Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Lindner und das Bürgergeld-Dilemma

Lindner und das Bürgergeld-Dilemma

Kommentar Von Rudi Wais
01.04.2024

Finanzminister Lindner will den Grundfreibetrag bei der Einkommenssteuer erhöhen. Das ist kein Steuergeschenk, sondern ein Akt der politischen Fairness.

An diesem Versprechen wird Christian Lindner sich messen lassen müssen. Obwohl es im Bundeshaushalt an allen Ecken und Enden klemmt, will der Finanzminister noch im laufenden Jahr den Grundfreibetrag in der Lohn- und Einkommenssteuer anheben. Die Entlastung dadurch wird sich für die meisten Beschäftigten zwar im überschaubaren Rahmen halten, den Bund aber dürfte sie gleichwohl ein paar Milliarden Euro kosten. Konkrete Zahlen nennt der FDP-Chef ja wohlweislich bislang nicht. Sozialdemokraten und Grüne, darf man annehmen, würde das Geld lieber für andere Zwecke ausgeben. 

In der Sache hat Lindner dabei in allen Punkten recht. Zum Jahreswechsel hat die Koalition das Bürgergeld um zwölf Prozent erhöht. Die Sätze für die Bedürftigen deutlich stärker anzuheben als die Freibeträge für die Beschäftigten, wäre ein ordnungspolitischer Systembruch. Das Bürgergeld sichert, wenn man so will, das Existenzminimum all jener Menschen, die sich selbst befristet oder dauerhaft nicht selbst helfen können. Bei der Lohn- und Einkommenssteuer übernimmt der Grundfreibetrag von gegenwärtig 11.604 Euro diese Aufgabe. Auf die ersten 11.604 Euro eines Jahreseinkommens darf der Fiskus deshalb keine Steuern erheben. 

Leistung muss sich auch lohnen

Da der Freibetrag zum Jahreswechsel nur um etwas mehr als sechs Prozent gestiegen ist, also nur halb so stark wie das Bürgergeld, klafft zwischen Beschäftigten und Bedürftigen jetzt eine Gerechtigkeitslücke. Und je größer diese Lücke wird, umso größer wird auch der Anreiz, sich gar keine Arbeit mehr zu suchen, sondern sich im Bürgergeld einzurichten, so gut es eben geht. Das alte liberale Prinzip, nach dem Leistung sich auch lohnen muss, wird ins Gegenteil verkehrt, wenn die staatliche Fürsorge immer weiter ausgeweitet wird, die Steuerbelastung aber tendenziell eher steigt als zu sinken. Eine Anpassung des Grundfreibetrages in der gleichen Größenordnung wie beim Bürgergeld ist daher kein Steuergeschenk der Regierung, sondern ein Akt der Fairness.

Dass Lindner die Höhe des neuen Freibetrages erst im Herbst bekannt geben und dann rückwirkend zum Jahresanfang gelten lassen will, spricht Bände. Offenbar sind in der Ampelkoalition schon vermeintliche Selbstverständlichkeiten nicht mehr selbstverständlich. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

10.04.2024

Wieviele glauben dem FDP-Vorsitzenden Linder immer noch, wenn er die Menschen vergaggert ? Anwort : 4 % !