Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Jubiläum: Seit 75 Jahren ist die WHO Heilerin einer Welt in Not

Jubiläum
04.04.2023

Seit 75 Jahren ist die WHO Heilerin einer Welt in Not

Die Corona-Pandemie war eine der größten Herausforderungen für die WHO.
Foto: Artur Widak, dpa

Die Weltgesundheitsorganisation feiert Jubiläum. Neben Erfolgen wie der Ausrottung der Pocken macht die WHO auch mit peinlichen Skandalen von sich reden. Corona stürzte sie in ihre größte Krise.

Es war im September 1947, als die Cholera Ägypten heimsuchte. Die Seuche wütete besonders schlimm in den dicht besiedelten Armenvierteln. Ein Schiff mit Pilgern durfte den Hafen von Suez nicht verlassen. Die Durchfallerkrankung raffte mehr als 10.000 Menschen dahin. Am Kampf gegen die Cholera beteiligte sich auch die Vorgängerin der noch nicht bestehenden Weltgesundheitsorganisation: die sogenannte Interimskommission der WHO. Ihre medizinische Hilfe verhinderte eine noch höhere Opferzahl. Der Cholera-Ausbruch machte noch einmal klar: Bei Gesundheitskrisen ist internationale Zusammenarbeit überlebenswichtig.

Kurz darauf war es so weit: Am 7. April 1948 startete die neue Weltgesundheitsorganisation ihre Mission als Heilerin der Welt. Die WHO-Verfassung trat vor 75 Jahren in Kraft. Zuvor hatte eine Staatenkonferenz die Charta beschlossen. Die internationale Koordinierungsbehörde für öffentliche Gesundheit mit Sitz in Genf sollte nach dem Zweiten Weltkrieg eine neue Ära mitgestalten, eine Ära zum Wohle der Menschen. So lautete das Credo der Gründerstaaten. „Die Gesundheit aller Völker ist eine Grundbedingung für den Weltfrieden“, heißt es in der WHO-Verfassung. Der Zweck der WHO „besteht darin, allen Völkern zur Erreichung des bestmöglichen Gesundheitszustandes zu verhelfen“.

Der Menschheit gelang ein Sieg gegen die Pocken

Anlässlich des 75. Jubiläums listet der jetzige Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus WHO-Erfolge auf. So half die Anti-Tabak-Konvention von 2005, das krebserregende Rauchen einzudämmen. Impfkampagnen bewahrten Millionen Erdenbewohner vor dem frühen Tod. Eine dieser Kampagnen führte 1979 zur Ausrottung der Pocken, eine tausende Jahre alte Geißel. Allein im 20. Jahrhundert starben 300 Millionen Menschen an Pocken. „Der Sieg der Menschheit über die Pocken zeigt, was möglich ist, wenn die Nationen gemeinsam eine gesundheitliche Bedrohung bekämpfen“, sagt Tedros.

Und doch bietet der 75. Geburtstag der WHO keinen Grund zu Jubelfeiern. Die Corona-Pandemie ist immer noch nicht überstanden. Malaria, HIV-Aids und andere Krankheiten lassen sich nicht ausmerzen. Auch steckt der WHO die Ebola-Seuche in Westafrika noch in den Knochen: Sie forderte ab 2013/2014 rund 11.300 Menschenleben. Peter Piot, der Mitentdecker des Ebola-Erregers, warf der WHO vor, angesichts der Ebola-Gefahr viel zu spät „aufgewacht“ zu sein.

Zudem schlagen in der Bilanz diverse Skandale zu Buche. So musste die Weltgesundheitsorganisation in diesem März neue Richtlinien gegen sexuelle Übergriffe festlegen: Mitarbeiter hatten während eines Ebola-Ausbruchs in der Demokratischen Republik Kongo Frauen missbraucht. Die Organisation gab „abscheuliche“ Fälle zu. Auch die Partnerschaft mit dem umstrittenen Weltfußballverband Fifa sorgt für Kopfschütteln. 

Lesen Sie dazu auch

Eigentlich hatte WHO-Chef Tedros bei seinem Amtsantritt 2017 in Genf einen Aufbruch versprochen. Tedros, früherer Außen- und Gesundheitsminister Äthiopiens, übernahm als erster Afrikaner den Job des Generaldirektors. Der Malaria-Experte gelobte damals, aus der schwerfälligen, überbürokratisierten Organisation eine „effektive, transparente und verantwortliche Agentur“ zu formen. Unter Tedros schickt die Organisation mit 194 Mitgliedsländern und 8.000 Mitarbeitern mehr und mehr Hilfsteams in Krisen- und Konfliktgebiete wie zum Beispiel die Ukraine. 

Große Teile der Menschheit sind von Gesundheitsversorgung ausgeschlossen

Auf seine Prioritätenliste setzte Tedros ein ehrgeiziges Ziel: „Gesundheit für alle“. Jeder Mensch soll bis 2030 Zugang zu gesundheitlicher Grundversorgung haben. Noch immer aber sind große Teile der Erdbevölkerung von der Versorgung ausgeschlossen. Zumal in den armen Ländern selbst prinzipiell heilbare Leiden wie Tuberkulose oft das Todesurteil bedeuten. An der bakteriellen Infektionskrankheit starben 2021 rund 1,6 Millionen Menschen.

Die Niederlagen im Kampf für eine gesunde Welt liegen auch in der Unterfinanzierung der WHO begründet. Für die zwei Jahre 2022 und 2023 beläuft sich der globale Programm-Haushalt auf 6,7 Millionen US-Dollar (6,2 Millionen Euro). Das entspricht in etwa dem Budget eines großen Krankenhauses in den USA. Zudem manövrierte sich die WHO in eine gefährliche finanzielle Abhängigkeit von der Stiftung des Milliardärs Bill Gates. Mitarbeiter monieren, dass sich der fachfremde Unternehmer durch seine Zuwendungen zu viel Einfluss in Gesundheitsfragen gesichert habe.

Tedros hingegen kann einen Doktortitel in öffentlicher Gesundheit vorweisen. Zu Beginn seiner Amtszeit 2017 warnte er vor möglichem Unheil: „In der heutigen, verflochtenen Welt können Krankheiten und Epidemien jeden und überall bedrohen.“ Die Voraussage bewahrheitete sich auf tragische Weise Ende 2019. Aus China kommend, nahm die Corona-Pandemie ihren tödlichen Lauf: Millionen Infizierte überlebten die Krankheit Covid-19 nicht. Die Menschheit erlebte ihre schlimmste Gesundheitskrise seit Jahrzehnten. Mittendrin stand die Weltgesundheitsorganisation – und sie kam immer stärker unter Beschuss.

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), beim Besuch einer Notunterkunft im türkisch-syrischen Grenzgebiet.
Foto: Anas Alkharboutli, dpa

Die WHO übernahm in Einklang mit den internationalen Gesundheitsvorschriften koordinierende Aufgaben. Sie trieb die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Covid-19 voran. Sie lieferte Schutzbekleidung. Sie trainierte Pflegekräfte. Sie gab Empfehlungen. Im Krisenzentrum der WHO, bekannt als SHOC Room (Strategic Health Operations Centre), tief unter der Genfer Zentrale, beobachteten der WHO-Chef und sein Team auf Monitoren den Vormarsch des Erregers. Doch büßte die Organisation durch Ungeschicklichkeiten und Versäumnisse Glaubwürdigkeit und Autorität ein – ihr wichtigstes Kapital. 

Kritik am Verhältnis der WHO zu China

Die gröbsten Schnitzer unterliefen der Führung in ihrem Verhältnis zu China, dem Ursprungsland des Corona-Erregers. Tedros überschüttete das autoritär regierte Reich der Mitte zu Beginn der Covid-Krise mit Lob, auch für seine „Transparenz“. Noch Ende Januar 2020 behauptete er: „China setzt derzeit neue Maßstäbe bei der Reaktion auf einen Ausbruch.“ Tatsächlich unterdrückte China wichtige Informationen, zensierte Berichte, hielt Material zurück – etwa über den genetischen Code des Erregers. „Die WHO war ein Opfer dieser Zensur, wie so viele andere auch“, erklärte Kenneth Roth, damals Exekutivdirektor von Human Rights Watch.

Für den 2020 regierenden US-Präsidenten Donald Trump erwiesen sich die WHO und Peking als ideale Sündenböcke. So lenkte er von eigenem Versagen im Kampf gegen die Pandemie ab. Trump beschuldigte die Organisation, sie habe „schwerwiegend versagt und die Ausbreitung des Corona-Erregers vertuscht“. Trump leitete den Austritt der USA aus der WHO ein. Erst mit Joe Biden als US-Präsident kehrte wieder Normalität in das Verhältnis Washingtons zur WHO ein. Biden stoppte den Austrittsprozess seines Landes. Und Tedros schaffte 2022 in der Weltgesundheitsversammlung trotz der Pandemie seine Wiederwahl. Seitdem wirbt Tedros für die Verabschiedung eines Pandemievertrages: Das Abkommen soll die Welt und ihre Gesundheitsorganisation besser für einen neuen Seuchenausbruch rüsten. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.