Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Wo sind all die Wähler der FDP geblieben?

Wo sind all die Wähler der FDP geblieben?

Kommentar Von Margit Hufnagel
10.03.2023

Die FDP erlebt schwierige Zeiten, sie verlieren Wahlen, Umfragen verheißen nichts Gutes. Dabei könnte die Partei den Schwung nutzen, den Deutschland gerade erlebt. Sie muss es nur wollen.

4,6 – 4,7 – 5,9 – 6,5 – 4,8. Jede Zahl ein kleiner politischer Nadelstich. Es sind die Ergebnisse, die die FDP in diesem und im vergangenen Jahr eingefahren hat. Gleich dreimal hat sie die Fünf-Prozent-Hürde gerissen. Für die Liberalen läuft es nicht gut. Doch fünf verpatzte Landtagswahlen hintereinander könnten nicht mehr sein als ein bitterer Vorgeschmack. Im Bund ist die Wahl zwar noch weit weg, doch zumindest, wenn man auf die Umfragen schaut, sieht es auch hier mehr als düster aus: Von den Wahlberechtigten, die bei der letzten Bundestagswahl die FDP gewählt haben, würden laut einer Forsa-Erhebung fast 60 Prozent Ende Februar 2023 ihre Stimme nicht mehr der FDP, sondern einer anderen Partei geben oder (noch schlimmer) gar nicht an der Wahl teilnehmen.

Trotzdem wiederholt Parteichef Christian Lindner sein immer gleiches Mantra: Seine Partei werde an ihrem Kurs festhalten, sich keinem Zeitgeist beugen. Nun kann man die Lage der FPD aus zwei Richtungen bewerten, die zu einem jeweils anderen Ergebnis kommen. Die eine Lesart – es dürfte die von Lindner sein - besagt: Die FDP muss ihren Prinzipien treu bleiben und dafür in Kauf nehmen, dass sie sich immer auf dünnem Eis bewegt. Dieses Risiko kann sie auch deshalb eingehen, weil sie trotzdem gute Chancen auf Regierungsbeteiligungen hat. In einer politischen Landschaft wie der deutschen kommt den Kleinen große Macht zu - sie sind es am Ende, die über die Koalition entscheiden können. So war es zuletzt auch bei der Bildung der Ampel-Regierung: SPD und Union mussten um ihre Koalitionspartner buhlen. Eine andere Lesart ist: Die FDP sollte sich zu schade sein, nur der Steigbügelhalter von SPD und Union zu sein. Sie muss es aus eigener Kraft schaffen, ihr Wählerpotenzial zu steigern. Doch dazu, das ist die schlechte Nachricht für die Liberalen, muss sie sich verändern.

Die FDP könnte in vielen Bereichen vorangehen

Nun könnte man meinen, die Zeiten sind einfach zu schwierig, als dass die FDP sich am eigenen Schopf aus dem Treibsand ziehen könnte. Der Staat muss immer neues Geld in die Wirtschaft pumpen, der Haushalt ist am Limit, mit SPD und Grünen haben die Liberalen zwei Partner an der Seite, die ganz andere Prinzipien an ihre Politik anlegen. Doch wer genau hinschaut, kann erkennen: Die FDP müsste nur die Chancen nutzen, die ihr angeboten werden. Lange nicht war das Land so bereit für Veränderungen, wie es das jetzt ist. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass die Digitalisierung nicht nur Wunsch, sondern dringende Notwendigkeit ist. Der Klimawandel zwingt Unternehmen dazu, sich neu aufzustellen. Weniger Bürokratie, weniger Festhalten an alten Strukturen, mehr Tempo, mehr Fortschritt – wie leicht könnten die Liberalen es sein, die SPD und Grüne antreiben.

Stattdessen hat sich die Partei das Image des ewigen Bremsers zugelegt. Verbrenner, Gasheizungen: Es wirkt, als ob sich die FDP mit aller Gewalt am Gestern festhalten will, ohne zu bemerken, dass sich die Gesellschaft schon längst weiterentwickelt hat. Die Folgen sind in einer Forsa-Untersuchung ablesbar: "Die FDP wandelt sich von einer Klientelpartei für den Mittelstand zu einer Protestpartei für die jungen Männer." Junge Männer, die "mit ihrer Entscheidung für die FDP gegen die aus ihrer Sicht zunehmende Feminisierung der Arbeitswelt und des Wirtschaftslebens protestieren wollen". Überschrieben ist die Erhebung übrigens und völlig zu Recht mit den Worten "Erosion der FDP". 

Das heißt nicht, dass sich die Liberalen sozialdemokratisieren oder vergrünen sollen – im Zweifel wählen Wählerinnen und Wähler ohnehin lieber das Original. Aber eine Idee, die ins Morgen blickt und nicht nur ins Gestern, würde helfen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.03.2023

Durch den erbitterten, langsam unerträglichen Streit mit den Grünen ist die FDP zur Opposition in der eigenen Ampelregierung geworden.
Dieser Streit kommt sowohl bei den Wählern der FDP als auch der Grünen nicht an wie man daran sieht, dass beide Parteien in der
Wählergunst verlieren. Kommt dazu, dass Lindner als Finanzminister und Wissing als Verkehrsminister heillos überfordert sind und
Parteivize Kubicki durch seine Beleidigungen anderer wie Lauterbach und seine halbseidenen zweideutigen Äußerungen gegenüber der FDP-Frau Koch-Merin aufgefallen ist.
Wo sind die Wähler der FDP geblieben von 11,5 % bei der Bundestagswahl und jetzt bei 5 % ? Die meisten sind zur Union abge-
wandert, die ein ähnliches Wählerklientel hat, andere gehen nicht mehr zur Wahl. Die Zeit einer echten liberalen FDP wie unter
Gerhard Baum und der Frauen Schnarreberger und Hamm-Brücher sind vorbei.