Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Darum hat es die Formel 1 in Deutschland so schwer

Darum hat es die Formel 1 in Deutschland so schwer

Kommentar Von Marco Scheinhof
28.02.2024

Zuletzt war die Königsklasse des Motorsports im Bezahlfernsehen verschwunden – auch deswegen ließ das Interesse nach. Jetzt ist die Hoffnung auf Besserung groß.

Kaffee, Kuchen und Formel 1 – jahrelang gehörte das zum Unterhaltungsprogramm vieler Sportfans am Sonntagnachmittag. Gemütlich zusammensitzen und dabei Michael Schumacher die Daumen bei der Zeitenjagd drücken. Als Schumacher sich anschickte, Rekordweltmeister zu werden, saßen viele vor dem Fernseher und fieberten mit. RTL verzeichnete Rekordquoten jenseits der Zehn-Millionen-Zuschauer-Marke. Schumacher war in, damit auch die Formel 1. Deutschland war ein Motorsportland. Zeitweise fanden pro Saison hierzulande zwei Rennen statt, in der Saison 2010 waren sieben deutsche Fahrer am Start. Zeiten, die längst vorbei sind.

Weltweit boomt die Formel 1. Gerade in den USA, wo die Mischung aus Sport und Show bestens ankommt. Lange hat sich die Formel 1 in Nordamerika schwergetan, Nascar und Indycar haben dort deutlich mehr begeistert. Mittlerweile aber hat die Formel 1 aufgeholt, auch bei vielen jungen Fans ist eine anfängliche Skepsis großer Euphorie gewichen. In Deutschland dagegen sinkt das Interesse. Weil deutsche Topfahrer ebenso wie ein deutsches Rennen fehlen. Aber auch, weil die Königsklasse ins Bezahlfernsehen verschwunden war.

Die Formel 1 mit Max Verstappen soll auch in Deutschland wieder mehr Fans anziehen.
Foto: Kamran Jebreili, dpa

Das Interesse an der Formel 1 ließ nach, als RTL ausstieg

Wer Aufmerksamkeit möchte, muss zu sehen sein. Das erleben viele Sportarten immer wieder. Beim Handball fiebert die große Masse mit, wenn Turniere im frei empfangbaren TV ausgestrahlt werden. Am besten in den öffentlich-rechtlichen Sendern, die nach wie vor die beste Plattform bieten. Wer dagegen im Bezahlfernsehen verschwindet oder im schlechtesten Fall gar nicht übertragen wird, kämpft gegen sinkendes Interesse. Oft ohne Erfolg. Es droht ein Verschwinden in eine Nische, wie es im Motorsport zuletzt dem Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) passiert ist.

RTL hatte sich Ende 2020 aus der Formel 1 zurückgezogen, obwohl im Schnitt immerhin noch vier Millionen Fans zugeschaut hatten. Dem Sender waren die Übertragungsrechte zu teuer geworden. Wer fortan die Königsklasse erleben wollte, musste zu Sky wechseln – und bezahlen. Nicht viele gingen diesen Weg mit. Das Interesse in Deutschland ließ merklich nach.

Hat die Formel 1 in Zeiten der Klimakrise noch eine Zukunft?

Auch, weil der Motorsport nicht den allerbesten Ruf hat. Klimawandel und Umweltschutz lassen sich nur schwer mit dem für viele Beobachter sinnlosen Im-Kreis-Fahren verbinden. Wer sich als Interessent der Formel 1 outet, muss mit kritischen Nachfragen rechnen. Der Motorsport wandelt sich zwar, eine Hinwendung zu mehr Umweltbewusstsein ist erkennbar. Und doch fragen sich nicht wenige, ob dieser Sport dringend eine Zukunft haben muss.

Lesen Sie dazu auch

Die Hersteller werden dagegenhalten, dass sie den hochklassigen Motorsport für innovative Entwicklungen benötigen. Dass sie auf der Rennstrecke Techniken erproben können, die im Idealfall irgendwann auch in den Serienfahrzeugen verbaut sind. So argumentierte auch Audi, weshalb der Ingolstädter Konzern bei der Rallye Dakar oder den 24 Stunden von Le Mans mitgefahren ist. 2026 zieht es Audi in die Formel 1 – sollten die Pläne nicht noch durchkreuzt werden. Die Formel 1 ist teuer und lässt sich nur rechtfertigen, wenn der Werbewert entsprechend groß ist.

In Deutschland war das zuletzt nicht der Fall, die Formel 1 war auf dem Weg zu einem Nischenprodukt. Durch die Rückkehr zu RTL – der Sender übertragt sieben Rennen der neuen Saison – soll das Interesse wieder wachsen. Der Sonntag soll wieder zum Formel-1-Tag werden – mit Kaffee, Kuchen und der Familie vor dem TV. Fast wie früher. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.02.2024

Die Formel 1 ist den Weg des Boxens gegangen. Als Boxen noch im deutschen Free-TV zu sehen war und zudem mehrere Deutsche in den verschiedensten Gewichtsklassen um Meisterehren mitboxten, war es populär. Als der Boxsport nur noch ins Pay-TV abwanderte verlor es schlagartig an Interesse und landete in der Bedeutungslosigkeit. Das gleiche Schicksal hat die Formel 1 ereilt. Man sieht, dass die Kommerzialisierung irgendwo seine Grenzen hat. So schnell und so gravierend würde es wohl beim Fussball nicht gehen, aber langfristig auf Seiten der DFL nur auf den Kommerz zu schauen, birgt enorme Risiken für jede Sportart - langfristig auch für den Fussball.