Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Keine echte Reform: Lauterbachs Pläne wirken wie Wunschdenken

Keine echte Reform: Lauterbachs Pläne wirken wie Wunschdenken

Kommentar Von Stefan Lange
06.12.2022

Gesundheitsminister Lauterbach hat Pläne zur Reform des Krankenhauswesens präsentiert: Jetzt soll alles besser werden. Doch das wird so kaum funktionieren.

Wenn der Bundesgesundheitsminister etwas anpackt, dann richtig. Seine Reform des Krankenhauswesens sei nichts weniger als eine "Revolution im System", erklärte der SPD-Politiker. In der Tat ist die Abkehr vom reinen Fallpauschalen-System hin zu einem Zwei-Säulen-Modell, das auch Festkosten der Kliniken berücksichtigt, ein bemerkenswerter Schritt. Ob die Reform das System erfolgreich umkrempeln kann, ist trotzdem zweifelhaft. 

Lauterbachs Krankenhausreform könnte mehr Bürokratie bringen

Die entsprechenden Vorschläge einer Fachkommission, die Lauterbach nun begeistert als seine eigenen vertritt, lassen eine Zunahme der Bürokratie erwarten. Unter anderem soll es bei der Abrechnung 128 Leistungsgruppen und zahlreiche Ausnahmen geben. Schon jetzt fressen Verwaltungskosten einen beachtlichen Teil der Gesundheitsausgaben auf, das dürfte sich noch verschärfen. Offenbar rächt sich, dass im Gremium kein Sachverstand aus Krankenkassen und Krankenhäusern vertreten ist.

Lauterbach zufolge haben die Fallpauschalen zu ökonomischem Druck und zu "billiger Medizin" geführt. Eine solche Äußerung ist einerseits Schlag ins Gesicht derer, die sich seit Jahren um eine bestmögliche Versorgung der Patientinnen und Patienten bemühen. Andererseits bleiben die Fallpauschalen zu 60 Prozent erhalten, der ökonomische Druck also mindestens in diesem Umfang auch.

Krankenhausreform: Lauterbach klammert wichtige Punkte aus

Die restlichen 40 Prozent sollen den Kliniken für Fixkosten überwiesen werden. Eine Idee, die zu Missbrauch einlädt, denn darunter fallen auch die Personalausgaben. Eine Klinikleitung könnte diese Kosten senken, um den Profit zu maximieren. Dabei beklagen Ärzteschaft und Pflegepersonal schon jetzt zu Recht eine ständige Überlastung, weil Leute fehlen.

Wichtige Themen wie den Fachkräftemangel, die zu geringe Bezahlung und den schlechten baulichen Zustand vieler Krankenhäuser klammert Lauterbach aus. Die Länder müssen mitziehen, der Minister "glaubt" aber nur, dass sie das tun. Die Koalition ist nur am Rande von ihm informiert worden. So sehen Lauterbachs Pläne am Ende nach Wunschdenken aus, die Revolution im Krankenhauswesen wird noch auf sich warten lassen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.12.2022

Lauterbachs Pläne sind eine vernünftige Reaktion auf die massiven Finanzprobleme der Krankenhäuser und die Fehlanreize, die durch die Fallpauschalen gesetzt werden. Dieser Prozess steht erst ganz am Anfang, aber statt abzuwarten, was im Einzelnen geändert wird und wie sich das auswirkt, gibt Herr Lange den Nörgler, der an allem etwas auszusetzen hat. Die nötige Kompetenz dazu fehlt ihm aber offensichtlich. Draufhaun, draufhaun, draufhaun ist eben das Motto.

07.12.2022

Lauterbach selbst hat doch an der Fallpauschale mitgearbeitet. Was man ihm immerhin anerkennen muss ist, dass er zugibt, dass dieses System mit der Fallpauschale ein Fehler war.
Und Sie selbst nörgeln doch gerade in Ihrem Kommentar! Ebenfalls ohne die geringste Kompetenz. Mit Ihrem offensichtlichen Motto - ja nichts in Frage stellen als braver Bürger - ist dem nächsten Blödsinn von Lauterbach Tür und Tor geöffnet. Lauterbach kann Milliarden in Big Pharma pumpen und in Talkshows näseln. Mehr nicht.

06.12.2022

die popolistischen häscher aus der bayrischen staatspartei werden den schon noch kriegen, gell hollytscheck !

07.12.2022

Ich kann es echt nicht mehr hören. Die einen schimpfen auf diese Partei, die anderen auf jene. Jeder Anlass ist offenbar gut genug, um vollkommen sinn- und inhaltsfreies Zeug vom Stapel zu lassen. Zugegeben, ich mag auch die einen weniger als die anderen, aber ein Kommentar zu einem Sachaspekt sollte doch ein Mindestmaß an Inhalt haben. Mir fehlt in der Berichterstattung z. B. die Frage, wie diese Reform denn finanziert werden soll. Durch höhere Beiträge gar?