Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundes-Haushalt 2024: Wo kann Deutschland sparen, wo nicht?

Haushalt
05.07.2023

Wo kann Deutschland sparen – und wo nicht?

Fast alle führenden Wirtschaftsexperten mahnen an, die Bundeswehr stärker zu unterstützen und geplante Gelder auch wirklich auszugeben.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Es hat lange gedauert, bis ein Regierungsentwurf zum neuen Haushalt vorlag. Der Kompromiss gibt einen Vorgeschmack auf künftige Verteilungskämpfe. Wie Wirtschaftsexperten die Lage einschätzen.

Es ist ein politisches Mittel, das in den vergangenen Jahren immer wieder herangezogen wurde: Probleme – egal ob sie durch eine Pandemie oder durch einen Krieg auf europäischem Boden verursacht sind – werden durch einen finanziellen Kraftakt des Staates zumindest gelindert. Inzwischen sind die Spielräume deutlich eingeschränkt, die Bundesregierung muss sparen. An diesem Mittwoch soll der Haushaltsentwurf für das Jahr 2024 beschlossen werden. 

Der Kompromiss, der gefunden werden muss, ist schwierig. Und doch nur ein erster Vorgeschmack auf das, was in den kommenden Jahren zum Normalfall werden könnte: Verteilungskämpfe zwischen den Ministerien und damit auch zwischen gesellschaftlichen Gruppen. Familie oder Bundeswehr? Soziales oder Klimaschutz? Digitalisierung oder Kindergrundsicherung? Wo aber kann Deutschland sparen – und wo sollte es noch mehr investieren? Wir haben führende Wirtschaftsexperten um eine Einschätzung gebeten.

Veronika Grimm ist Wirtschaftsweise und berät in dieser Eigenschaft auch die Bundesregierung.
Foto: Hannes P Albert, dpa

Wirtschaftsweise: Veronika Grimm ist eine von fünf Wirtschaftsweisen in Deutschland, berät in dieser Funktion auch die Regierung. Alle direkten und indirekten Subventionen für fossile Energieträger (also Kohle, Gas, Öl) sollten, so Grimm, auf den Prüfstand gestellt werden. Sie empfiehlt, besser in grüne Energien zu investieren, etwa in die Beschaffung von Wasserstoff aus Ländern weltweit. „Hier sind zwar etwa vier Milliarden vorgesehen, aber das wird nicht ausreichen, um die notwendige Dynamik auszulösen“, sagt die Expertin. „Ist man hier nicht erfolgreich, so dürfte es zu Abwanderungen kommen und somit auch zu geringeren Steuereinnahmen in der Zukunft.“ Entscheidungen haben also Folgewirkungen auf den Wirtschaftsstandort. 

Ihr Einspar-Vorschlag: „Wenn man Klimaschutz stärker über den Emissionshandel und ein Klimageld organisieren würde, könnte man sich eine Menge sehr aufwendiger Förderprogramme sparen, bei denen es zwangsläufig Mitnahmeeffekte gibt und die auch aufgrund des großen administrativen Aufwands hohe Personalkosten verursachen.“ In den Bereichen Bildung und Verteidigung seien hingegen zwingend Mehrausgaben erforderlich. Bildung sei zwar Ländersache. „Aber wir müssten uns wirklich etwas einfallen lassen, um die Bildungsgerechtigkeit zu erhöhen“, sagt sie. „Gerade nach der Corona-Pandemie und angesichts des Fachkräftemangels, der auf Deutschland zukommt, passiert da bei weitem nicht genug.“ 

Niklas Potrafke ist Leiter des Ifo-Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie.
Foto: LMU

Ifo-Institut: Sein Thema sind die öffentlichen Finanzen, und da ist die Haltung von Niklas Potrafke klar: „Im Bundeshaushalt wird zu viel für Transfers ausgegeben“, sagt er. Das seien vor allem die Zuschüsse in die Sozialversicherungen, insbesondere die gesetzliche Rentenversicherung. Allein im Jahr 2023 beliefen sich die Bundeszuschüsse für die Rentenversicherung auf 112 Milliarden Euro – die Zahl steigt seit Jahren. „Priorisieren sollten wir Ausgaben für öffentliche Güter, von denen alle Bürger etwas haben“, sagt der Wirtschaftsexperte. Dazu zählt er etwa Investitionen in Infrastruktur, Bildung und Verteidigung. „Dass wir bei der Bundeswehr Nachholbedarf haben, wissen wir schon seit einigen Jahren“, mahnt Potrafke. „Außerdem haben wir uns 2014 beim Nato-Gipfel in Wales verpflichtet, zwei Prozent unseres BIPs für Verteidigung auszugeben. Davon sind wir noch weit entfernt, sollten uns aber an das halten, was wir zugesagt haben.“

Lesen Sie dazu auch
Marcel Fratzscher ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.
Foto: Annette Riedl, dpa

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung: Hart ins Gericht mit der Bundesregierung geht Marcel Fratzscher, Präsident des DIW. „Der Bundeshaushalt 2024 ist eine Mogelpackung, da er mit vielen Tricks versucht, die Schuldenbremse wieder einzuhalten, er bricht aber gleichzeitig einige Versprechen des Koalitionsvertrags“, sagt er. „Der Bundeshaushalt wird den riesigen Herausforderungen Deutschlands nicht gerecht.“ Es bestehe ein großes Defizit an öffentlichen Investitionen, das durch diesen Haushalt nicht adressiert wird. Besonders ein Thema ärgert Fratzscher: Dass Finanzminister Christian Lindner die eigentlich vereinbarte Kindergrundsicherung ausbremst. Wie die finanziert werden soll, ist nach wie vor unklar. Die Kindergrundsicherung soll eigentlich Leistungen wie das Kindergeld, das Kinder-Bürgergeld, den Kinderzuschlag und solche aus dem sogenannten Bildungs- und Teilhabepaket zusammenführen. 

„Der Bundeshaushalt ist unsozial, weil er dringende Prioritäten wie die Kindergrundsicherung auf Sparflamme halten will und damit verhindert, dass die Kinderarmut deutlich sinken kann“, sagt Fratzscher. Und noch etwas stört ihn: Der neue Bundeshaushalt lasse eine strategische Ausrichtung vermissen, wie die Bundesregierung die wirtschaftliche, ökologische und soziale Transformation erfolgreich bewältigen wolle. „Er ist eine verpasste Chance“, sagt der Ökonom. „Langfristig werden die fehlenden Investitionen zu einem Verlust der Wettbewerbsfähigkeit und damit des Wohlstands in Deutschland führen.“

Martin Beznoska vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln.
Foto: IW

Institut der deutschen Wirtschaft: Martin Beznoska, Ökonom beim IW, rät zu einem Blick auf die Unterstützungsleistungen. „Der Bund hat in der Pandemie und seit dem letzten Jahr infolge der starken Preisanstiege seine Ausgaben erheblich gesteigert, um die Folgen der Krisen für private Haushalte und Unternehmen abzufedern“, sagt er. Hier könne nun gespart werden. „Konkret geht es zum Beispiel darum, das Kurzarbeitergeld zu beenden und auch pandemiebedingte Zuschüsse ins Gesundheitssystem zu reduzieren“, sagt der Experte. Auch kleinere Posten wie die ermäßigte Mehrwertsteuer für Hotelübernachtungen, in der Gastronomie und im Kulturbereich würden sich summieren. 

„Das führt zu einer Vergünstigung in Höhe von kumuliert rund acht Milliarden Euro, von denen die Hälfte auf den Bund entfällt“, sagt er. Außerdem sei der Beschäftigungsaufbau in den Ministerien und der Ausbau des Kanzleramts kritisch zu hinterfragen. Richtig seien die Sondervermögen, etwa für Militärausgaben, die neben dem regulären Haushalt laufen. Dies sei richtig, da in diesen Themenbereichen Nachholbedarf liege. „Aber die Mittel müssen auch eingesetzt werden und hierfür braucht es effiziente Genehmigungsverfahren und eine fähige Verwaltung, die die Investitionsprojekte umsetzen kann“, so sein Appell.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.