Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interview: Röttgen: "Dass der Ukraine die Munition ausgeht, ist ein europäisches Versagen"

Interview
09.02.2024

Röttgen: "Dass der Ukraine die Munition ausgeht, ist ein europäisches Versagen"

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen blickt mit großer Spannung auf die USA-Reise von Kanzler Olaf Scholz.
Foto: Georg J. Lopata, Imago Images

Bundeskanzler Scholz ist zum Arbeitsbesuch nach Washington gereist. Der CDU-Außenpolitiker Röttgen blickt kritisch auf den Stand der transatlantischen Beziehungen.

Herr Röttgen, der Bundeskanzler trifft US-Präsident Joe Biden in Washington zu einem Arbeitsbesuch. Sie werden Olaf Scholz vermutlich keine Ratschläge erteilen, aber was ist Ihre vordringlichste Erwartung an dieses Treffen?

Norbert Röttgen: Mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine sind die USA als wichtigste europäische Sicherheitsmacht auf den Kontinent zurückgekehrt. Das war keineswegs selbstverständlich und ist in erster Linie Joe Biden zu verdanken, der so transatlantisch und pro-europäisch denkt und handelt, wie man es sich als Europäer von einem US-amerikanischen Präsidenten nur wünschen kann. Es ist fundamental in unserem Interesse, die USA als Sicherheitsmacht in Europa zu halten, aber dafür müssen wir selbst mehr für unsere eigene Sicherheit tun. Denn die Amerikaner sind mehrheitlich nicht mehr bereit, den Löwenanteil unserer Verteidigung zu bezahlen. Es wäre daher extrem wichtig, dass Olaf Scholz mit dem eindeutigen Nachweis nach Washington reist, dass wir dies verstanden haben. Volle Auftragsbücher und eine Ausweitung der Produktionskapazitäten der europäischen Rüstungsindustrie wären so ein Nachweis.

Es könnte im Herbst bei der US-Präsidentschaftswahl zur Neuauflage des Duells zwischen Amtsinhaber Joe Biden und seinem Vorgänger Donald Trump kommen. Trump gibt sich als guter Freund des russischen Präsidenten Putin – würde eine erneute Wahl des Republikaners am Ende die Chance auf eine friedliche Beilegung des Ukraine-Konfliktes erhöhen?

Röttgen: Donald Trump hat angekündigt, binnen 24 Stunden seiner Wiederwahl den Krieg in der Ukraine zu beenden. Da Putin zu ernsthaften Verhandlungen nicht bereit ist, muss man davon ausgehen, dass ein solcher Deal auf Kosten der Ukraine gehen würde. Aber die Konsequenz wäre keineswegs eine Rückkehr zu Frieden - im Gegenteil. Eine freie Ukraine, die unabhängig über ihre Zukunft in der EU und im westlichen Staatenbündnis entscheidet, ist mit Putins imperialistischen Russland unvereinbar. Er würde weiter mit allen Mitteln versuchen, die Ukraine zu destabilisieren. Angesichts der massiven russischen Aufrüstung spricht viel dafür, dass er über kurz oder lang wieder angreifen würde.

Die entscheidende europäische Sicherheitsmacht sind die USA, doch die wenden sich zunehmend dem indo-pazifischen Raum zu. Und das könnte sich verstärken, sollte Trump wiedergewählt werden. Sie plädieren schon lange dafür, dass sich Deutschland und die gesamte EU sicherheitspolitisch und technologisch stärker aufstellen, um diese Entwicklung zu kompensieren. Sehen Sie da in den letzten zwei Jahren der Regierung unter Herrn Scholz Fortschritte?

Röttgen: Ich sehe Fortschritte, aber gemessen an der Aufgabe reichen die nicht. Wie die gesamte Unionsfraktion habe ich dem Bundeskanzler stehend applaudiert, als er in Reaktion auf die russische Invasion im Bundestag seine Zeitenwenderede gehalten hat. Wir haben das Sondervermögen mitgetragen, weil es in Zeiten von Krieg in Europa das richtige Signal war und die dringend notwendige Finanzierung von Bundeswehr-Großprojekten ermöglicht hat. Aber dass der Ukraine die Munition ausgeht und es keineswegs sicher ist, dass Russland diesen Krieg verlieren wird, ist ein europäisches Versagen. Bei allem Schrecken, der diesem Krieg innewohnt, hätte in der gemeinsamen Verteidigung unserer Freiheit und Sicherheit die Stunde Europas liegen können. Aber der Kanzler hat diese Chance nicht genutzt. Europa ist als sicherheitspolitischer Akteur nicht entstanden. Dass dies ausgeblieben ist, ist ein historisches Versagen.

Zur Person: Norbert Röttgen wurde am 2. Juli 1965 in Meckenheim geboren, er studierte Jura, legte 1993 das zweite Staatsexamen ab und promovierte acht Jahre später. Bereits 1982 trat er in die CDU ein. Seit 1994 sitzt er im Bundestag und war in seiner langen Karriere unter anderem Bundesumweltminister sowie Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, dem er derzeit als ordentliches Mitglied angehört. Er ist verheiratet, hat zwei Söhne und eine Tochter. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.02.2024

Hr. Röttgen ist und war auch Teil der Merkelschen Truppe, die Bundeswehr zu einer nur bedingt einsatzfähigen Armee mit mangelnder Ausrüstung über nahezu 2 Jahrzehnte "entmannt" hat. So sind wohl von den ursprünglich von den 650 von MBDA produzierten Taurus Flugkörpern nur noch 150 einsatzfähig wegen mangelnder Wartung und regelmäßigen Überprüfung. Röttgen ist ein Mann großer Worte, aber mehr auch nicht und hat von Rüstungstechnik keine Ahnung.

10.02.2024

Tja Herr Röttgen, 16 Jahre Union unter Frau Merkel, Ihnen und Ihren Kameraden und die Bundesrepublik zu inklusive der Bundeswehr war fast fertig. Die Ampel war nur noch der letzte Tropfen.