Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Israel-Iran-Konflikt: Der Iran ist gewarnt

Der Iran ist gewarnt

Kommentar Von Rudi Wais
19.04.2024

Mit ihrer Antwort auf die iranische Angriffswelle zeigt die israelische Regierung vor allem eines: In Israel siegt die Vernunft und nicht der Hass.

Benjamin Netanjahu ist ein Mann mit einem ausgeprägten Machtwillen, aber er ist kein Hasardeur. Israels Antwort auf die Angriffswelle aus dem Iran hat den Mullahs gezeigt, wie verwundbar ihr Regime ist, ohne den Konflikt dabei weiter eskalieren zu lassen. Nicht zu reagieren, wäre ein Zeichen von Schwäche gewesen. Punktiert zu reagieren, mit gezielten, kleinen Attacken in der Nähe der strategisch wichtigen Stadt Isfahan und weiteren Zielen in Syrien und im Irak, ist dagegen ein Zeichen der Überlegenheit. Motto: Wir könnten auch anders. Aber bei uns siegt die Vernunft und nicht der Hass. 

Video: SAT.1

Wenn es stimmt, was bisher kolportiert wird, muss dem Regime in Teheran vor allem eines zu denken geben: Danach haben israelische Agenten die Drohnen aus dem Iran selbst gestartet. Israel ist also in der Lage, ihn aus dem eigenen Land heraus anzugreifen. Die iranische Regierung spielt das zwar demonstrativ herunter, als handle es sich nur um zwei, drei verirrte Drohnen, dürfte die Botschaft aber verstanden haben: Ein weiterer Angriff auf Israel hätte für den Iran ganz andere Folgen. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.04.2024

Rudi Wais hat wirklich ein Talent dafür, politische und militärische Lagebeschreibungen absolut einseitig darzustellen. Ich frage mich immer, ob er selbst glaubt, was er schreibt.

19.04.2024

Da ist doch seit Jahrzehnten keine Ruhe drin. Der Iran bedroht Israel und unterstütz Terror Organisationen wie die Hamas und im Gegenzug gibt es auch terroristische Anschläge im Iran "von wem auch immer". Nichts Neues.

"Im Iran ist bei einem Attentat nahe Teheran nach offiziellen Angaben der prominente Atomwissenschaftler Mohsen Fachrisadeh getötet worden. (...) Im Iran sind in den vergangenen Jahren mehrere Attentate auf Atomforscher und Physiker verübt worden. So starb etwa Massud Ali-Mohammadi 2010 durch eine ferngezündete Bombe in Teheran. Im selben Jahr wurde dort Madschid Schahrijari durch eine Autobombe getötet. Dariusch Resai wurde 2011 von Unbekannten erschossen, ein Jahr später starb Mostafa Ahmadi-Roschan ebenfalls durch eine Autobombe."
https://www.reuters.com/article/idUSKBN2871WS/

So dreht sich das Rad der gegenseitigen Bekämpfung immer weiter, Jahr für Jahr.

19.04.2024

FR Sereina Donatsch :01.02.2024, 07:47: "Im Iran gibt es eine Welle von Hinrichtungen. NGOs fordern mehr Druck auf das Mullah-Regime – auch von der Bundesregierung. Die Proteste gehen weiter....Die westlichen Staaten umwerben den Iran weiterhin: Der Außenminister Hossein Amir-Abdollahian war in Davos und traf sich vergangene Woche mit dem neuen französischen Außenminister Stéphane Séjourné."

Handelsblatt Mathias Brüggmann 10.02.2019" "40 Jahre nach dem Ausruf der islamischen Revolution kontrolliert der oberste Führer Chamenei auch ein Milliardenkonglomerat – und damit die Wirtschaft des Irans. Das Volk dagegen muss darben".

Möglich, dass es noch Zeitgenossen geben könnte, denen es nicht bekannt ist, dass das Mullah-Regime auch einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung führt und gute Geschäfte machen kann.

19.04.2024

Herr Andreas B.

Israel verteidigt sich nur!

Das ist so legitim wie nur irgendmöglich.

Der Iran und die von Teheran geführten Terrorgruppen Hamas und Hisbollah sind die "Unruhestifter", die Mörder und Schlägertypen.

Es ist wichtig, diese Unterschiede zu kennen und immer wieder zu betonen.

20.04.2024

Gunther K., es geht hier um Israel Iran und nicht um innerstaatliche Angelegenheiten.

Maria T., natürlich, natürlich.

20.04.2024

@Andreas B.
Antwort von Gunther Kropp, Basel

Sie beziehen sich auf Patrick Rosenow, Jahrbuch Terrorismus, der meinte "Terrorismusförderung ist damit ein außenpolitisches Instrument des Irans, wenngleich ihre Steuerung – sofern sie überhaupt möglich ist – anderen Gesetzen unterliegt.." ?
Und mit Maria T. meinen Sie Kaiserin Maria Theresia und "der Antisemitismus. „Universum History“ zur Juden-Vertreibung aus Prag zeigt „Maria Theresias dunkle Seite.." Kurier Christoph Silber 30.10.23. ?

19.04.2024

Zitat: "Ein weiterer Angriff auf Israel hätte für den Iran ganz andere Folgen." Möglich. Aber auch ganz andere Folgen für Israel. Israel hat diesmal begonnen - die Iran hat lediglich reagiert.

19.04.2024

Inwiefern hat Israel angefangen?
Haben Sie etwa Beweise, dass der Angriff auf die iranische Botschaft von Israel ausging?
Oder reichen mittlerweile Vermutungen aus, um andere Länder anzugreifen?

19.04.2024

Friedrich E., daran zweifelt außer Ihnen allerdings niemand:

"Medienberichten zufolge sollen die Israelis von der Reaktion des Iran überrascht worden sein. Demnach rechnete Tel Aviv nämlich nicht damit, dass Teheran nach der Attacke auf die iranische Botschaft in Syrien derart stark zurückschlagen würde – und hat sich mit der Aktion in Damaskus „schwer verkalkuliert“.
Das schreibt die New York Times und beruft sich dabei auf US-Regierungskreise und einen hochrangigen israelischen Beamten. Demnach hätten die Israelis zugegeben, die Folgen des Angriffs völlig falsch eingeschätzt zu haben. "
https://www.fr.de/politik/fehlkalkulation-israel-rechnete-offenbar-nicht-mit-grossangriff-des-irans-damaskus-usa-botschaft-zr-93020354.html

19.04.2024

Eine weitere Antwort erspare ich mir, @Herr Friedrich E..

19.04.2024

Es spielt keine Rolle, ob jemand daran zweifelt oder nicht: Ist es bewiesen, dass es Israel war oder nicht?

19.04.2024

"Rund eine Woche vor der Attacke habe das israelische Kriegskabinett die Operation dann am 22. März genehmigt. Das Ziel sei Mohammad Reza Zahedi, Kommandeur der iranischen Qods-Brigade für Syrien und den Libanon, gewesen."

Wie genau wollen Sie es, damit es Ihnen reicht? Brauchen Sie die Kabinettsvorlage und das Protokoll?

19.04.2024

"Wie genau wollen Sie es, damit es Ihnen reicht?"

Israels Regierung hat sich bisher nicht zu dem Angriff geäußert. Auch Israels Armeesprecher Daniel Hagari lehnte eine Stellungnahme ab.

https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_100376364/anschlag-auf-iranische-botschaft-in-syrien-steckt-israel-dahinter-.html

Ohne offizielle Stellungnahme bleibt es mutmaßlich Israel. Was Sie hineininterpretieren, was vielleicht Person X sagt, spielt keine Rolle.

19.04.2024

Sinnlos, wenn manche vor offensichtlichen Realitäten die Augen verschliessen. He's not alone. :)

19.04.2024

"Weil, so schließt er messerscharf,
nicht sein kann, was nicht sein darf."

19.04.2024

Wikipedia Schiitischer Halbmond "Unter dem Begriff „schiitischer Halbmond“ werden die Länder im Nahen Osten zusammengefasst, die eine schiitische Mehrheit oder einen hohen Anteil von Schiiten in ihrer Bevölkerung haben. Dazu zählen nicht nur die Länder Iran und Irak, sondern auch Bahrain, der Libanon und Aserbaidschan. Der Begriff schiitischer Halbmond kommt daher, dass diese Länder, wenn man sie auf der Karte verbindet, in etwa die Gestalt eines Halbmondes darstellen"

Wenn man auf der Landkarte den Bogen des schiitischen Halbmondes betrachtet - vom Indischen Ozean bis ans Mittelmeer und wenn dieses Bogen eines Tages vollgestopft mit Atomwaffen ist, kann man Verstehen warum arabische Staaten der israelischen Armee geholfen haben iranische Drohnen vom Himmel zu holen. Man kann wohl davon ausgehen, dass der israelische Vergeltungsschlag das Ziel hatte, die iranischen Atomzentren auszuschalten und das wird wohl auch im Interesse vieler sunnitischen Staaten sein. Und wohl auch von China und Indien, die wohl die Sorge haben könnten in einen muslimischen Religionskrieg hineingezogen zu werden, weil beide Staaten muslimische Religionsgruppen. haben.
Gunther Kropp, Basel