Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland gibt strategisch wichtige Stadt Lyman auf
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Impfen: Trotz Masern-Urteils kein neuer Anlauf für Corona-Impfpflicht

Impfen
18.08.2022

Trotz Masern-Urteils kein neuer Anlauf für Corona-Impfpflicht

SPD, Grüne und FDP hatten keine Mehrheit für eine Corona-Impfpflicht zusammenbekommen. Einen zweiten Versuch wollen sie nicht starten.
Foto: Bernd Weißbrod, dpa

Das Bundesverfassungsgericht hat die Impfpflicht gegen Masern bestätigt. Einen neuen Anlauf für verpflichtende Immunisierung gegen Corona will die Regierung dennoch nicht nehmen.

Bei dem Versuch einer allgemeinen Corona-Impfpflicht hatte sich die Ampel-Koalition eine herbe Pleite eingehandelt. Das Bündnis aus SPD, Grünen und FDP brachte keine eigene Mehrheit im Bundestag zusammen, obwohl sich Gesundheitsminister Karl Lauterbach und Kanzler Olaf Scholz (beide SPD) für den verpflichtenden Piks intensiv eingesetzt hatten.

Nun böte sich nach einem Urteil der Verfassungsrichter zur Masernimpfung eine neue Chance für die Koalition. Doch die will sie nicht nutzen. "Die Masern-Impfpflicht hat im Bundestag eine Mehrheit bekommen. Die Entwürfe für eine Corona-Impfpflicht nicht. Durch den Entscheid des Bundesverfassungsgerichts hat sich daran nichts geändert", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Liberalen, Andrew Ullmann, unserer Redaktion. Das Impfen sei wichtig im Kampf gegen die Pandemie, die Koalition setze dabei auf Eigenverantwortung.

Neuer Anlauf für die Corona-Impfpflicht? Selbst Lauterbach bleibt in Deckung

Auch bei den Grünen heißt es, dass ein neuer Anlauf derzeit kein Thema sei. CSU-Gesundheitsexperte Stephan Pilsinger stimmt mit dem Regierungslager überein: „Nicht alles, was theoretisch rechtlich möglich ist, ist medizinisch sinnvoll und vertretbar“, sagte er unserer Redaktion.

Und selbst Lauterbach, der wie kein zweiter vor den Gefahren des Erregers warnt, beließ es bei einer Bewertung des Richterspruchs. "Der Beschluss des Verfassungsgerichts ist eine gute Nachricht für Eltern und Kinder. Eine Masernerkrankung ist lebensgefährlich – für die Erkrankten und ihr Umfeld", erklärte der 59-Jährige per Mitteilung. Ein Bezug zur Corona-Impfung findet sich darin nicht.

Die Verfassungsrichter bestätigten die gesetzliche Masernimpfpflicht, die seit März 2020 gilt.
Foto: Uli Deck/dpa

Das Bundesverfassungsgericht kommt in seinem Urteil zu dem Schluss, dass die Masern-Impfpflicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist, obwohl sie tief in das Recht der Kinder auf körperliche Unversehrtheit eingreift. Um den Kindergarten, die Schule oder eine Tagesmutter besuchen zu dürfen, müssen die Kinder gegen Masern geimpft sein und das auch nachweisen. Gleiches gilt für Erzieher und Lehrer. Die Masern-Impfpflicht hatte die Große Koalition eingeführt. Sie greift seit dem März 2020, wogegen Eltern geklagt hatten. "Angesichts der sehr hohen Ansteckungsgefahr bei Masern und den (...) verbundenen Risiken eines schweren Verlaufs besteht eine beträchtliche Gefährdung (...) Dritter", begründen die Richter ihren Beschluss. Sie heben auch darauf ab, dass der Impfstoff sehr gut erforscht sei und einen "sicheren Schutz gegen eine akute Masernerkrankung" biete.

Lesen Sie dazu auch

Was gegen die Rechtmäßigkeit einer Corona-Impfpflicht spricht

Die Juristin Friederike Gebhard hat sich in den vergangenen Jahren intensiv mit der Impfpflicht befasst. Gegen die Verfassungsmäßigkeit einer allgemeinen Corona-Impfpflicht könnte ihrer Einschätzung nach sprechen, dass die Wirkung der Impfstoffe nicht vergleichbar gut ist, wie derjenigen gegen Masern. "Das sehe ich wegen der fehlenden 'sterilen Immunität', die die Impfstoffe eben nicht bieten, kritischer", sagte Gebhard. Damit ist gemeint, dass auch Geimpfte nach wie vor ansteckend sein können. Bei den Präparaten gegen Masern ist das nicht der Fall. Die Gefahr für die Ampel-Koalitionäre wäre also beträchtlich, dass Karlsruhe die allgemeine Corona-Impfpflicht als verfassungswidrig einkassieren würde. Allerdings haben die höchsten deutschen Richter die Klagen gegen die berufsbezogene Pflichtimmunisierung im Gesundheitswesen abgewiesen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

In der Ampel-Koalition ist das Verlangen nach einem zweiten Anlauf für eine allgemeine Impfpflicht trotz des bevorstehenden Corona-Herbstes gering. Die FDP bestimmt mit ihrem Justizminister Marco Buschmann den Kurs der Seuchenpolitik und dieser lautet, dass es im Alltag keine tiefen Einschränkungen mehr geben soll.

Das Dreierbündnis hat bei der Eindämmung des Virus ohnehin schon genug zu tun. In den nächsten Wochen muss das Corona-Regelwerk für die kalte Jahreszeit durch das Parlament gebracht werden, begleitet von den deutlichen Forderungen der Ministerpräsidenten nach strengeren Bestimmungen. Die Länder hätten gerne, dass der Bund Corona-Bestimmungen für das gesamte Land definiert und ihnen die unangenehme Aufgabe abnimmt, den Leuten notfalls wieder Masken in der Kneipe oder im Theater zu verpassen. Sie verlangen auch klare Vorgaben vom Bund, ab welchem Punkt dem Gesundheitssystem die Überlastung droht, die dieser nicht festlegen will.

Anmerkung: In der ersten Fassung dieses Artikels hieß es, dass Frau Gebhard Zweifel daran hege, dass das Bundesverfassungsgericht eine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus bestätigen würde. Frau Gebhard verweist darauf, dass diese Aussage nicht durch ihre fachliche Einschätzung gedeckt sei, weshalb der Bericht an dieser Stelle geändert wurde.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.