Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Grüne: Union kritisiert Regierungsjob für Greenpeace-Chefin

Grüne
09.02.2022

Union kritisiert Regierungsjob für Greenpeace-Chefin

Thorsten Frei (CDU) ist der Erste Parlamentarischer Geschäftsführer der Unions-Bundestagsfraktion.
Foto: Soeren Stache, dpa (Archivbild)

Exklusiv Unionsfraktions-Geschäftsführer Frei wirft Grünen-Ministerin Baerbock Doppelmoral und fragwürdigen Lobbyismus beim neuen Job für Greenpeace-Chefin Morgan vor.

Die Unionsfraktion hat die von der Bundesregierung geplante Ernennung der internationalen Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan zur Regierungsbeauftragen und Staatssekretärin als hochproblematischen Fall von Lobbyismus kritisiert. „Die Greenpeace-Aktivistin im Handumdrehen zur Staatssekretärin zu machen, passt nicht zu den jüngsten Vorgaben des Parlaments, den Einfluss von Interessenvertretern deutlicher zu kennzeichnen“, sagte der Erste Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thorsten Frei, unserer Redaktion.

Jennifer Morgan soll einen Job als Regierungsbeauftragte und Staatsekretärin bekommen.
Foto: Christoph Soeder, dpa

CDU-Politiker wirft Baerbock Verstoß gegen eigene Grundsätze vor

Der CDU-Politiker kritisierte die Personalentscheidung der grünen Außenministerin Annalena Baerbock als Doppelmoral im Umgang mit Lobbyisten. „Es ist verblüffend, mit welcher Geschwindigkeit sich die Grünen über die eigenen moralischen Grundsätze in Sachen Lobbyismus hinwegsetzen, die sie anderen Parteien gegenüber stets reklamiert haben“, sagte Frei.

Union spricht von höchst eigenwilligem Vorgang und grüner Doppelmoral

„Eine prominente amerikanische Lobbyistin auf die Schnelle einzubürgern und zu verbeamten, ist ein höchst eigenwilliger Vorgang und ein Beispiel für grüne Doppelmoral“, betonte Frei. „Die Grünen zeigen damit einmal mehr, dass ihre hohen Ansprüche nur für andere gelten“, kritisierte der Unionsfraktions-Geschäftsführer.

Als erstes hatte der Spiegel berichtet, dass die US-amerikanische Umweltaktivistin Jennifer Morgan Sonderbeauftragte der Bundesregierung für internationale Klimapolitik werden soll. Morgan ist derzeit Chefin von Greenpeace International und gilt als international gut vernetzt. Dem Bericht zufolge soll die 55-Jährige später Staatssekretärin im Auswärtigen Amt werden. Das sei nicht sofort möglich, weil Morgan US-Staatsbürgerin sei. Sie solle verbeamtet werden, sobald sie die deutsche Staatsbürgerschaft verliehen bekommen habe. Ein Antrag werde "derzeit mit Hochdruck bearbeitet". Zu Morgans neuen Aufgaben werde es gehören, Deutschland auf den Weltklimakonferenzen zu vertreten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.