Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Oberhaus des russischen Parlaments ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gerhard Schröder: Putin-Freund wird zum Problem der SPD

Krieg in der Ukraine
02.03.2022

Putin-Freund Gerhard Schröder wird zum Problemgenossen der SPD

Zwei Freunde und ein grausiges Problem: Einer der beiden überfällt gerade die Ukraine. Gerhard Schröder und Wladimir Putin.
Foto: Alexei Druzhinin, AP/dpa (Archivbild)

Alt-Kanzler Gerhard Schröder laufen die Mitarbeiter davon, weil er trotz des Krieges weiter für russische Firmen arbeiten will. Schröder wird zum Problem für Olaf Scholz.

Mitarbeiter seines Bundestagsbüros, das ehemaligen Kanzlern zusteht, schämen sich für die Halsstarrigkeit ihres Chefs. Sie gehen. Zuerst hatte am Dienstag das Medienportal Pioneer die Geschichte vermeldet, die für den amtierenden Kanzler Olaf Scholz delikat ist.

Denn laut Pioneer hat Schröders Büroleiter und langjähriger Redenschreiber Albrecht Funk ein Rückkehrrecht in das Kanzleramt. Diese Personalie ließe sich noch leicht lösen, indem Scholz Funk einfach einen Schreibtisch in die Regierungszentrale stellt und Papiere verfassen lässt. Misslich ist für den Kanzler, dass er dem Bericht zufolge entscheiden muss, ob sein Parteifreund, Ex-Chef und Staatsmann neue Mitarbeiter bekommt oder nicht.

CSU fordert Schließung von Schröders Büro

Die Fahnenflucht bei Schröder ist für die Opposition ein gefundenes Fressen. "Die Büromitarbeiter zeigen nach dem russischen Überfall auf die Ukraine mehr Rückgrat als Herr Schröder“, sagte der CSU-Finanzpolitiker Sebastian Brehm. Er verlangte von Scholz, dem Alt-Kanzler und Gas-Lobbyisten das Büro zuzumachen. "Es ist angesichts der Haltung Schröders im Krieg gegen die Ukraine jetzt der richtige Zeitpunkt, dessen Altkanzler-Büro aufzulösen.“

Die SPD-Chefs Saskia Esken und Lars Klingbeil drängen ihren Problem-Genossen, auf die Mandate zu verzichten. Der 77-Jährige begründet sein Festhalten damit, dass trotz des Einmarschs in die Ukraine nicht alle Verbindungen nach Russland abgebrochen werden dürften. Der Druck auf die Parteispitze wächst mit jedem Tag, an dem der Krieg weitergeht. Im Internet werden erste Forderungen laut, Schröder aus der SPD zu schmeißen. Es wäre eine unerhörte Begebenheit.

Video: AFP

Die Genossen haben aber nicht nur Schröder, der in den letzten Jahren in fester Treue zu Präsident Wladimir Putin stand, sondern eine ganze Riege Parteipromis, die sich jetzt in Erklärungsnot winden. Da sind zum Beispiel die Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (Brandenburg) und Manuela Schwesig (Mecklenburg-Vorpommern). Schwesig hat zwar das Schweriner Schloss in den blau-gelben Farben der Ukraine anstrahlen lassen, verurteilte den Angriff, sagt aber dennoch: "Ich weiß, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger ein friedliches Zusammenleben mit all unseren Nachbarn im Ostseeraum wünschen. Auch mit Russland."

Lesen Sie dazu auch

Eine Klimastiftung für Erdgas

Die 47-Jährige hat die Landtagswahl im vergangenen Jahr mit einem starken Ergebnis geholt und galt als Frau der Zukunft in der SPD. Doch das war vor dem russischen Angriff. Ihre Russlandfreundschaft könnte unangenehm an ihr hängen bleiben. Sie hatte extra eine von Gazprom gesponserte öffentliche Klimastiftung gegründet. Geleitet hat sie ihr Vorgänger, Erwin Sellering. Auch er ist natürlich in der SPD. Ziel der Stiftung war es, dass die umstrittene und die seit Jahren von Sanktionen bedrohte Gasröhre Nord Stream 2 irgendwie in Betrieb gehen kann. Das russische Gas sollte im Küstenort Lubmin ankommen. Mittlerweile liegen Stiftung und Pipeline auf Eis.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Der Brandenburger Woidke erklärte im Landtag mit belegter Stimme und Tränen in den Augen, dass er sich geirrt hat, falsch lag. "Ich bin tief enttäuscht“, gab er zu und rief Putin auf, den Angriff zu beenden. Wenige Tage vor dem Losschlagen der Russen war es für ihn noch eine "gute Nachricht", dass die große Raffinerie im brandenburgischen Schwedt vollständig in russischen Besitz übergegangen ist. In Schwedt an der Oder endet eine Öl-Pipeline, die russisches Erdöl nach Westen bringt. Sie heißt Druschba, zu deutsch Freundschaft.

Woidkes Vorgänger Matthias Platzeck kümmerte sich in den vergangenen Jahren als Vorsitzender des deutsch-russischen Forums intensiv um diese Druschba. "Nennen Sie es blauäugig, nennen Sie es naiv. (...) Damit muss ich leben", zeigte sich der frühere SPD-Vorsitzende geknickt. Einen Feldzug Putins hielt er für undenkbar.

Schröder, Schwesig, Woidke, Platzeck haben sich historisch geirrt. Die vier aktiven und ehemaligen Spitzengenossen sind damit nicht alleine in ihrer Partei. Über Ex-SPD-Chef und Vize-Kanzler Sigmar Gabriel und den früheren Partei-Vize Ralf Stegner haben wir noch gar nicht gesprochen. Matthias Platzeck ist mittlerweile als Vorsitzender des deutsch-russischen Forums zurückgetreten.

Ukraine-Konflikt - Demonstration in Bologna 25.02.2022, Italien, Bologna: Menschen versammeln sich zu einer Lichterprozession, um gegen die russische Invasion in die Ukraine ein Zeichen zu setzen. Russische Truppen haben den erwarteten Angriff auf die Ukraine gestartet. Foto: Michele Nucci/LaPresse/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
13 Bilder
Wie Menschen auf der ganzen Welt Solidarität mit der Ukraine zeigen
Foto: Lapresse/ap / Michele Nucci / Michele Nucci

Alle Informationen zur Eskalation erfahren Sie jederzeit in unserem Live-Blog zum Krieg in der Ukraine.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.03.2022

Verstehe nicht warum man diesen Menschen Gerhard Schröder nicht einstimmig in einem Eilverfahren aus der Partei ausschließt bzw. die Pateimitgliedschaft direkt entzieht? Bei Herrn Thilo Sarrazin ging das offenbar sehr schnell das man Ihn aus der Partei ausgeschlossen hatte!
( Quelle: Wikipedia )-( Sarrazin war von 1973 bis 2020 Mitglied der SPD. Am 31. Juli 2020 hat die Bundesschiedskommission der SPD Sarrazin wirksam aus der Partei ausgeschlossen. )
Ich wünsche mir ein schnelles baldiges vorgehen der SPD um diesen Menschen Gerhard Schröder aus der Partei zu werfen!!!

Permalink
02.03.2022

Sehr geehrte Frau Reichenbauer ,

Sie behaupten :

"... gute Kontakte nach Russland gepflegt hat" - mit dann wieder mildem Blick auf Schröder , Scheswig & Co. ?

Warum haben diese Leute , dieser Personenkreis eigentlich nie gute Kontakte zu den Putin entgegengesetzten Oppositionellen , zur sog. "Zivilgesellschaft" dort gepflegt ?!

Sie können doch nicht ernsthaft behaupten , die Lobby-Kontakte des genannten Personenkreises zu den Mobstern im Kremel wären "im Sinne von Demokratie und Ausrichtung auf friedliches Gedeihen" abgezielt worden ?

Als der Kremel 2014 die Ukraine erstmals in der Krim mit dem Beginn des ja jahrelang fortdauernden und am Donnerstag seinen vorläufigen Höhepunkt findenden Angriffskriegs überzog , veranstaltete Scheswig den "Rußland-Tag" in MVP .

Der Weiterbau von NS 2 wurde von allen genannten Personen immer weiter getrieben , obwohl Allen unzweideutig bekannt war , daß
NS 2 allein und nur ein politisches Bestrafungsprojekt war , um Polen und der Ukraine mittels wirtschaftlichen Drucks anzugreifen .

Was hat die Nennung dieses Wahrheiten mit Ihrer angeblichen "Hexenjagd" zu tun ?


Sie fragen :

"...Aber wie wollen wir mit einem Russland nach Putin leben? .."

Ganz einfach ! So wie seitens der westlichen Länder ab 1945 mit dem Deutschland nach Hitler gelebt wurde .
Und schon in den Jahren 1991 bis zu dem Zeitpunkt der Machtergreifung Putins und seiner Entourage mit Rußland versucht und umgesetzt wurde !


Sobald das System Putin samt allen Haupttätern (und das ist nicht nur Putin) ,Mittätern , Profiteuren von der russischen Zivilgesellschaft (!) ausgeschaltet wurde , können vom gesamten Westen die allerbesten Beziehungen zu Rußland
aufgebaut werden .

Diese wird Rußland im Übrigen auch brauchen , um endlich - nach Jahrhunderten aus dem tiefen Tal der Diktaturen , der Not und der Gewalttätigkeit herauszukommen .

Und es bleibt zu hoffen , daß dann das russische Volk endlich auch und vorallem nur etwas von den wirtschaftlichen Erträgen aus den Bodenschätzen hat - und nicht Putin , seine Gefolgsleute und alle , die sich um diese bösartige Clique herumscharen .


Sie behaupten :

"....Verhältnis zu Russland entspannte, was in den USA schon damals nicht gerne gesehen wurde. Danach ging es kontinuierlich abwärts. Warum?...


Ähh - haben Sie dazu auch irgendwelche Belege , die Sie anführen können ?
Oder ist das nur die Wiederaufnahme jener Propaganda (a la angebliche "Osterweiterung") , die der Kremel schon so lange gepflegt und verbereitet hatte , um genau den vergangene Donnerstag vorzubereiten ?
Das steht eher zu vermuten !

Permalink
02.03.2022

Frau Reichenauer, Sie haben offenbar noch nicht mitbekommen, dass Schröder-Freund Putin die Ukraine vernichten will. Sie sind
entweder von der rechtsradikalen AfD oder von der linksradikalen Linken, die beide von Russland unterstützt werden.
Stefan B. hier im Forum trifft den Nagel auf den Kopf.
Raus mit Schröder aus der SPD und ab nach Russland zusammen mit Wagenknecht, Schweswig und der gesamten AfD ! Ich erinnere
an den Satz von Schröder: "Putin ist ein lupenreiner Demokrat".
Traurig, dass man dies alles als SPD-Wähler ertragen muss.

Permalink
02.03.2022

Herr Willi D., sind Sie sich wirklich sicher, dass alle SPD-Wähler lupenreine Demokraten sind?
(Beim Lesen Ihres Beitrages kamen da gewisse Zweifel auf.)

Permalink
02.03.2022

" Ich erinnere an den Satz von Schröder: "Putin ist ein lupenreiner Demokrat".
Traurig, dass man dies alles als SPD-Wähler ertragen muss."

"Spezial-Demokraten" wie Sie, die Mitbürger, die nicht ihrer Meinung sind nach Russland ausbürgern wollen sollte man am besten gleich dabei mitnehmen.

Wenn Sie wollen, können Sie hier mal nachlesen, was 2020 aus der CDU/CSU zu Nord Stream 2 im Bundestag zu hören war (sollen die auch gleich mit ab nach Russland? Oder wollen Sie nur die SPD von ihnen nicht genehmen Genossen und -innen säubern):

https://www.cducsu.de/themen/wirtschaft-und-energie-haushalt-und-finanzen/dr-andreas-lenz-nord-stream-2-leistet-einen-beitrag-zu-mehr-versorgungssicherheit-deutschland-und-europa



Permalink
02.03.2022

Ich gehöre weder zu der einen noch zu der anderen Partei. Ich verbitte mir diese Unterstellung. Nur weil ich nicht das gleiche Gift verspritze wie der Mainsteam hier und nicht das Militär über den Schellkönig hebe.

Permalink
02.03.2022

Frau Reichenauer, so manche Unterstellung daf man hier als auch Lob auffassen. Lob dafür, nicht auf die totale Hysterie abzufahren, Lob dafür die Situation realistisch zu betrachten, auf Kraftmeierei zu verzichten und beispielsweise Banditen nicht als Freiheitskämpfer zu stilisieren.
Vorsorglich sei erwähnt, dass ich trotzalledem den völkerrechtswidrigen Einmarsch verurteile.

Permalink
02.03.2022

Was ist das nur für eine Hexenjagd momentan! Jeder (Politiker), der sich für Völkerverständigung und Abrüstung eingesetzt und im Zuge dessen auch gute Kontakte nach Russland gepflegt hat, wird momentan durch den Fleischwolf gedreht. Aber wie wollen wir mit einem Russland nach Putin leben? Mit fortdauerndem Mißtrauen? Den bösen Russen bis an die Zähne bewaffnet beobachten und notfalls mit Waffen bekämpfen? Mit Frau T. säbelschwingend an der Spitze wie die Jungfrau von Orleans? Wäre es nicht besser, diejenigen, die noch an Putin herankommen, ihm als Vermittler auf den Hals zu hetzen und zwar schnell, statt immer neue Drohszenarien aufzuziehen? Die Menschen, die sich für Verständigung und Abrüstung eingesetzt haben, haben uns eine lange Periode des Friedens beschert. Sind sie nun die Dummen und die Bösen? Hätten wir nicht die wirtschaftlichen Verflechtungen, dann könnten auch keine Sanktionen verhängt werden, die einem politischen Gegner durchaus wehtun können. Dann bliebe tatsächlich nur der Griff zu den Waffen. Wer könnte das tatsächlich wollen?
Im übrigen: Schröder mag nicht jedermanns Sache sein, aber Tatsache ist, dass sich in seiner Amtszeit das Verhältnis zu Russland entspannte, was in den USA schon damals nicht gerne gesehen wurde. Danach ging es kontinuierlich abwärts. Warum?

Permalink
02.03.2022

@FRIEDRICH BEHRENDT: „was ist aus der SPD eines Herbert Wehner und Helmut Schmidt geworden??“
Herr Behrendt, ich weiß nicht, auf welche Informationsquellen Sie sich stützen. Deshalb:

Helmut Schmidt hat den NATO-Doppelbeschluss in Deutschland „durchgeboxt“ in dem (guten) Glauben an eine deutsche Teilhabe. Die deutsche Teilhabe ist bis zum heutigen Tag nicht gegeben, auch nicht was den Einsatz der in Deutschland stationierten Atomwaffen angeht. Wenn deutsche Politiker und Militärs von einer „deutschen Teilhabe“ sprechen, dann umfasst sie nur den „Zustelldienst“, also deutsche Piloten dürfen in den mit deutschen Steuermitteln beschafften F-35 die Atomwaffen im von den USA definierten Zielgebiet abwerfen.

Man kennt zwar den Wahrheitsgehalt der Aussagen amerikanischer Präsidenten nicht, aber Truman sagte 1960 rückschauend hinsichtlich eines Einsatzes von Atombomben im Koreakrieg: „Aber natürlich, das war doch die einzige Waffe, die wir damals besaßen und die sie (die stalinistische Sowjetunion und Maos Volksrepublik China) anerkannten.“ („Ja, er wollte China, das östliche Russland und alles andere mit Atombomben belegen“ unter https://www.welt.de/geschichte/article230941445/Koreakrieg-Wollten-die-USA-Atombomben-abwerfen.html)
Das Gewicht einer Nation wurde von den Großmächten offensichtlich nach der Anzahl der verfügbaren Atombomben gemessen. Nichts spricht dafür, dass dieser Maßstab nicht mehr gilt. Mir wird jedenfalls ganz mulmig, wenn Militärexperten zur besten Sendezeit im ÖRR sagen, wir könnten durch unsere Waffenlieferungen in Moskau als Kriegspartei angesehen werden.

Permalink
02.03.2022

Was unseren Ex Bundeskazler angeht, lässt mich vor Wut überschäumen!
(edit/mod/NUB 7.2)
Das Nord Stream 2 Projekt war ein abgekartetes Spiel zwischen Putin und Schröder! Bist du nicht mehr Kanzler hast du Millionen Job bei Energiekonzern Rosneft und Führungspositionen Nord Stream und Nord Stream 2!
Vor ein paar Wochen habe ich an Ströer Digital Publishing GmbH eine Mail geschrieben, mit der Frage warum man (edit/mod/NUB 7.2) Schröder auf der t-online Seite noch eine Plattform bietet für dessen Gast - Kommentare, eine Schweinerei!
Rauswurf aus der SPD sofortige Bezüge streichen, er hat unsere Demokratie mit Füssen getreten!
Er gehört genauso gegeiselt wie Putin!

Permalink
01.03.2022

„Schröder, Schwesig, Woidke, Platzeck haben sich für Geld zum Gehilfen von von Putin gemacht und nun Mitschuld am Tot von zigtausend Menschen und Täglich werden es mehr ! aber es ist ja so leicht sich mit dem einfachen Satz rauszureden es tut mir leid !!! es sind Menschen die sich für befähigt halten große teile der Bevölkerung zu Führen . oh wie gut ist es das sie nicht mehr direkt Politisch tätig sind . aber was ist aus der SPD eines Herbert Wehner und Helmut Schmidt geworden ?? und vor Allem wie viele aus der ach so guten Friedenspartei SPD sind noch auf der gehaltsliste von Massenmörder Putin

Permalink
01.03.2022

Kontakte nach Rußland !

Alle , die das können , müssen die Kontakte zur russischen Opposition , zu Personen und Personenkreisen , die Gegner des Kremel sind , suchen und bestehende Kontakte intensivieren .


Die hier genannten Personen (Schröder, Scheswig,Stegner etc.) waren immer und sind ausgemachte Kremel-Lobbyisten .
Was man aber wußte, aber verharmlosend vom Tisch wischte , man müße "Kontakt nach Rußland halten" - warum aber dann nicht zu den Putien-Gegnern ?!) .


Offensichtlich erinnern sich nur ganz Wenige an die letzten 7-8 Jahre - in denen alle diese obigen Personen Alles , was der Kremel tat , schön geredet haben und mit äußerst zweifelhaften Scheinargumenten unterfütterten , zB Egon Bahrs Uralt-Kalauer "Wandel durch Handel" oder "die Russen als stolzes Volk würden durch den Westen beständig in ihrem Ehrgefühl gekränkt" .

Oder aber , daß die -in Wahrheit ja lächerlich - geringe Anzahl NATO-Truppen , die in den Osteuropäischen Staaten stationiert sind , eine REALE militärische Bedrohung für die größte Atommacht der Welt wären .

Wer bei dem Begriff "Wandel durch Handel" immer genau hinhörte , konnte doch heraushören , daß auch alle diese Personen ganz genau wußten , daß Putin, Medwedew, Lawrow etc. Mobster sind !
Warum sonst sollte man den Begriff "Wandel" verwenden - denn der bedeutet ja , das Aktuelle ist falsch oder verbesserungswürdig und soll - durch Handel -geändert werden .


Und als Schröder vor über 15 Jahren sagte : " Es solle doch niemand glauben , daß ein solches Land wie Rußland wie eine Demokratie geführt werden kann" - dann bedeutet es , daß er seit jeher wußte , daß die oben genannten Kremelherren Mobster und Kleptokraten sind .
Also war er damit einverstanden , ihn störte dies nicht !


Bei allem , was jetzt ist , all dem "Überrascht sein" (oder "sich Überrascht geben") , der Behauptung , "man sei bis zuletzt getäuscht und belogen" worden (wie Scholz , der Nordstream 2 bis fast zuletzt als "Privatprojekt ohne politische Bedeutung" bezeichnete) usw. erstaunt und besorgt macht :

Sind solche Leute wirklich geeignet für die große , internationale , auch über Leben und Tod und Krieg und Frieden entscheidende Politik - da sie offenbar völlige Laienschauspieler sind , die vielleicht das Gendern oder geschlechterneutrale Toilleten beschließen können , aber an den Lippen ihrer Gegenüber hängen (edit/mod/NUB 7.2)

Kann einem bei diesen Gedanken dann auch noch weiter beunruhigen oder ist das heute schon vernachlässigbar , daß nunmehr auch noch Pennäler wie Kevin Künast nach vorne drängen und über solche Dinge mitentscheiden wollen ?


Permalink
03.03.2022

Die große Welterklärerin mimen, Andersdenkende als "Laienschauspieler, Kremel-Lobbyisten, Pennäler" u. dgl. bezeichnen, tagtäglich den größten Sch . . .ß verzapfen aber selbst nicht mal "Toiletten", richtig schreiben können . . .

Permalink
01.03.2022

„Schröder, Schwesig, Woidke, Platzeck haben sich historisch geirrt.“

Habe dieser Tage Platzeck im Fernsehen gesehen. Es war ihm anzumerken, dass er unter der Entwicklung sehr leidet. Und gerade lese ich: „Er ist als Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums zurückgetreten.“ (https://www.rbb24.de/politik/thema/Ukraine/beitraege/platzeck-brandenburg-ruecktritt-vorstandsvorsitz-deutsch-russisches-forum.html)

Ein anderer Sachverhalt ist das bei Schröder. Am 26.02. war ich es leid, immer die gleichen Bilder, unverständliche Übersetzungen und Lageberichte von nicht am Brennpunkt befindlichen Personen (z. B. Katrin Eigendorf) im ÖRR angeboten zu bekommen. Ich schaltete dann um und sah bei RTL zwischen 19.00 und 20.15 Uhr den Russlandexperten Joachim Weber (Uni Bonn). Dieser nannte Schröder einen „nützlichen Idioten“. Na ja, das mit der Nützlichkeit sehe ich anders.

Permalink
01.03.2022

Die SPD-Chefs Saskia Esken und Lars Klingbeil drängen ihren Problem-Genossen, auf die Mandate zu verzichten. Der 77-Jährige begründet sein Festhalten damit, dass trotz des Einmarschs in die Ukraine nicht alle Verbindungen nach Russland abgebrochen werden dürften.
Schröder will doch seine Pfründe nicht verlieren, wird doch hervorragend entlohnt.
Natürlich kann man alle Verbindungen nach Russland abbrechen, denn nur so besteht überhaupt eine Hoffnung, dass sich hier etwas ändert. Denn entweder steht Putin bald allein da, da sich auch seine engsten Genossen distanzieren, da ihre Felle davon schwimmen oder er selber gibt sich geschlagen, was nicht anzunehmen ist. Sobald diese ständige Kriegstreiberei von Seiten Russland beendet ist und eine andere Regierung in Moskau installiert ist, können die Sanktionen, Verbindungen und sonstiges nach und nach gelockert werden. Denn wenn Putin hier in der Ukraine seinen Erfolg gekrönt sieht, wird es weitergehen und auch andere Staaten der ehemaligen UdSSR von ihm eingenommen und zwar solange bis sein ehemaliges Reich in alter Größe hergestellt ist. Putin ist einfach ein Diktator, auch wenn von Schröder er als lupenreiner Demokrat bezeichnet wurde. Nicht einmal von dieser Aussage nimmt er Abstand.

Permalink