Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsminister Pistorius schließt Lieferung von Kampfflugzeugen an die Ukraine aus
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Kampfpanzer-Entscheidung: Scholz hat sich durchgesetzt

Kampfpanzer-Entscheidung: Scholz hat sich durchgesetzt

Kommentar Von Margit Hufnagel
24.01.2023

Der Kanzler wollte eine internationale Allianz gegen Russland, nun hat er sie. Doch aus den vergangenen Wochen sollte er eine Lehre ziehen.

Dass Deutschland sich in der Panzer-Frage bewegen wird, hatte sich in den vergangenen Tagen – aller Zögerlichkeit der Bundesregierung zum Trotz – abgezeichnet. Wie aber die Panzer-Frage nun beantwortet wird, ist ein echter Triumph für Kanzler Olaf Scholz. Denn wenn die Amerikaner ihre Abrams-Panzer in die Ukraine schicken, hat er sein wichtigstes Ziel erreicht: Deutschland handelt im Verbund mit einer internationalen Allianz. Nicht Berlin allein wird sich dem Kriegstreiber aus dem Kreml mit Kampfpanzern in den Weg stellen, sondern eine ganze Reihe von Staaten. Das Signal ist klar: der Westen bildet diese Feuerlinie Hand in Hand. 

Im Frühjahr droht der Ukraine eine russische Offensive

Der Schritt ist so überfällig wie richtig. Spätestens im Frühjahr erwarten Experten eine massive Offensive der russischen Armee in der Ukraine. Wenn Selenskyjs Truppen der nicht standhalten können, ist auch Europa schwer beschädigt. Die Nachricht aus dem Kanzleramt dürfte daher für große Erleichterung in Kiew sorgen. Und auch in der Ampel-Koalition kann wieder so etwas wie Frieden einkehren. 

Auch wenn sich Scholz am Ende als gewiefter Stratege präsentieren wird, sollte er aus den vergangenen Wochen eine Lehre ziehen. Politik lebt von der Kommunikation. Und gerade bei Entscheidungen solchen Ausmaßes, wie es die Kampfpanzer-Lieferungen sind, ist es die Pflicht des Regierungschefs, sich zu erklären. Dass Deutschland zu den größten Unterstützern der Ukraine gehört, ist im Gezeter beinahe untergegangen. Deutschland hat eine Führungsrolle, die muss es auch öffentlich ausfüllen. Das Lavieren der vergangenen Tage war unerträglich. Zweifel, auf wessen Seite Berlin steht, dürfen so schnell nicht wieder aufkommen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.01.2023

Lieber @RICHARD M.

>>Wo ist das Ende der Spirale?<<

Mit Ihrer Einstellung zu Diesem Scheiß-Krieg, der ganz alleine von Putin begonnen wurde, endet jedenfalls diese mir angedichtete Spirale von Ihnen "nicht" das behaupte ich mal so!

Ich versuche zumindest etwas über den Tellerrand zu blicken, ob es so kommt wie ich es glaube, kann ich natürlich auch nicht beschwören, Nein.
Aber, dass man nun Putin endlich ein Zeichen gesetzt hat, nämlich wo der "Hammer" hängt, das ist doch unbestritten der völlig "richtige" Weg, auch wenn Sie und Ihre Mitstreiter/innen, das wohl bestreiten wollen!

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_100117882/deutschland-liefert-14-leopard-panzer-an-ukraine.html

>>Deutschland liefert 14 Leopard-Panzer an Ukraine<<

Richtig so, kann ich da nur sagen!

25.01.2023

Natürlich, darf man nicht den Zweiten,
vor dem ersten Schritt machen, das sollte bitte auch Herr Melnik einmal einsehen!

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/aussenpolitik/id_100117536/reaktionen-zur-leopard-entscheidung-besser-spaet-als-gar-nicht-.html

>>Auch in der Grünen-Fraktion gab es Zustimmung zu dem Schritt. Der Vorsitzende des Europaausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): "Natürlich wäre es besser gewesen, die Entscheidung schneller zu treffen, insbesondere für das Ansehen Deutschlands in Europa. Aber besser spät als gar nicht."<<

Man sollte schon mal erst die Reaktion von Putin auf diese Panzerlieferungen (die hoffentlich die Bundeswehr selber nicht entblößen, sondern schon eher der Halde, die beim Hersteller steht entnommen werden) abwarten, ob er "endlich2 vernünftiger wird und sich langsam deshalb zurück zieht.

25.01.2023

„Ich zeig Dir, wo der Hammer hängt“
Hierzu steht unter https://imkis.de/frosch/:
„Diese Redensart stammt wohl aus den 1960er Jahren. Die Herkunft ist nicht ganz geklärt, die Bedeutung aber schon: Der Profi kennt sich in der Werkstatt bestens aus. Er weiß genau, an welchem Haken der Hammer hängt und kann es gönnerhaft den Neulingen zeigen.“
Putin ist kein Neuling, schon gar nicht was militärische Einsätze angeht, Ihre Formulierung von daher deplatziert. Tatsächlich wird die Lieferung von (den wenigen) deutschen Panzern das militärische Kräfteverhältnis kaum verändern (Russland hat wohl 2.000 einsatzfähige Panzer und ist dabei weitere 2.000 wieder einsatzfähig zu machen), aber die Sicht auf die Deutschen in großen Teilen dieser Welt negativ beeinflussen. Und wenn jetzt die stärkste Volkswirtschaft der EU in die Kriegswirtschaft übergeht, dann wird ganz Europa an Wirtschaftskraft und an Attraktivität verlieren. Amerika und Asien sehe ich da als die Sieger.

n-tv bietet aktuell ein mit dem Militärhistoriker Markus Reisner (Kommandant des österreichischen Gardebataillons) geführtes Interview an und schreibt:
„Bei manchen besteht die Sorge, dass Putin Deutschland aus der Riege der Ukraine-Unterstützer als besonderen Aggressor herauslösen könnte - und angreift.“
Danach wird ein historischer Vergleich zu 1915 gezogen, dem Jahr der Ernüchterung für die Deutschen. Es folgt: „Und heute …?
… haben wir erkannt, dass die Russen trotz des Desasters beim Einmarsch noch nicht zusammenbrechen, sondern sie in dem aktuellen Abnutzungskrieg aufgrund ihrer Ressourcen einen längeren Atem haben. Jetzt müssen wir uns Folgendes vor Augen führen: Entweder, wir treffen eine harte Entscheidung, nämlich Schulter an Schulter mit der Ukraine zu stehen, oder wir müssen uns eingestehen, dass wir das aus verschiedenen Gründen nicht können.“
Zum Schluss wird angeführt, dass die Niederlande derzeit prüfen, F16-Kampfjets zu liefern.

Armes Europa!
Arme deutsche Jugend! (Ihr wart zwar gegen deutsche Panzerlieferungen, aber noch bestimmen wir Alten.)

25.01.2023

Franz, Sie sind ein Träumer, wenn Sie glauben, dass diese Panzerlieferung am Kriegsverlauf etwas Grundlegendes verändert oder dass er sich nun gar zurückzieht.

25.01.2023

Nun, werter Herr Eimiller,
in einem Punkt widerspreche ich Ihnen auf jeden Fall:
"Putin ist kein Neuling, schon gar nicht was militärische Einsätze angeht, Ihre Formulierung von daher deplatziert. " - das ist falsch, Putler ist kein Militär sondern Geheimdienstler und genau das ist jetzt für Ihn auch das Problem.

Über Herrn Reisner möchte ich bitte nicht zu sehr ins Gericht gehen, er war ja auch Kommandeur eines Garderegimentes in einer der größten und stärksten Heere Europas (Ironie off), da weiß man schon wovon man spricht.

Last but not least, die Lieferung von Kampfflugzeugen mach auch Sinn, dann im Verbund mit diesen (und Helikoptern) entwickeln Panzer ihre größte Schlagkraft

Gott sei Dank sind wir doch noch in der Lage aus der Geschichte der 30er zu lernen, und lassen Putler eben nicht zu einem 2ten Adolf werden.

Selbst wenn Putler obsiegt, was hoffentlich nicht der Fall sein wird, wird ihm und Russland ein solcher Sieg extrem teuer zu stehen kommen, und das ist gut so!

Ehre der Ukraine und ihren Soldaten und Kämpfern, sie kämpfen auch für uns - auch wenn es viele noch nicht begriffen haben.

25.01.2023

@Jürgen A.: „Ehre der Ukraine“
Bereits am 10.05.2022 habe ich unter dem Artikel „200 Menschen nehmen an Pro-Russland-Demo durch Innenstadt teil“ darauf hingewiesen, dass „Ruhm der Ukraine“ bzw. „Ehre der Ukraine“ die deutschen Übersetzungen von „Slawa Ukrajini“ bzw. „Slava Ukrajini“ sind. Ich habe dabei auf einen 2018 verfassten MDR-Artikel verwiesen, wo steht: „Besonders assoziiert wird die Formel, besonders in der Variante mit der "Helden"-Antwort, aber mit der "Organisation Ukrainischer Nationalisten", kurz OUN um Stepan Bandera. Bandera und die OUN hatten zwischen den Weltkriegen für eine von Sowjet-Russland unabhängige Ukraine gekämpft – und während des Zweiten Weltkriegs dazu zeitweise auch mit Hitlers Wehrmacht kollaboriert.“
In einer anderen Quelle habe ich zum gleichen Thema von ethnischen Säuberungen in der Westukraine durch nationalistische Partisanen gelesen.
Herr A., was haben wir als nächstes von Ihnen zu erwarten?
RUHM-BA-LOTTE?
Ich werde künftig versuchen, Beiträge mit Faschistensprüchen bzw. Nationalistengruß zu ignorieren.

25.01.2023

Walter K.,
es tut mir leid, dass ich Ihre gestrige Antwort auf mich falsch interpretiert habe.

25.01.2023

Wir sehen die Dinge durchaus sehr ähnlich, Herr Koehler. Machen Sie sich also keinen Kopf, ich habe da eher Leute wie Eric T. oder Rainer Kraus gemeint.

25.01.2023

"Der Abraham ist relativ schwer und ungeeignet für das Gelände in der Ukraine."

Immerhin hat der biblische Abraham seinen Sohn Isaac Gott geopfert. Hoffentlich lässt der amerikanische solchen Unfug bleiben . . .

25.01.2023

Aber Herr Kr. er hat ihn doch gar nicht geopfert – Gott hatte ein Einsehen. Wer allerdings in der Ukraine ein Einsehen haben wird, das steht in den Sternen. Gott scheint einen großen Tiergarten zu haben …

25.01.2023

@ MARIA REICHENAUER

Sie haben recht. Ein Engel fiel Abraham im letzten Moment in den Arm. Alttestamentarisch ist bei mir halt noch Luft nach oben.

25.01.2023

Da ich zwischen Panzer und Religion nichts Verbindendes sehe, habe ich nach etwas Profanem als Namensgeber Ausschau gehalten. Da ist mir Vader Abraham eingefallen. Aber in seinem „Lied der Schlümpfe“ habe ich keine Hinweise auf etwas Verbindendes gefunden.
Dann bin ich auf das Lied Abraham gestoßen (Interpret Wolfgang). Habe leider auch keine belastbaren Hinweise für eine Verbindung gefunden, obgleich da im Text das Wort „Narrenspiel“ schon vorkommt.

Dann habe ich unter https://praxistipps.focus.de/ gefunden: Namensgeber des M1 Abrams ist Creighton Abrams. Er war der letzte Generalinspekteur der US-Armee und der erste Kommandeur der US-Armeestreitkräfte in Europa. Er starb 1974, ein Jahr bevor die Produktion des M1 Abrams begann.

25.01.2023

Kanzler Scholz hat das mit seiner Beharrlichkeit schon richtig gemacht ohne die Führungsmacht USA keinen Alleingang in Sachen KPZ Lieferung an die UA zu machen. Es war der richtige Weg für DEU auch unter Berücksichtigung der Rolle DEU im WK 2 gegen die UDSSR. Das Störfeuer aus der Ampel Koalition war nicht sehr hilfreich und auf die Aufrufe und negativen Bemerkungen aus den Baltischen Ländern und Polen kann DEU gut und gerne verzichten. Natürlich ist Kiew immer noch nicht zufrieden- noch mehr Panzer und gleich kommt die nächste Forderung nach Kampfflugzeugen und Hubschraubern für den "totalen" Sieg der UA. Was zu erwarten war!!!

25.01.2023

Ergänzung: Dem ehemaligen UA Botschafter in Berlin sollte man in DEU zur unerwünschten Person erklären und im die Einreise fortan verweigern. Dieser Mann ist ein Kriegstreiber ganz im Sinne seines Idols Bandera- Sieg um jeden Preis und sei es dass ganz Europa wieder zum Schlachtfeld wird.

25.01.2023

K. Brenner

Richtig, Frau Hufnagel, Politik lebt von Kommunikation. Und die war Herrn Scholz sehr wichtig - wenn auch nicht vor laufenden Kameras.

25.01.2023

Gegenüber wem soll sich Scholz durchgesetzt haben? Der ewige Blockierer ist eingeknickt. Nicht mehr und nicht weniger.

25.01.2023

Gegenüber den USA um sie mit im Boot zu haben?

25.01.2023

Die USA muss Panzer liefern, damit Deutschland auch liefern kann? Was ist denn das für eine Logik? Der Abraham ist relativ schwer und ungeeignet für das Gelände in der Ukraine. Militärisch also unsinnig. Wenn die USA sagen "ihr könnt liefern", sollte das doch ausreichen. Nein, das war das letzte Feigenblatt, hinter dem sich der Kanzler noch verstecken konnte. Ein Armutszeugnis!

25.01.2023

Die Blamage von Kanzler Scholz kann man nicht schönreden. Russland hat sich die Diskussion ganz genau angeschaut und schon mit weiterer Eskalation gedroht.
Ein von Angst getriebener Kanzler wirkt eben nicht kraftvoll und abschreckend. Das wird Russland ausnützen und die Rhetorik weiter verschärfen. Unter Umständen werden auch taktische Nuklearwaffen eingesetzt, um die Unterstützung für die Ukraine vollends zu brechen. Wer so agiert wie der Kanzler, hat in der Weltpolitik nichts verloren und sollte zurück in die Kommunalpolitik, wo er herkommt.

Hier geht es um Krieg und Frieden, Stärke und Schwäche. Wer den kalten Krieg miterlebt hat weiß, dass nur die Abschreckung den Frieden damals gesichert hat. Die USA hatten unter Nixon dafür eine beeindruckende Strategie. "Madman in the white house". Unberechenbarkeit pur!

https://de.wikipedia.org/wiki/Madman-Theorie

25.01.2023

Das hatten kluge Köpfe schon vor über 2000 Jahren erkannt: "Wenn du den Frieden willst mußt du dich auf den Krieg vorbereiten" - Si vis pacem, para bellum. Dies bedeutet allerdings nicht, Kriegsteilnehmer zu unterstützen.

25.01.2023

"Wer so agiert wie der Kanzler, hat in der Weltpolitik nichts verloren und sollte zurück in die Kommunalpolitik, wo er herkommt "
Wen würden Sie denn gerne als Kanzler sehen? Also Höcke wird es wohl nicht … Gott sei Dank. Und auf eine Kanzlerin Weidel können wir auch gut und gerne verzichten. Der Kanzler soll ja Schaden vom deutschen Volk wenden und nicht der Supergau sein.

25.01.2023

"Wen würden Sie denn gerne als Kanzler sehen?" Merz!

25.01.2023

hoffentlich werden die scharfmacher aus der union und die heckenschützin aus der fdp jetzt einmal leise !!

25.01.2023

Da wird keiner Leise. Vize Außenminister Melnyk aus der Ukraine hat schon angekündigt, dass er jetzt die Lieferung von Kampfjets aus Deutschland, Frankreich, England und den USA erwartet. Strack und Hof werden der maulenden Meute aus der Union stramm voran gehend bald wieder fordern.

25.01.2023

Warum wirft man diesem Kanzler immer mangelnde Kommunikation vor? Weil er nicht jeden Gedanken abendlich in einer der täglich nervenden Quasselshows breittritt? Nicht stündlich ein Lagebericht aus dem Kanzleramt getwittert wird der dann ausgiebig in jeder Zeitung kommentiert werden kann? Weil er erst seine Arbeit macht und dann ein Resultat präsentiert?

Der Kanzler macht seine Sache ganz gut aus meiner Sicht. Er agiert ruhig und besonnen, überlegt und lässt sich nicht von den großmäuligen Populisten der Opposition und irgendwelche Journalisten aus der Ruhe bringen. Mir ist das sympathisch.


25.01.2023

Genauso sehe ich das auch. Die ganzen Hobbystrategen hier, die glauben, immer alles besser zu wissen und zu können, obwohl sie nur einen Bruchteil der Fakten kennen, kann ich persönlich gar nicht mehr ernst nehmen. Wir haben zum Glück keinen Dampfplauderer als Kanzler, sondern einen Menschen, der seine Verantwortung ernst nimmt.

24.01.2023

Ein gewaltiger politischer Erfolg für Scholz. Er hat sich auf ganzer Linie durchgesetzt und das militärische Risiko für Deutschland und die in diesem Land lebenden Menschen minimiert.
Das Geheule der Union, insbesondere des Herrn Roderich Kiesewetter, ist erbärmlich. Man könnte fast sagen undeutsch. :)))

24.01.2023

Das ist doch nur noch Sarkasmus pur!
Oder täusche ich mich da?

25.01.2023

Natürlich nicht , Herr Koehler. Es hat sich gelohnt zu warten, bis die Amerikaner sich zu dieser Entscheidung durchringen konnten. Auch das Geschrei der Polen hat sich als Luftnummer entpuppt. Die hatten noch nicht einmal einen Antrag gestellt, die Panzer abgeben zu dürfen. Jetzt wird man sehen, was sie tatsächlich tun, ebenso wie die anderen Staaten, die Deutschland kritisiert haben. Die Bundeswehr hat jedenfalls kaum Reserven und muss zunächst auf die eigene Verteidigungsfähigkeit schauen.

25.01.2023

Die Bundeswehr braucht keine Reserven. Sie hat für den V-Fall potente NATO-Mitglieder an ihrer Seite, wie Estland, Lettland usw.. :)

25.01.2023

Ich wundere mich ohnedies immer wieder, wie wir in der Lage sein sollen, Kampfpanzer zu liefern, wo wir doch erklärterweise verteidigungsunfähig sind.

Es mag ja sein, dass Kommunikation wünschenswert ist. In Kriegsfragen und -taktiken scheint sie mir aber trotz des dringenden Wunsches der Presse unangebracht.

24.01.2023

Die USA hat entschieden, Deutschland darf die Panzer liefern. Heia Safari, jetzt ist alles möglich und hoffentlich jammern nicht die Waffenbefürworter, wenn´s bald richtig knallt.

25.01.2023

Genau so schaut es aus ! es geht immer mehr Richtung Eskalation - und nicht Deeskalation und Verhandlung. Allen voran unsere "ach so friedliebenden Grünen" ! Wie war das noch... keine Waffen in Kriegsgebiete...ihr Heuchler ! Und wenn bei uns die ersten Raketen einschlagen heulen genau die , welche jetzt nach Leopard für Ukraine geschrien haben ...allen voran Hofreiter und Strack-Zimmermann.

25.01.2023

@Michael K.
Das ewige Zögern führt zu Eskalation. Putin wird keine Verhandlungen beginnen, wenn er die Möglichkeit sieht den Konflikt militärisch (schnell) zu lösen. Zu Verhandlungen gehören zwei Seiten. Und Russland hat bisher nichts dergleichen erkennen lassen. Im Gegenteil. Es wurden im Gegensatz zum Kriegsbeginn sogar noch Gebiet annektiert, obwohl da ja eigentlich nicht ein Ziel am Beginn war. Putin geht es darum die Ukraine auszumerzen. Und die Ukraine ist erst der Anfang ...
Nur entschlossene und umfangreiche Unterstützung der Ukraine werden zu Verhandlungen und zu einer Deeskalation führen. Putin muss eine klare rote Linie gezeigt werden. Ansonsten wird er immer weiter nach dieser rote Linie suchen. Auch im NATO-Gebiet mit entsprechenden Folgen.
Putin ist ein Kind der Straße und handelt auch entsprechend.

Nicht vergessen sollte man die VR China mit ihrer Begehrlichkeit auf Taiwan. Sieht Xi ein Chance (Schwäche der USA / Westens oder Zögern), wird er den Befehl zum Angriff erteilen. Er kann nur als großer Staatsmann in die chinesische Geschichte eingehen, wenn er Taiwan "zurückholt".

24.01.2023

Zweifel.auf wessen Seite Berlin steht, dürfte es wohl trotz fehlender Leo-Zusage des Kanzlers nie gegeben haben, Frau Hufnagel.
Auch eine verantwortlche Führungsrolle beinhaltet nicht automatisch die Lieferung von Kampfpanzern, sondern sie erfordert
eine gründliche Überlegung des Für und Wider. Und nichts anderes hat Olaf Scholz hier wohl trotz aller Bedrängnisse
gemacht. Dies sollte man ihm nicht zum Vorwurf machen. Aber es stimmt, er hätte sich wenigstens der Bevölkerung und allen
anderen Beteiligten erklären sollen. Mangelnde Kommunikationsbereitschaft ist leider ein großes Manko unseres Bundeskanzlers.

24.01.2023

Aber man sollte diese Entscheidung jetzt keinesfalls als Sieg für alle Kampfpanzer-Besoffenen feiern, denn sie enthält ein sehr großes
Risiko, dass der Ukrainekrieg jetzt noch weiter um sich greift und auch wir unmittelbar Betroffene werden. Das wird derzeit gerne
verdrängt.

24.01.2023

Es gibt Dinge in der Politik, Herr Koehler, die man besser nicht öffentlich kommuniziert. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes hat das in dem heute-journal deutlich gemacht. Unsere Bundeswehr ist weit davon entfernt, militärisch einem Angriff abzuwehren, es fehlt schon heute an ausreichendem Material. Durch die Abgabe von Panzern wird die Wehrfähigkeit weiter eingeschränkt, und auch die Industrie kommt mit der Produktion von neuen Waffen in Verzug. Denn im Kampfeinsatz werden die Panzer beschädigt, müssen repariert werden und brauchen Ersatzteile. Die fehlen dann wiederum hier bei der Ertüchtigung defekter Panzer.

All die, welche schnellen Panzerlieferungen hier das Wort geredet haben, werden im Fall eines Angriffs auf Deutschland die ersten sein, die dann lautstark ihr Unverständnis darüber äußern, wie man die eigene Wehrfähigkeit so schwächen kann. Die Panzer werden mit Sicherheit nicht den Krieg beenden können, sie sind eher ein politisches Signal an Putin. Olaf Scholz hat taktisch klug gehandelt, er ist besonnen und keine Plaudertasche, wie ihn manche Leute gerne hätten.

24.01.2023

@ Walter K.
Ich habe doch hier mit keinem Wort einer Panzerlieferung das Wort geredet. Im Gegenteil sogar. Was soll denn Ihr Widerspruch?
Sie haben meinen Kommentar wohl nicht verstanden?!

24.01.2023

Lange konnten die Linken in der SPD um Mützenich und Stegner die Lieferung von Kampfpanzern verhindern. Der zögerliche und
geschwächte Kanzler hat sich gerade noch einmal durchgesetzt, vielleicht auf Druck von Klingbeil und Pistorius, der offenbar etwas
bewirkt bei Scholz. Gut so, weil damit auch die Amerikaner liefern.
Danke an Frau Hufnagel für den erneut argumentativ sehr guten Kommentar.

24.01.2023

Na also geht doch,
da werden aber Manche laut aufheulen, bzw. triumphieren, weil sich nach Ihrer Meinung Olaf Scholz total durch gesetzt hat.
Mir aber eigentlich wurscht, für mich zählt nur, dass man endlich über den Schatten der "Atomschlag-Angst" gesprungen ist und wenn man dabei die Amis auch noch mit ins Boot nehmen konnte, auch nicht schlecht. Da werden dann die Zauderer doch wohl zufrieden sein, oder?

https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_100117500/leopard-und-abrams-die-grosse-panzerwende.html

Eine spektakuläre Wende

>>Das Zögern hat ein Ende - und der Kanzler sein Ziel offenbar erreicht: Die USA liefern Abrams-Panzer an die Ukraine. Und Deutschland lässt die Leoparden frei.

Es ist kurz nach 18.30 Uhr am Dienstagabend, als die Eilmeldung wie ein Paukenschlag eintrifft: "Deutschland schickt Leopard-Panzer in die Ukraine". Es sind sechs Worte, auf die viele in der Welt gewartet hatten. Sechs Worte, die den Krieg für die Ukraine verändern könnten. Und es sind sechs Worte, die eine spektakuläre Wende im Verhalten des Bundeskanzlers markieren.<<

Gut so, ich bin zufrieden wenn die Ukraine endlich die Unterstützung bekommt die sie braucht, um Putin und seine Russen aus dem Land zu jagen, Bravo!

25.01.2023

@Wildegger

"Gut so, ich bin zufrieden wenn die Ukraine endlich die Unterstützung bekommt die sie braucht, um Putin und seine Russen aus dem Land zu jagen, Bravo!"

Aus dem Land jagen wird wohl oder übel ein Wunschdenken bleiben. Auch die Leopard Panzer sind im Grunde nichts anderes als ein politisches Signal an Putin.
Wie lange wird es wohl dauern lieber Wildegger bis auch Sie nach Kampfjets schreien? Die Spirale dreht sich unaufhörlich weiter. Wer kann das noch übersehen? Wo ist das Ende der Spirale?