Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interview: "Manchmal sollten wir Grüne ein bisschen weniger besserwisserisch reden"

Interview
20.05.2024

"Manchmal sollten wir Grüne ein bisschen weniger besserwisserisch reden"

Ricarda Lang sagt: "Ich will mit den Menschen ins Gespräch kommen."
Foto: Thomas Obermeier

Die Grünen-Vorsitzende ist immer wieder Hass und Hetze ausgesetzt. Im Interview spricht sie darüber, wie sie damit umgeht – und welche Unterstützung sie sich für ehrenamtliche Kommunalpolitiker wünscht.

Frau Lang, in einem Porträt über Sie ist zu lesen, Sie fänden die Fragen, wie oft jemand fliegt oder Auto fährt, ob er oder sie Fleisch oder nur vegane Produkte isst oder beim Schreiben gendert, eher nebensächlich. Stimmt es also gar nicht, dass die Grünen da strikte Vorgaben machen?

Ricarda Lang: Nein, das stimmt überhaupt nicht. Wir haben noch nie irgendjemandem vorgeschrieben, was er essen soll oder wie er mobil sein soll. Wir wollen eine bessere Politik, nicht einen besseren Menschen.

Was heißt das?

Lang: Ich finde es wichtig, den Fokus wegzulenken von individuellen Konsumfragen hin zu wirtschaftlichen Strukturfragen. Wenn ich über Klimaschutz rede, dann rede ich über Jobs, dann rede ich über neue Technologien, dann rede ich über den Ausbau der erneuerbaren Energien, also eigentlich über die Erneuerung unseres Wohlstands. Und ich rede auch über Freiheit. Ich bin selbst auf dem Land aufgewachsen. Für mich wäre es damals ein großer Freiheitsgewinn gewesen, wenn der Bus oder die Bahn häufiger gefahren wären.

Warum aber dann immer dieser Eindruck, die Grünen wollten uns den Lebensstil vorschreiben?

Lang: Manchmal wird der Eindruck natürlich auch ganz bewusst geschürt. Wenn Markus Söder in einer Bierzeltrede behauptet, die Grünen wollten irgendjemandem das Fleisch verbieten, dann weiß er selbst, dass das Schmarrn ist. Trotzdem sollten auch wir Grüne darüber nachdenken, wie wir auftreten. Wir sollten manchmal weniger technokratisch reden und vielleicht manchmal auch ein bisschen weniger besserwisserisch. Denn am Ende machen wir nicht Politik, weil wir Dinge besser wissen, sondern weil wir das Leben der Menschen verbessern wollen.

Die Erzählung, der Grünen-Wirtschaftsminister hat uns in kürzester Zeit aus der Abhängigkeit von Putins Gas geführt, die wär's doch. Warum verfängt die nicht?

Lang: Ich erlebe schon, dass viele Menschen das so sehen. Und dass sie dankbar dafür sind, dass Robert Habeck mit dem Politikstil der Großen Koalition gebrochen hat. Der sah ja so aus: Probleme nur bestaunen und den Kopf in den Sand stecken – so nach dem Motto "Wird schon irgendwie werden". Wir stehen für einen anderen Stil: Probleme lösen, auch in schwierigen Zeiten. Wir haben es nicht nur geschafft, unabhängig von russischem Gas zu werden. Wir haben gleichzeitig die erneuerbaren Energien in einem unvorstellbaren Tempo ausgebaut – und damit legen wir das Fundament für eine starke Wirtschaft und gute Jobs.

Dennoch, die Begeisterung für die Grünen scheint abzunehmen. Zu Ihrer Kundgebung etwa in der Grünen-Hochburg Würzburg kamen gerade mal 150 Zuhörerinnen und Zuhörer. Das muss Ihnen doch zu denken geben.

Lang: Nein, der Wahlkampf geht ja gerade erst los. Und wichtig ist nicht nur, wer zu den Wahlveranstaltungen kommt. Ich habe in Würzburg Haustürwahlkampf gemacht, mit Menschen am Wahlkampfstand gesprochen und mich mit dem fränkischen Weinbauverband getroffen. Ich will ins Gespräch kommen. Auch Menschen erreichen, die sich nicht so sehr für Politik interessieren, die sich Sorgen um ihre Zukunft machen. Vielleicht neigen wir in Zeiten, in denen es viele Angriffe auf Politikerinnen und Politiker gibt, manchmal dazu, uns zurückzuziehen und eher mit Menschen zusammenzukommen, die die gleiche Meinung haben. Aber genau das sollten wir nicht tun, sondern den Menschen zeigen: Unsere Hand bleibt ausgestreckt, unser Ohr offen.

Lesen Sie dazu auch
Zum Europawahlkampf-Auftakt der Grünen in Würzburg nahm sich die Bundesvorsitzende Ricarda Lang auch Zeit für Selfies mit ihren Anhängern.
Foto: Thomas Obermeier

Sie haben die Angriffe angesprochen. Warum treffen diese vor allem die Grünen? Nicht zuletzt Sie selbst sind sehr viel Hass und Häme, aber auch Bedrohungen in den sozialen Medien ausgesetzt.

Lang: Wir Grüne stehen deshalb so im Fokus, weil wir uns um die Lösung von Problemen kümmern. Das wollen die rechtsextremen Brandstifter nicht, sie leben und profitieren von Ängsten und Verunsicherung. Sie verachten unsere Demokratie, weil Kern davon ist, dass man gemeinsam Lösungen findet und Kompromisse schließt. Wir Grüne sind die Partei, die genau das in ihrem Alltag lebt, innerhalb der Regierung, aber auch in vielen kommunalen Parlamenten. Die Rechten lehnen uns ab, weil wir uns aus der Mitte der Gesellschaft für die Demokratie einsetzen, weil wir dieses Land zusammenhalten. Richtig ist aber auch: Viele, die heute schreien, die Grünen müssen weg, haben vor ein paar Jahren geschrien, Merkel muss weg, und die schreien in ein paar Jahren vielleicht ganz andere Dinge. Das heißt, Demokraten, die sich jetzt ausruhen und sagen, der Hass trifft doch nur die Grünen, und manchmal selbst noch Öl ins Feuer gießen, die sägen mit an dem Ast, auf dem sie sitzen.

Sie geben sich sehr kämpferisch, aber fasst Sie das gar nicht an, wenn man sie persönlich angreift?

Lang: Es gibt natürlich Momente, da geht einem der Hass sehr nahe. Ich habe mittlerweile gelernt, abzuschalten, vieles nicht zu sehen, mich nicht darauf einzulassen. Aber natürlich ist das immer ein Spannungsfeld. Ich will nicht aufhören, hinzuhören – auch wenn es Kritik gibt, auch wenn es mal hart geäußerte Kritik gibt. Es ist eine Herausforderung, harte Kante gegen Rechtsextremismus zu zeigen und gleichzeitig selbst nicht zu verhärten, sondern ansprechbar zu bleiben, Mensch zu bleiben.

Schwierig, oder?

Lang: Ich mache mir aktuell weniger Sorgen um meine Person, ich habe einen guten Schutz durch die Polizei und das BKA. An dieser Stelle vielen Dank an die Frauen und Männer, die diese Arbeit leisten. Was mir zunehmend Sorge bereitet, ist, dass die Gewalt nicht nur Politiker aus der ersten und der zweiten Reihe trifft, sondern Kommunalpolitiker, Ehrenamtliche, die ihre Freizeit für die Demokratie einbringen. Für die haben wir eine Schutzverantwortung. Denn wenn am Ende niemand mehr für ein kommunales Amt kandidieren möchte, wenn niemand mehr Wahlplakate aufhängen will oder wenn niemand mehr im Freundeskreis widerspricht, wenn hetzerische Parolen geäußert werden, dann erodiert wirklich etwas in unserer Demokratie.

Braucht es schärfere Gesetze?

Lang: Man macht es sich zu einfach, wenn man jetzt einfach nur eine Verschärfung der Gesetze fordert und denkt, damit ist es getan. Gewalt steht heute schon unter Strafe. Was es aber durchaus braucht, ist eine stärkere Polizeipräsenz in der Fläche, damit die Gesetze auch Anwendung finden. Damit klar ist: Gewalt und Hetze gegen Menschen ziehen Konsequenzen nach sich. Ich erwarte mir für den Schutz von Ehrenamtlichen, von Kommunalpolitikern, gerade jetzt im Wahlkampf, Konzepte von der Innenministerkonferenz. Gut, dass sie getagt hat, aber es braucht auch Ergebnisse. Und wir müssen die digitalen Plattformen mehr in die Verantwortung nehmen. Denn wir wissen, viel Hass entsteht im Netz. Aber immer wieder führen digital geäußerte Worte zu Gewalt im analogen Leben.

Sie haben von den geistigen Brandstiftern gesprochen, die die Demokratie gefährden – und vor allem die AfD gemeint. Sollte die Partei verboten werden?

Lang: Es gibt ja jetzt das neue Urteil aus Münster, das noch mal klar bestätigt, dass die AfD als Ganzes als rechtsextremer Verdachtsfall geführt werden darf. Das zeigt einmal mehr, dass diese Partei geprägt ist durch verfassungsfeindliche Bestrebungen. Da finde ich es richtig, dass wir als Politik immer wieder zeigen: Unsere Demokratie ist wehrhaft, sie hat Zähne. Da gibt es unterschiedliche Instrumente und wir schauen uns alle an.

Also auch ein Parteienverbot?

Lang: Die AfD ist eine Gefahr für unsere Demokratie. Gleichzeitig ist klar, dass es sehr hohe Hürden für ein Verbotsverfahren gibt. Entsprechend müsste ein Verfahren gut vorbereitet sein und die Argumente sowohl für als auch gegen ein Verbot gewissenhaft abgewogen werden.

Zur Person: Ricarda Lang, steht seit gut zwei Jahren steht gemeinsam mit Omid Nouripour an der Spitze der Grünen. Die 30-Jährige wuchs im schwäbischen Nürtingen auf. Die soziale Gerechtigkeit gilt neben der Klimapolitik als politischer Schwerpunkt der Bundestagsabgeordneten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.05.2024

Wer es besser weiß, sollte immer daran denken, dass er auch die Unwissenden und die Dummen mitnehmen muss. Das gilt insbesondere für die Politik, aber auch in allen anderen Lebensbereichen.
Dass es die Grünen in vielen Bereichen besser wissen, beweist die politische Entwicklung seit Jahrzehnten. Nicht ohne Grund haben sich (zumindest programmatisch) fast alle Parteien auf den grünen Pfad begeben.
Nur die Marschgeschwindigkeit ist offensichtlich sehr unterschiedlich und die Populisten glauben, sie könnten den Leuten weismachen, es ginge auch ohne Anstrengungen. Das wird aber nicht funktionieren.

21.05.2024

"die Unwissenden und die Dummen mitnehmen muss."

In Umfragen nur noch ganze 12 Prozent. Es besteht also noch Hoffnung für dieses Land.

20.05.2024

Diese Überheblichkeit von Menschen, die vom Hörsaal direkt in den Plenarsaal wechseln, ist einfach nur anmaßend. Wenn Haltung und Ideologie über Erfahrung und Wissen gestellt wird, entstehen übergriffige, bevormundenden Weltanschauungen. Bestes Beispiel das Importverbot von Jagdtrophen aus Botswana oder die herablassende Außenpolitik von Frau Baerbock gegenüber Israel und China.

https://www.morgenpost.de/politik/article242014494/20-000-Elefanten-fuer-Steffi-Lemke-Das-ist-kein-Scherz.html

20.05.2024

Besserwisserisch? Schlimm ist nur, wenn man nichts weis und nur die Zähne Klappern lässt.....und zum Glück fällt dies mittlerweile mehr Menschen auf, was da von einigen GRÜNEN-Politikern in die Luft geblasen wird. Jedes Unternehmen mit solchen Mitarbeitern hätte keinen Überlebenschance.

20.05.2024

Ich stehe bestimmt nicht im Verdacht ein GRÜNER zu sein, aber dumm sind die meisten nicht (und auch nicht gescheiter wie die anderen). Sie glauben aber manchmal nur, daß sie alleine die "Weisheit mit Löffeln" gefressen haben - und dies schadet ihnen m.e. gewaltig.

20.05.2024

Der Literat Max Dauthendey meinte: "Mit der Einsicht erhöht sich die Zuversicht." Und Ricarda Lang erkannte: "Manchmal sollten wir Grüne ein bisschen weniger besserwisserisch reden". Die Lang-Erkenntnis könnte bewirken, dass die Bundesampel bald nur noch auf Grün geschaltet ist, wenn Rot und Gelb die Einsicht fehlt, dass der Polit-Laterne auch mit einer Farbe stark und strahlend leuchten kann. Aus Rot und Gelb könnte die neue Orange-Opposition-Partei werden. Wikipedia Farblehre: "Orange gilt in der Psychologie als stimmungsaufhellend, stimulierend und wird mit Lust verbunden." Und es entsteht eine neue Lust für Verordnungen und Gesetze und die Wähler draussen im Lande sind beruhigt: es ändert sich nichts, alles bleibt beim Alten und sind froh und glücklich mit neuem Bundestags-Farbenglanz, der alle erleuchten wird.
Gunther Kropp, Basel