Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Es wird immer unwahrscheinlicher, dass Donald Trump ein Comeback gelingt

Es wird immer unwahrscheinlicher, dass Donald Trump ein Comeback gelingt

Kommentar Von Karl Doemens
29.12.2022

Donald Trump kassiert eine Niederlage nach der anderen. Präsidentschaftskandidat könnte er trotzdem werden. Dass er die Wahl gewinnt, ist aber unwahrscheinlicher geworden.

Nimmt man die Frequenz der wütenden Online-Posts als Gradmesser für sein Befinden, dann muss Donald Trump ein furchtbares Weihnachtsfest durchlebt haben. Während anderswo der Festtagsbraten auf den Tisch kam, stieß der 76-Jährige über seine Propaganda-Plattform Truth Social im atemlosen Stakkato wildeste Verwünschungen aus. 

Mal nahm er die „Verbrecher des Untersuchungsausschusses“, mal die „korrupten Medien“, die „alte Krähe Mitch McConnell“ oder die „marxistischen Demokraten“ ins Visier, die sich angeblich alle gegen ihn verschworen haben. Nur ein einziges Mal wünschte er seinen Followern frohe Feiertage, um anschließend in Großbuchstaben einen düsteren Abgesang auf die „gefallene Nation“ anzustimmen.

Für Ex-Präsident Donald Trump kommt es knüppeldick

Maßlos, polemisch und ich-fixiert war Trump schon immer. Aber selten hat sein obsessives Selbstmitleid so bitter geklungen. Dazu passt das aktuelle Titelblatt der Zeitschrift New York Magazine: Ein ikonografisches Foto zeigt da Trump vor einer protzigen Wandtapete in seinem Anwesen Mar-a-Lago alleine an einem großen Tisch mit sehr kleinem Blumengesteck. Die Schultern hängen, seine Mundwinkel weisen nach unten, sein Blick geht ins Leere. „Party of One“ steht daneben.

Donald Trump im November, nachdem er eine dritte Kandidatur für das Präsidentenamt angekündigt hat.
Foto: Andrew Harnik, AP/dpa

Tatsächlich kommt es für den Ex-Präsidenten knüppeldick. Erst haben die Niederlagen seiner Zöglinge bei den Zwischenwahlen den Nimbus des Königsmachers zerstört. Dann identifizierte ihn der Kongress-Untersuchungsausschuss als Hauptverantwortlichen des Putschversuchs vom 6. Januar 2021 und forderte seine Anklage. In Georgia bereitet die Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen seiner Einschüchterung der Wahlaufseher vor. Ein Sonderermittler sammelt derweil fleißig Belege zu den aus dem Weißen Haus entwendeten Geheimunterlagen. 

Am Freitag nun steht Trump mit der Veröffentlichung seiner Steuerunterlagen, die er jahrelang zu verhindern versuchte, eine weitere Niederlage bevor. Neben fragwürdigen Methoden der Abgabenvermeidung dürften diese Dokumente nämlich belegen, dass der Geschäftsmann keineswegs so erfolgreich war, wie er behauptet. Natürlich ist es bis zu einer strafrechtlichen Verurteilung noch ein sehr weiter Weg. Aber die Häufung schlechter Nachrichten hat Trumps Kalkül durchkreuzt, mit der frühen Ankündigung seiner erneuten Präsidentschaftskandidatur einen Hype auszulösen, andere Bewerber in Schach zu halten und die um ihre politische Neutralität besorgte Justiz einzuschüchtern. 

Lesen Sie dazu auch

Donald Trump könnte sich trotzdem als Bewerber durchsetzen

Dem von Verschwörungslügen über die verlorene Wahl 2020 und der eigenen narzisstischen Kränkung besessenen Kandidaten fehlt jede positive Erzählung, von einem Programm ganz zu schweigen. Und bei einer Umfrage des Wall Street Journal zur republikanischen Präsidentschaftskandidatur lag erstmals der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, vorn. 

Das heißt keineswegs, dass sich Trump nicht doch als Bewerber seiner Partei durchsetzen könnte. Der Mann hat unzählige Skandale und zwei Amtsenthebungsverfahren überlebt. Seine Anhänger sind ihm hörig, sein Machtwille ist grenzenlos, das Feld seiner möglichen internen Konkurrenten diffus. Doch bei der eigentlichen Wahl entscheiden nicht die fanatischen Rechtsgläubigen, sondern unabhängige Wechselwähler. Dass der verbitterte Wüterich diese Menschen überzeugen und 2024 noch einmal ins Weiße Haus einziehen kann, erscheint am Ende dieses Jahres deutlich unwahrscheinlicher als zu dessen Beginn.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.12.2022

Endlich hinter Gitter mit diesem Verbrecher ! Und mit ihm ein Teil der Republikaner, die mit allen Mitteln versuchen, das Land zu spalten.