Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gesundheitswesen: Pflegekräftemangel "bringt uns täglich in Verzweiflung"

Gesundheitswesen
25.04.2024

Pflegekräftemangel "bringt uns täglich in Verzweiflung"

Das Gesundheitssystem in Deutschland kränkelt. Mehr Intelligenz beim Einsatz der vorhandenen Ressourcen könnte helfen.
Foto: Marijan Murat, dpa

Der Sachverständigenrat Gesundheit und Pflege legt ein neues Gutachten zur Versorgungslage in Deutschland vor. Die Ergebnisse wirken teilweise verblüffend.

Vor dem Hintergrund der endlos anmutenden Debatte über einen Mangel an Pflegefachpersonal kommt die Nachricht überraschend: Im internationalen Pro-Kopf-Vergleich liegt Deutschland bei der Beschäftigtenzahl im Gesundheitssystem erheblich über dem Durchschnitt. Nur Norwegen und die Schweiz sind signifikant besser. Das geht aus einem neuen Gutachten hervor, das der Sachverständigenrat Gesundheit und Pflege am Donnerstag in Berlin vorstellte. Für die Patientinnen und Patienten erwächst daraus allerdings kein Vorteil. Lebenserwartung wie Heilergebnisse sind hierzulande nicht besser als anderswo. Denn im krassen Gegensatz zur absoluten Summe ist die Zahl der Fachkräfte pro behandeltem Fall unterdurchschnittlich niedrig. Das liegt unter anderem an hohen Fallzahlen und einer langen Verweildauer im Krankenhaus. 

Sachverständigenratschef Michael Hallek, er ist Onkologe an der Uni Köln, sprach von „strukturellen Defiziten“. Mit anderen Worten: Würde die Pflege besser organisiert, wäre der Dauerpatient Pflegesystem deutlich gesünder. Deutschland hat zwar eines der teuersten Gesundheitssysteme der Welt – rund 13 Prozent des Bruttoinlandsprodukts geht hierzulande für Gesundheitskosten drauf – doch die vielen Milliarden kommen nicht an. Schuld ist nicht zuletzt die Bürokratie. „Wir sind brutal organisiert in Deutschland“, sagte Hallek und ergänzte: „Wir verbrennen unheimlich viel Geld.“ Als demokratischer Bürger könne man damit nicht zufrieden sein, richtete der Professor den Blick auf die Politik: „Wir müssen beginnen, mit der Ressourcenverschwendung aufzuhören.“

Kliniken und Pflegepersonal sind verzweifelt

Das siebenköpfige Gremium hat auf gut 300 Seiten Vorschläge erarbeitet, wie dem Missstand beizukommen ist, der sich von Jahr zu Jahr weiter verschlimmert. „Die Arbeit muss neu organisiert werden, intelligenter“, aber ohne Einbußen bei der Qualität, fasste Hallek zusammen. Dazu gehört nach Einschätzung der Expertinnen und Experten eine effizientere Patientensteuerung, denn in Deutschland kommen zu viele Menschen unnötig in die Notaufnahme, und davon wiederum wird jeder Zweite zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus aufgenommen – was deutlich mehr ist als in anderen Ländern. Die Situation „bringt uns täglich in Verzweiflung“, sagte Hallek. 

Ausgerechnet das so oft kritisierte Berlin wird als Beispiel für mehr Effizienz in dem Gutachten aufgeführt. Das Land und die Kassenärztliche Vereinigung verantworten seit etwa fünf Jahren die Notfallnummer 112 und den ärztlichen Bereitschaftsdienst gemeinsam. Wenn sich bei einem Anruf auf der 112 herausstellt, dass der Patient besser durch kassenärztliche Notfallstrukturen als durch den Rettungsdienst versorgt werden könnte, wird er in teilweise vollautomatisierten Prozessen rund um die Uhr an die entsprechende Leitstelle weitergegeben. Die Rettungsdienste und Kliniken werden spürbar entlastet. 

Telemedizin auf dem Vormarsch

Für Sachverständigenratsvize Jonas Schreyögg sind solche „Satelliten“ ein gutes Beispiel dafür, dass sich in der Not neue Strukturen herausbilden, an denen sich Politik ein Beispiel nehmen kann. Ohne den Gesetzgeber geht es allerdings auch nicht, wie der Gesundheitsökonom der Universität Hamburg festgestellt hat. „Deutschland kommt an Strukturreformen im Gesundheitswesen nicht vorbei. Die Versorgungslandschaft, wie sie sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat, bindet zu viel Personal und bringt für das, was wir investieren, nicht die Qualität, die wir uns für den Krankheitsfall wünschen“, erklärte er. Die Krankenhausreform von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sei da ein wichtiger Baustein für die Zukunft, sagte Schreyögg. Es brauche aber „natürlich mehr“.

Lesen Sie dazu auch

Zu einem festen Bestandteil im Gesundheitssystem muss in Zukunft nach Lauterbachs Einschätzung die Telemedizin gehören. Eine Meinung, die vom Sachverständigenrat geteilt wird. Die Nutzung digitaler Technologien wie der künstlichen Intelligenz habe das Potenzial, menschliche Arbeit zu unterstützen und zu entlasten, heißt es in dem Gutachten. Zur Stärkung des vertragsärztlichen Versorgungspotenzials in unterversorgten Regionen raten die Experten unter anderem dazu, die „sich stetig verbessernden technischen Möglichkeiten“ im Hinblick auf Telesprechstunden und die digitale Vernetzung von Fachärzten zu flexibilisieren und „telemedizinische Angebot ohne direkten Patientenkontakt“ als neue Versorgungsebene in die Bedarfsplanung aufzunehmen.

Nicht zuletzt muss es darum gehen, die Arbeitsbedingungen so zu verbessern, „dass Pflegefachpersonen motiviert, gesund und langfristig in ihrem Beruf tätig sind“, wie die stellvertretende Sachverständigenratsvorsitzende Melanie Messer, Pflegewissenschaftlerin an der Universität Trier, betonte. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.