern sahen den Sieg der NATO über die Sowjets übrigens sehr gern !

Einen solchen militärisch-wirtschaftlichen Sieg über Moskau benötigen wir heute wieder !

Vielleicht gelingt dann beim 3. Versuch dem Land der Einstieg in einen demokratischen,freiheitlichen Verfassungs- und Rechtsstaat westlicher Prägung !

Permalink
20.08.2022

"dann sind Sie also der Meinung ,daß alle diese Tatsachen :
. . .
nichts weiter als von der CIA erdachte und fingierte Geschehnisse sind ?!"

Wo hätte ich das behauptet? Lernen Sie erst mal deutsch und lassen Sie derart unverschämte Unterstellungen!

Selbst wenn Ihre Behauptungen alle stimmen - mit Deutschland hat das alles nichts zu tun. Es sind einzig und alleine die Russen, die daran etwas ändern können und auch sollten.

Denn auch Russland ist ein souveräner Staat, in dessen innere Angelegenheiten wir uns nicht einzumischen haben, selbst wenn wir mit vielen dieser Vorgänge nicht einverstanden sein können.

In vielen anderen Staaten dieser Welt geht es ähnlich zu. Auch in solchen, zu denen die USA beste Beziehungen pflegen.

Permalink
20.08.2022

Wenn das E-Werk keinen Stromliefern will, dann nuetzt auch eine zweite Leitung nichts.
Vielleicht glaubt Hr.Kubicki, dass das beim Gas anders ist.

Permalink
20.08.2022

Wer von "Russophobie" schwadroniert , hat wohl die Entwicklung , die das Land unter dem Ex-KGB - Offizier ( der sich im Übrigen mittels der vom FSB organisierten , angeblich von Tschetschenen begangenen Terroranschlägen an die Macht geputscht hatte ) in Richtung russischem Faschismus und Imperialismus genommen hat , nicht ganz mitbekommen !

Es waren genau diese Deutschen - die jetzt schon unter dem Druck des Kreml in die Knie gehen ( und dabei werden ihre Häuser im Gegensatz zu den Häusern der Ukrainer nicht mit Raketen beschossen) - die Deutschland und über die EU auch andere Länder abhängig von Moskau gemacht und die Souveränität -über den Energiesektor, aber auch über politische Entscheidungen- vollkommen an Moskau abgegeben haben !

Es waren die Deutschen , die mit ihrer Quatsch-Idee vom "Wandel durch Handel" geglaubt haben , man könne Rußland zu einer Demokratie "wandeln" , wenn man nur genügend Gas und Öl dort einkauft .
In Wirklichkeit füllten die Deutschen jahrelang lediglich die Geldspeicher von Putin, Peskow,Lawrow und all den anderen milliardenschweren russischen Oligarchen.

Die Osteuropäer - die die Russen eben viel besser und in deren imperialen Machtansprüchen näher kennen - hat man verspottet und deren Warnungen verlacht .

Stattdessen schwafelten deutsche Politiker vom angeblichen "Säbelrasseln" der NATO - und merkten in ihrem Russischen Rausch gar nicht , daß der einzige Säbelrassler der Diktator in Moskau ist !

Die russische, geradezu obzöne Oligarchie , die unermeßliche Reichtümer dem kleinen Kreis der Putin-Günstlinge zuspielt ( während der Großteil der Russen in bescheidensten und ärmlichen Verhältnissen leben muß) , die totale Ausschaltung der Opposition in Rußland, die Mordanschläge und fingierten Schau-Prozesse gegen russische Putingegner, die brutale militärische Unterstützung für den syrischen Diktator Assad, der Beginn des Vernichtungskrieges gegen die Ukraine mit der Krim-Invasion ...

nichts kann offensichtlich diesen Deutschen die Augen öffnen , welche Gruppe von faschistisch-imperialistisch gesinnten Gangstern die Macht in Moskau inne hat !


Permalink
20.08.2022

Na na na, entspannen sie sich mit der Wiedergabe Ihrer Bandera Philosophie. Das hört sich ja zunehmend zwanghaft an, wie sie über Deutschland her ziehen. Mehr Querdenken geht ja schon nicht mehr.

Permalink
20.08.2022

„Die Osteuropäer – die DIE Russen eben viel besser und in deren imperialen Machtansprüchen näher kennen“
Frau Maria T., wer von „DIE Russen“ schreibt (gilt gleichermaßen für DIE Amerikaner oder DIE Wissenschaft – Robert Habeck hat auf dem letzten Parteitag hier eine gute Figur gemacht, als er dem entgegentrat), der gibt viel von sich selbst preis.

Wissen Sie was mir dieser Tage Hoffnung machte?
Es waren die Äußerungen eines einflussreichen Militärberaters von Präsident Wolodymyr Selenskyj, von denen ntv unter https://www.n-tv.de/politik/13-44-Ukrainischer-Militaerberater-Allgemeine-Russenhasser-sind-dumm-und-schwach--article23143824.html berichtete. Da steht z. B.: "Es ist schwierig, mit Nuancen umzugehen. Es ist einfacher, alle zu hassen."

Permalink
20.08.2022

Wissen Sie, die Dinge sind doch relativ einfach: Wer in Russland die Macht hat ist erstens allein eine Angelegenheit der Russen selbst und geht zweitens uns Deutschen - so lange sie uns in Ruhe lassen - nichts an.

Dass Ihnen das Oligarchen-Produkt Ukraine so viel sympathischer ist, leuchtet allerdings nicht ein . . .

Der Idee "Wandel durch Annäherung" verdanken wir immerhin die Deutsche Einheit und wie es immer klarer wird viele Jahre des Friedens und Wohlstands. Dass unseren Freunden überm Teich, das gute deutsch-russische Verhältnis immer schon ein Dorn im Auge war ist auch bekannt.

Heute wird die Ukraine in einem Stellvertreterkrieg geopfert.

Permalink
20.08.2022

Die USA würden Nordstream II sanktionieren, wenn es in Betrieb gehen würde. Glaubt jemand wie Kubicki wirklich, dass Putin
Gas durch Nordstream II fließen lässt, wenn er Europa den Gashahn zurehen will ? Nur Kubicki. (edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
19.08.2022

@ Wolfgang S.
Angesichts der Ereignisse in der Ukraine allen Ernstes von einer Russenphobie zu schwadronieren , zeugt deutlich von einem heftig verzerrten Weltbild.

Permalink
20.08.2022

Vielleicht beginnt bei mir der Blick auf die Wirklichkeit nicht erst am 24. Februar 2022, dem Tag des völkerrechtswidrigen Überfalls der Ukraine. Genau deshalb ist mein Weltbild, wie Sie es zu nennen belieben, sehr nah an den politischen, gesellschaftlichen, strategischen Realitäten orientiert.

Permalink
19.08.2022

Wer von den Befürwortern dieser kruden Idee würde mit seinem Privatvermögen dafür garantieren, dass Putin über NS2 die Lieferverpflichtungen erfüllt, die er mit NS1 nicht erfüllt? Na eben.

Permalink
20.08.2022

Wer konsequent ist nutzt ab sofort kein russisches Gas mehr.

Permalink
20.08.2022

Natürlich müsste NS2 mit einer Aufhebung, zumindest einer teilweisen Aufhebung, der Sanktionen einher gehen. Einfach nur öffnen würde wohl nichts bringen.
@Andreas B.: dann sind die Deutschen eben inkonsequent, ich würde sie eher als pragmatisch bezeichnen. Einem sehr großen Prozentsatz, vermutlich knapp unter 100%, dürfte es ziemlich egal sein woher das Gas kommt - wenn sie es überhaupt feststellen können.

Permalink
19.08.2022

Kubicki hat im Prinzip recht. Es geht dabei um Energie, die wir a) für die Versorgung der Menschen besonders in der anstehenden Heizperiode brauchen und b) für die Industrie, die teils das zehnfache an Aufwendungen für Energie hat. Mit hehren Parolen wie "Frieren gegen Putin" ist es nicht getan. Auch nicht mit besänftigenden Politikerworten, wie z.B. von Habeck in Schwedt/Oder, wo dank EU-Beschluß jetzt kein Russen-Öl) mehr ankommt. Die, die mit Öl heizen (müssen) können ein Lied davon singen. Da blutet eine eh schon diasporahafte Region aus, rund 10.000 Menschen hängen da direkt und indirekt dran.
Diese aus Washington und Brüssel durchgesetzte Sanktionspolitik, untermalt von heftiger medialer Propaganda, wird immer mehr Menschen mehr als suspekt. Die Aufwendungen explodieren, sind für viele nicht bezahlbar, dabei verdienen sich die Energiekonzerne eine, nein gleich mehreren goldene Nasen.
Macht endlich Schluss mit dieser falschen Politik der Sanktionen, die die Russen nur bedingt treffen und bei uns alles verteuern.

Permalink
19.08.2022

Was ist die Alternative zu Sanktionen, die dann auch geschlossen getragen werden? Schluss damit, ist leicht gesagt. Aber was soll konkret passieren? Mal darüber nachgedacht? Wie soll Deutschland aus den Sanktionen der EU ausscheren? Wollen wir tatsächlich alleine dastehen? Bisher war man doch sehr einverstanden, dass Deutschland eine Führungsrolle in der Welt übernimmt etc. Man wollte, dass Deutschland mehr Gewicht hat. Und nun? Wenn es ernst wird, kneifen wir? Wie wollen wir in Zukunft mit unseren EU- und Natopartnern umgehen? Wir werden viele Herausforderungen der Zukunft nicht alleine lösen können – wie werden wir uns verhalten? Raus aus der Nato? Raus aus der EU?

Permalink
19.08.2022

Nein, nein, Frau Reichenauer, wir kneifen vor anderen Mächten! Z.B. vor der Frackingindustrie in den USA, wir kneifen, u.a. der Russenphobie der Grünen geschuldet, vor Washington und Brüssel und das zu Lasten unserer Menschen und unserer Wirtschaft. Mit dem Ergebnis der Einschränkungen für die Massen und horrender Profite für z.B. die Energiekonzerne.
Das sich die Regierung in eine politisch schwierige Situation manövriert hat, das ist unstrittig. Übrigens, ausser Polen und den baltischen Staaten haben die meisten anderen europäischen Länder die gleiche Interessenlage wie wir. Und auch die "Vorposten gegen das Böse" würden von einer Befriedung maximalen Nutzen ziehen.

Permalink
19.08.2022

Also was tun? Raus aus der EU? Was wäre die Konsequenz? Mal daran gedacht?

Permalink
19.08.2022

Nein, wozu und warum?
Weite Teile der in der EU organisierten Staaten haben analoge Interessen. Wir werden in Bälde dieses im Rat der EU zu sehen bekommen, wo sich die jeweils sehr national ausgerichteten Interessen anders darstellen als in der zentralistisch und verwaltungstechnisch geprägten Kommission.

Permalink
19.08.2022

Wenn Russland Gas liefern wollte, könnte dies auch über Nord Stream 1 oder andere Pipelines erfolgen.
Ginge Nord Stream 2 ans Netz, hätte Putin bewiesen, dass zuerst das Fressen und dann erst die Moral (Bertold Brecht) kommt.
Von Kubicki kann man nichts anderes erwarten. Sonst wäre er nicht in der FDP.

Permalink
19.08.2022

Recht hat er. Bei einigen dauert es wohl etwas länger bis sie das erkannt haben. So gut und menschenfreundlich wie 80% unsere Politiker sind, war nicht mal der heilige St. Martin. Fehlt für einige nur noch die Heiligsprechung.

Permalink
19.08.2022

Der heilige Martin hat zumindest den halben Mantel abgegeben. Davon sind wir noch weit entfernt. So wird es nichts mit der Heiligsprechung. Kubicki hat selten etwas Produktives beigetragen. Je oller, je doller könnte man sagen, besser wird es deshab nicht. Was soll denn der Blödsinn – es liegt doch nicht an den Leitungen. Putin spielt Katz und Maus und lacht sich einen Ast über solche Ideen.

Permalink
20.08.2022

Ich meinte zwar nicht Kubicki - er orientiert sich an den Realitäten. Russland spielt nicht Katz und Maus mit uns - es reagiert auf die Sanktionen.

Permalink
19.08.2022

Die Idee ist nicht durchdacht.

Zunächst einmal hat Joe Biden auf get gemeinsamen Presse Konferenz mit Herrn Scholz in Februar klipp und klar mitgeteilt, daß es kein Nordstream 2 mehr geben wird, sich wenn der gute Herr Scholz das wohl nicht so toll fand. Die Ansage ist klar, die USA haben den Betrieb von Nordstream 2 eindeutig verboten. Ganz nebenbei wurden der BRD und allen Beteiligten schon zuvor Sanktionen in Aussicht gestellt, falls man an Nordstream 2 festhalten wolle. Wie das dann aussehen könnte sieht man an Nordkorea, Iran, etc. Wir können uns jetzt Sanktionen der USA nicht leisten. Kurz und klar: Nordstream 2 ist tot.

Es braucht daher schon gar nicht über den Sinn oder Unsinn einer Inbetriebnahme diskutiert zu werden.

Im Übrigen hat der Herr Kretschmann ja schon gesagt
, man muss nicht duschen. Es reicht mir gern Waschlappen drüber zu wischen.

Permalink
19.08.2022

Der Vorschlag bzw der dahinterstehende Vorschlag ist völlig abwegig. Aber von Kubicki kamen ja schon des Öfteren intellektuell eher mittelmäßige bis völlig abwegige Wortmeldungen .

Schließlich kommt doch zunächst nur noch ganz wenig Gas über die anderen Pipelines !
Was soll NS2 dann bringen .

Obwohl - Kubicki hat - zusammen mit Putin (der scheinbar immer noch Anhänger in Deutschland sein Eigen nennen kann) - nun den vollkommenen Beweis angetreten , daß das von Putinfreund Gas-Gerd eingeleitete Projekt seit jeher nichts weiter war und ist , als der politisch-wirtschaftliche Versuch Moskaus , die ehemaligen (Warschauer Pakt) Vasallenstaaten in Osteuropa dafür zu bestrafen , daß sie nach 1990 Moskau nicht mehr als Herr wollten !

Über die anderen Pipelines flöße genügend Gas , wenn man das will .NS2 braucht man nicht .
Aber über NS2 sollte ja auch Osteuropa energiewirtschaftlich abgeschnitten, die Länder wieder unter die imperiale Herrschaft des Kreml gepresst werden .

Permalink
19.08.2022

Kubicki ist ein Wolf im Schafspelz! Vor solchen Leuten kann man nur Angst bekommen.

Permalink
19.08.2022

Stellt euch vor, die Pipeline wird geöffnet und es kommt kein Gas? Weil Putin es nicht will? Und Fracking will vor allem der, an dessen Wohort sowas nicht in Frage kommt. Kubicki redet nicht zum erstenmal Stuss. Nachdenken und dann etwas sagen, das ist nicht sein Ding. Leider will er nicht nur spielen, er will provozieren – ohne praktischen Nutzen.

Permalink