Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interview: Ex-Energiekommissar Oettinger: „In Europa herrscht über Deutschland nur noch Kopfschütteln“

Interview
15.10.2022

Ex-Energiekommissar Oettinger: „In Europa herrscht über Deutschland nur noch Kopfschütteln“

Der frühere EU-Energiekommissar Günther Oettinger warnt vor Illusionen über die künftige Energieversorgung. „Deutschland muss sich endlich ehrlich machen und erkennen, dass wir noch lange Gas brauchen werden.“
Foto: Sebastian Gollnow, dpa

Exklusiv Einst warnte er vor Abhängikeit von Russland: Der frühere EU-Energiekommissar Günther Oettinger bescheinigt der deutschen Energiepolitik große Fehler bis heute.

Herr Oettinger, Sie waren vor zehn Jahren EU-Kommissar für Energiepolitik, als in Deutschland weitreichende Entscheidungen mit Folgen für die heutige Energiekrise getroffen wurden: Der Atomausstieg nach der Katastrophe von Fukushima 2011 und die Festlegung auf die Gaspipeline Nord Stream 2. Sie hatten in Brüssel öfters Konflikte mit den damaligen Bundesregierungen in Berlin. Wie haben Sie die Zeit erlebt?

Günther H. Oettinger: Die Entscheidung über die Nutzung der Kernkraft war, ist und bleibt Sache der Mitgliedsstaaten. Einige Staaten setzen auf Kernkraft, andere nutzen sie nicht oder sind klar dagegen. Deshalb hatte die EU-Kommission den Ausstieg Deutschlands nach Fukushima zu akzeptieren. Wir haben damals für alle Staaten mit Kernkraft strenge Stresstests und hohe Sicherheitsanforderungen eingeführt, ebenso klare Vorgaben für die Endlagerung. Auch bei Nord Stream 2 haben wir Vorgaben erzwungen, zum Beispiel eine klare Trennung zwischen Gasproduzenten und Pipeline-Betreibern, oder auch Transparenz bei der Kostenkalkulation. Dies haben wir gegen erhebliche Widerstände der deutschen Regierung und der beteiligten Firmen wie Gazprom durchgesetzt.

Welche Fehler wurden damals gemacht?

Oettinger: Man muss Deutschland zugutehalten, dass russische Gaslieferungen auch in Zeiten des Kalten Krieges sicher waren und außerhalb jeder politischen Debatte standen. Aber es war ein Fehler, dass die deutsche Politik immer stärker einseitig auf Russland, anstatt auf unterschiedliche Lieferanten gesetzt hat und die Abhängigkeit über die Jahre immer weiter erhöhte. Andere Lieferländer und Quellen wurden bewusst vernachlässigt. Spätestens nach der Annektierung der Krim im Jahr 2014 hätte man mit mehr Realismus als die damalige Große Koalition auf die große Energieabhängigkeit von Russland reagieren müssen. Stattdessen wurden in den Folgejahren sogar Pilotförderanlagen für das Fracking von heimischem Gas verboten.

Sie selbst hatten 2014 nach Wladimir Putins Einverleibung der Krim die Bundesregierung aufgefordert, über Fracking von heimischem Schiefergas nachzudenken, um die Abhängigkeit von russischen Gasimporten zu senken. Glauben Sie, dass das Fracking-Tabu nun langsam brechen wird?

Lesen Sie dazu auch

Oettinger: Fracking wird weder die Probleme dieses noch des nächsten Winters lösen, der uns noch viel größere Probleme bereiten könnte, als die kommenden Monate. Doch Deutschland muss sich endlich ehrlich machen und erkennen, dass wir noch lange Gas brauchen werden. Für die Wärme, für die Industrie, die Produktion vieler Industriegüter und vermutlich auch für die Verstromung. Wenn wir Industrieland bleiben wollen, dann brauchen wir langfristig große Mengen an bezahlbarem Gas. Fracking in Deutschland wäre in jedem Fall kostengünstiger als Importe aus den USA oder Katar. Es ist ziemlich scheinheilig, dass wir Fracking-Gas aus Kanada und den USA tausende von Meilen zu uns transportieren – mit Schiffen, die dafür Massen an klimaschädlichem Schweröl als Treibstoff verbrauchen. Aber wir selbst sind uns zu fein für die Förderung. Wir müssen eine offene Debatte über Fracking in Deutschland führen und es mit Pilotprojekten erproben.

Nicht nur bei Fracking wird über eine Kehrtwende der Politik debattiert. Wie bewerten Sie, dass die Koalition tief über die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke zerstritten ist?

Oettinger: Niemand in Europa versteht die deutsche Debatte. Niemand versteht, dass zu einem Zeitpunkt, an dem ganz Europa die Abhängigkeit von Öl und Gas aus Russland massiv verringern will, Deutschland große Kernenergie-Kapazitäten auf Dauer stilllegen will. In Brüssel herrscht darüber nur noch Kopfschütteln. Im Winter 2023 steht vermutlich gar kein Gas und Öl aus Russland zur Verfügung und die Versorgung wird noch schwieriger als jetzt. Eine Laufzeitverlängerung um drei Jahre wäre deshalb sehr naheliegend und sinnvoll. Das heißt aber, dass man jetzt die Brennstäbe beschaffen muss. In dieser Krise muss das Gemeinwesen in Europa im Mittelpunkt stehen und nicht Parteipolitik oder Ideologie. Die Ampel hat sich als Ziel in den Koalitionsvertrag geschrieben, dass aus der EU ein „europäischer Bundesstaat“ werden soll. Mit ihren nationalen Alleingängen macht sie aber das Gegenteil. Stichwort „Doppelwumms“. Kernkraftwerke abzuschalten, obwohl Europa großen Strombedarf hat, gefährdet die Stellung und das Ansehen Deutschlands.

Was soll falsch daran sein, wenn die Bundesregierung stattdessen auf den Ausbau klimafreundlicher Erneuerbarer Energien und in fernerer Zukunft auf Wasserstoff-Importe setzt?

Oettinger: Wenn wir ein Industrieland bleiben wollen, wenn wir Stahl, Kupfer, Aluminium herstellen wollen, wenn wir weiter Chemiewerke wie in Bayern in Burghausen behalten wollen, brauchen wir riesige Mengen an Strom und zwar zuverlässig rund um die Uhr, wie sie Kern- oder Verbrennungskraftwerke liefern. Die Erneuerbaren sind hier kein Ersatz ohne Ausgleich durch Gaskraftwerke. Das ist das Missverständnis in Deutschland. Strom ist nicht in ausreichenden Großmengen speicherbar. Und Strom muss bezahlbar bleiben, das gilt erst recht für zukünftige Wasserstoff-Pläne.

Die Menschen in Deutschland haben die Erneuerbaren Energien jahrzehntelang zur Marktreife mit der EEG-Umlage hochsubventioniert. Heute erzeugen Solaranlagen und Windräder auch dadurch den billigsten Strom pro Kilowattstunde. Doch die Deutschen zahlen weltweit die höchsten Strompreise. Auch die Industrie für Windkraft- und Solaranlagen sitzt inzwischen im Ausland. Was ist da schiefgelaufen?

Oettinger: Der Hauptfehler war, dass wir ein europäisches Erneuerbare-Energien-Gesetz und einen freien Energie-Binnenmarkt gebraucht hätten, wie wir es in der EU vorgeschlagen haben. Dann hätte man erkannt, dass es besser ist, Solarkraftwerke in Zentral- oder Südspanien zu installieren, anstatt teuer im Emsland. Auch Bayern ist ein schönes Land, aber Orangen wachsen in Andalusien, wo die Sonne doppelt so viele Stunden scheint. Wir brauchen im europäischen Stromnetz vor allem Windkraftanlagen an Europas Küsten und nicht im Schwarzwald. Wir haben mit sehr hohen Kosten Erneuerbare an Standorten installiert, wo sie wenig Leistung bringen und sie deshalb auf Kosten der Verbraucher hoch subventioniert, damit sie sich auch in schlechten Lagen lohnen. Aber Deutschland wollte keine Europäisierung der Erneuerbaren-Förderung.

Sie haben als EU-Kommissar für einen Binnenmarkt für Energie gekämpft, wie es ihn in anderen Wirtschaftsbereichen gibt. Warum ist man bis heute damit nicht weit gekommen?

Oettinger: Der Binnenmarkt ist eine der größten Errungenschaften Europas. Wir haben einen Binnenmarkt für Waren und Güter, für Dienstleistungen, für Geld und auch die Freizügigkeit von Menschen. Genauso richtig ist es, einen Binnenmarkt für Energie aufzubauen als europäische Energieunion. Wir sind auf dem Weg, aber längst nicht am Ziel. Wir haben viel erreicht bei der Infrastruktur, wir können Strom, Öl und Gas von einem an das andere Ende Europas transportieren. Aber beim Import von Energie oder auch beim Ausbau der Erneuerbaren Energien handeln wir immer noch rein national. Es gibt kein gemeinsames europäisches System der Ausbau-Förderung Erneuerbarer Energien, obwohl das längst überfällig ist, für den Klimaschutz, im Interesse der Versorgungssicherheit und der Wirtschaftlichkeit. Wir müssen auch hier alles dafür tun, damit Europa nicht zum Absteiger-Kontinent wird.

Zur Person: Günther H. Oettinger: Der 69-jährige CDU-Politiker aus Stuttgart war von 2005 bis 2010 Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Danach wechselte er zur EU-Kommission, wo er zunächst Kommissar für Energie wurde, danach für Digitales und anschließend bis 2019 für Finanzen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.11.2022

Der Vortrag von Herrn Oettinger ist zum Teil unschlüssig und unterschlägt Fakten:

1. Auf die Frage, warum in Deutschland die Strompreise so hoch sind, obwohl die erneuerbaren Energien extrem wirtschaftlich (billiger als z.B. Atomkraftwerke) Strom erzeugen, erklärt Herr Oettinger, dass die Wind- und Solarkraftwerke an anderen Orten installiert werden sollten. Mag sein, dass an anderer Stelle noch billiger produziert werden könnte (wenn das Stromnetz ausreichend wäre). Eine Antwort auf die Frage unterblieb indes. Herr Oettinger hätte einräumen müssen, dass Atomstrom sehr teuer ist und durch den Steuerzahler subventioniert wurde und wird. Die Privatindustrie hat nur dann Interesse an dieser Energie, wenn der Staat für Kosten und Risiken haftet.

2. Dieses Jahr zeigte sich, dass die Atomenergie eben nicht sicher ist. Die Energieversorgung ist in Frankreich extrem gefährdet gewesen. Ein Zusammenbruch konnte nur massive Lieferungen aus dem Ausland (u.a. durch Strom aus erneuerbaren Energien aus Deutschland) verhindert werden. Atomkraftwerde entziehen sehr viel Wasser aus den Flüssen, ein Teil verdunstet, ein anderer Teil wird erhitzt in die Flüsse zurückgeleitet. Kurzum, bei Hitze und Trockenheit müssen die Anlagen heruntergefahren oder abgeschaltet werden. Sie sind auf andere Art ebenso wie Windkraftanlagen vom Wetter abhängig.

19.10.2022

Her Oettinger hat vollkommen recht mit seiner Analyse ! Jede Silbe stimmt !

Herr Oettinger war auch eines der ( abgeschobenen) Opfer des Merkel'schen absoluten rücksichtslosen Machtdrangs .

Die Deutschen sind schon lange kein verlässlicher Partner mehr für die westliche Wertegemeinschaft .
Das ist aber nichts Neues und scheint überdies in den Genen der Deutschen zu liegen .

War es nicht die SPD , die Anfang der 50er Jahre versucht hatte , die damalige BRD in den unmittelbaren Machtbereich Moskaus zu bringen ?
Durch eine fadenscheinige Neutralität , die von Stalin dann bald ignoriert und für eigene Einflußnahme umgenutzt worden wäre .

Die Deutschen hatten wohl immer schon einen seltsamen unerklärbaren Hang hin zur östlichen , russischen Despotie.

16.10.2022

Auch in Deutschland herrscht Kopfschütteln, über die EU und die Grünen mit der Ampel, die sie dominieren.

16.10.2022

Auch wir hatten über Herrn Öttinger den Kopf geschüttelt und Frau Merkel hatte ihn nach Brüssel abgeschüttelt, jetzt darf Herr Öttinger schütteln, solange er möchte.

16.10.2022

Herr Kraus bitte keine pauschalen Verunglimpfungen! Bitte benennen Sie bei Ihrer Kritik die Fehler von Politiker*innen konkret.
Nur zur Erinnerung: Die letzte Landtagswahl mit Oettinger als CDU-Spitzenkandidat in Baden-Württemberg fand 2006 statt. Die CDU erlitt damals zwar mit 44,2 % leichte Stimmenverluste, aber ein solches Ergebnis hat sie seitdem nicht mal mehr annähernd erreicht.

15.10.2022

K. Brenner

Herr Öttinger erweckt den Eindruck, dass Deutschland Schuld daran sei, dass PV- Anlagen und Windräder in der BRD und nicht im sonnenreichen Süden gebaut wurden, wo in Spanien und Italien mehr Strom mit Erdgas als mit erneuerbaren Energien erzeugt wird. Oh mei, der Öttinger ... .

15.10.2022

Ich habe nochmal draufgeschaut. Tatsächlich sagt Oettinger:
„Wir haben mit sehr hohen Kosten Erneuerbare an Standorten installiert, wo sie wenig Leistung bringen und sie deshalb auf Kosten der Verbraucher hoch subventioniert, damit sie sich auch in schlechten Lagen lohnen.“
Herr Brenner, was genau ist daran zu kritisieren? Und meinen Sie wirklich, die Deutschen (egal ob Privathaushalte oder Unternehmen) können sich auch in Zukunft noch extrem überteuerte Energiepreise leisten?

15.10.2022

Zur objektiven Betrachtung gehört aber auch die Vergangenheit, das und die, welche uns in diese jetzige Lage gebracht haben! Vorausschauen nach vorne ist natürlich richtig und notwendig, aber auch das Wie und Warum der Vergangenheit darf niemals vergessen werden. Und hier sind nun mal Politiker und Politikerinnen, allen voran die damalige Bundeskanzlerin, welche uns sehenden Auges in diese Abhängigkeit gebracht haben. Und insbesondere Frau Merkel sieht nach ihrer eigenen Aussage auch heute noch nicht ein, dass sie damals immense Fehler gemacht hat.

15.10.2022

Der nächste, längst abgehalfterte Expolitiker der uns erklärt, was energiepolitisch alles falsch gelaufen ist in diesem Lande. Die (angeblichen) Versäumnisse hören und lesen wir tagtäglich als grünes Mantra.
Auf der Tagesordnung steht bloß nicht die Vergangenheit, sondern einzig und allein wir wir Energie in ausreichender Menge und zum bezahlbaren Preis bekommen. Allein das interessiert und nicht irgendwelche Vergangenheitsbewältigungen (teils subjektiver Betrachtungen), nicht irgendwelche ideologische Thesen, nicht die Geldsäckel der Enegiegiganten und dazugehöriger Spekulanten und auch nicht die Verwinkelungen militärischer und politischer Interessen, insbesondere von Dritten.