Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ist Deutschland Kriegspartei? Definition und Bedeutung

Ukraine-Krieg
02.05.2022

Gutachten: Ist Deutschland schon längst Kriegspartei?

Ist Deutschland schon am Ukraine-Krieg beteiligt?
Foto: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Schwere Waffen für die Ukraine oder die Ausbildung ukrainischer Soldaten auf deutschem Boden - ab welchem Punkt sieht Russland Deutschland als Kriegspartei?

Für Bundeskanzler Olaf Scholz ist klar: Deutschland soll keine Kriegspartei werden. Doch die Ausbildung ukrainischer Soldaten an westlichen Waffen kann als Kriegsbeteiligung gesehen werden. Das geht aus einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages hervor, das dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Zählt die Lieferung schwerer Waffen bereits als Kriegsbeteiligung?

Aus dem Bericht geht hervor, dass die Lieferungen westlicher Waffen im völkerrechtlichen Konsens nicht als Kriegseintritt gesehen werden - solange sich niemand an den Kampfhandlungen beteiligt. Das gelte unabhängig davon, ob "offensive" oder "defensive" Waffen geliefert würden.

Doch in dem Gutachten heißt es weiter: "Erst wenn neben der Belieferung mit Waffen auch die Einweisung der Konfliktpartei bzw. Ausbildung an solchen Waffen in Rede stünde, würde man den gesicherten Bereich der Nichtkriegsführung verlassen." Das heißt: Waffenlieferungen sind in Ordnung, die Ausbildung ukrainischer Soldaten grenzwertig.

Video: ProSieben

US-Militär bildet bereits ukrainische Soldaten in Deutschland aus

Das Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes der Bundesregierung, der die Bundestagsabgeordneten neutral beraten soll, trägt den Titel "Rechtsfragen der militärischen Unterstützung der Ukraine durch NATO-Staaten zwischen Neutralität und Konfliktteilnahme". Dieses wurde bereits im März erstellt - also noch vor dem Beschluss der Bundesregierung, deutsche Panzer direkt an die Ukraine zu liefern und ukrainische Streitkräfte an westlichen Waffen ausbilden zu wollen.

Am Freitag hatte das US-Verteidigungsministerium erklärt, dass ukrainische Soldaten bereits an verschiedenen Standorten in Deutschland an westlichen Waffen ausgebildet werden. Dies geschehe in enger Absprache mit der Bundesregierung, die bei der Organisation und Koordinierung helfe, so ein Sprecher. Auch Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) hatte vergangenen Dienstag die Beteiligung Deutschlands an der Ausbildung ukrainischer Truppen angekündigt.

Hebestreit: Ausbildung keine Kriegsbeteiligung

Regierungssprecher Steffen Hebestreit will das Gutachten nicht kommentieren. Die Bundesregierung befände sich immer wieder in schwierigen Abwägungen, sagt Hebestreit. Er sei jedoch überzeugt, dass die Ausbildung ukrainischer Soldaten kein Kriegseintritt sei.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung