Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Es geschieht zu wenig bei der Begrenzung der Migration

Es geschieht zu wenig bei der Begrenzung der Migration

Kommentar Von Christian Grimm
25.04.2024

Millionen Geflüchtete haben in den vergangenen Jahren in Deutschland Schutz gesucht. Noch mehr Migranten in großer Zahl kann Deutschland nicht aufnehmen.

Die negativen Folgen der enormen Zuwanderung nach Deutschland sind augenfällig. Die Kriminalität von Ausländern hat in erschreckendem Maße zugenommen, 40 Prozent aller Tatverdächtigen haben keinen deutschen Pass, wie die Polizeistatistik jüngst bezeugte. Die Leistungen der Schüler haben sich verschlechtert. In der international vergleichenden Pisa-Studie hat Deutschland so schlecht abgeschnitten wie noch nie. Jedes vierte Kind kann in der vierten Klasse nicht richtig lesen. 

Diese bedenkliche Entwicklung ist wenig verwunderlich, weil Hunderttausende Schüler aus Familien stammen, die zu Hause kein Deutsch sprechen. Den Kindern ist kein Vorwurf zu machen. Die Bildungsminister hätten darauf reagieren müssen, indem sie mehr Lehrer einstellen – aber woher nehmen? Der grassierende Mangel an bezahlbaren Wohnungen ist einerseits die Folge von Preisboom und einem Neubau weit unter Bedarf, aber auch der Aufnahme von Millionen Flüchtlingen. 

Deutschland hat über drei Millionen Einwohner mehr als 2014

Lebten hierzulande im Jahr 2014 und damit vor der ersten Migrationskrise 81,2 Millionen Menschen, so hat die Bundesrepublik heute 84,7 Millionen Einwohner.

Diese 3,5 Millionen müssen irgendwo unterkommen, weshalb die Konkurrenz um Wohnungen ein gefährliches Maß angenommen hat. Die Mieten sind mittlerweile so hoch, dass selbst Gutverdiener schlucken müssen, Normal- und Geringverdiener haben auf dem freien Markt schlechte Karten. 

"Suche Wohnung" steht auf dem Zettel, die Suche wird gerade in den Metropolen immer aussichtsloser.
Foto: Paul Zinken, dpa

In den Kindergärten sind freie Plätze Mangelware, das Schlagwort „Kitastrophe“ hat sich etabliert. Die Aufzählung der mit hoher Migration verknüpften Probleme ließe sich fortsetzen. Deren baldige Linderung ist indes nicht zu erwarten, denn der Migrationsdruck bleibt hoch. In den ersten drei Monaten des Jahres haben 70.000 Flüchtlinge einen Antrag auf Asyl gestellt. Ein simpler Überschlag lässt also heuer knapp 300.000 Schutzsuchende erwarten. Darin sind die vor dem Krieg fliehenden Ukrainer noch gar nicht mit eingerechnet, da sie keinen Asylantrag stellen müssen. 

Lesen Sie dazu auch

Die Grenze dessen, was Deutschland zu leisten vermag, ist bereits überschritten. Denn Wohnungen, Lehrer und Erzieherinnen kann man nicht über Nacht backen. Sie sind aber Voraussetzung für gelingende Integration und gesellschaftlichen Frieden. Begrenzung und Steuerung der Zuwanderung ist ein mühseliges Geschäft. Strengere Vorgaben bei Abschiebungen und Bezahlkarten für Flüchtlinge haben viel politische Energie verzehrt, ihre Wirkungen sind aber minimal. Nur wenn Europa seine Außengrenzen wirksam schützt, und das heißt im Klartext, sich stärker abzuschotten, werden weniger Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Denn wer auf eine faire Verteilung über den Kontinent hinweg hofft, wird enttäuscht werden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.04.2024

3,5 Millionen dürfte bestenfalls die Nettozuwanderung (Zuwanderet minus Abwanderer) darstellen. Laut Statista betrug die reine Zuwanderung seit 2015 bis 2022 ca. 14 Millionen (!).
Abwandern tun i.d.R. gut ausgebildete und /oder Wohlhabende. Bei der Zuwanderung stellt es sich offenbar anders dar.
Wie der Presse kürzlich zu entnehmen war, sind in München bereits mehr als 50% der Erstklässler Migranten .
Manche meinen, da ist noch Luft nach oben, allerdings ist bei 100% mathematisch Schluss.

26.04.2024

"Die Grenze dessen, was Deutschland zu leisten vermag, ist bereits überschritten. Denn Wohnungen, Lehrer und Erzieherinnen kann man nicht über Nacht backen."

Das Kind ist doch längst in den Brunnen gefallen, auch gesellschaftlich.
Wenn nichts hilft, notfalls GG und Recht auf Asyl vorrübergehend einschränken, bis die bereits hier angekommenen Flüchtlinge integriert sind. Geht ja logischerweise nicht anders.
Wenn ein Haus voll ist, kann ich nicht ständig neue Bewohner reinlassen.