Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krankenhausreform: Länder drohen mit Blockade der Klinikreform

Krankenhausreform
15.05.2024

Länder drohen mit Blockade der Klinikreform

Bundesminister Karl Lauterbach und Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha vergangenen Juni: Vermittlungsausschuss unausweichlich?
Foto: Felix Müschen, dpa

Baden-Württemberg wirft Gesundheitsminister Lauterbach Wortbruch vor. Ohne Einlenken der Ampel könnte das neue Gesetz im Bundesrat scheitern.

Der Ampelkoalition droht auch nach Verabschiedung der Krankenhausreform im Bundeskabinett parteiübergreifender Widerstand aus den Ländern gegen die umstrittenen Gesetzespläne. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha, der lange die Verhandlungen über die Reform aufseiten der Länder geleitet hat, warf in einem Interview mit unserer Redaktion Bundesminister Karl Lauterbach mehrfachen Wortbruch vor und kündigte ohne ein Einlenken der Ampel eine mögliche Blockade der Gesetzespläne im Bundesrat an. 

Grünen-Minister Manne Lucha: Karl Lauterbach hält sich nicht an Absprachen

„Bundesgesundheitsminister Lauterbach hat bei der Krankenhausreform den Weg der Verständigung mit den Ländern verlassen und hält sich nicht mehr an gemeinsame Absprachen“, kritisierte der Grünen-Politiker. Lucha verwies darauf, dass alle Gesundheitsminister der 16 Bundesländer parteiübergreifend gemeinsame Änderungen der Reform fordern. „Sollte der Bund die Vorschläge der Länder nicht aufgreifen, ist der Gang in den Vermittlungsausschuss unausweichlich“, betonte er. „Und ob Karl Lauterbach dann ein gemeinsames Vermittlungsergebnis noch in seiner Amtszeit als Minister erleben wird, halte ich für fraglich“, fügte der Grüne hinzu. 

Dass Lauterbach die Reform ohne förmliche Zustimmung des Bundesrats als Gesetz beschließen und umstrittene Punkte als Verordnung durchsetzen wolle, sei nicht rechtmäßig. „Die Länder halten sich eine Klage offen, das hängt vom weiteren Verhalten des Bundes ab“, sagte Lucha. 

Länder drohen mit Verfassungsklage gegen Krankenhausreform

Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben bereits ein entsprechendes Gutachten in Auftrag gegeben, das dem Bund ein verfassungswidriges Vorgehen bescheinigt. „Der Minister glaubt, zentralistisch vom Bund aus über das Krankenhausangebot vor Ort entscheiden zu können, obwohl die Planungshoheit laut dem Grundgesetz bei den Ländern liegt“, sagte Lucha. „Dieses Vorgehen ist exakt 75 Jahre nach Inkrafttreten des Grundgesetzes traurig.“ 

Lauterbach will den Gesetzentwurf an diesem Mittwoch nach der geplanten Verabschiedung im Bundeskabinett der Öffentlichkeit vorstellen. Der SPD-Minister will über eine Neuregelung der Finanzierung und Leistungsvoraussetzungen eine Neuordnung der Kliniklandschaft erreichen. Die Versorgung soll damit auf den Bevölkerungswandel vorbereitet werden, da sich ein verschärfender Fachkräftemangel und gleichzeitig steigende Patientenzahlen wegen der alternden Gesellschaft abzeichnen. 

Lesen Sie dazu auch

Krankenhausreform: Sind Leistungsgruppen für kleine Kliniken unerfüllbar?

Kritiker halten die für die Finanzierung der einzelnen Kliniken erforderlichen neuen Leistungsgruppen für kleinere Krankenhäuser kaum erfüllbar und warnen vor einer Verschlechterung der Versorgung vor allem in ländlichen Regionen. Die Bundesländer kritisieren zudem eine unzureichende Finanzierung allein auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen und der Länderhaushalte. Ebenso müsse es vor dem Gesetz eine genaue Analyse geben, wie sich die geplanten Regelungen auf die Versorgung in der Praxis auswirkten. 

„Wir Länder appellieren an Herrn Lauterbach, unsere Vorschläge ernsthaft aufzunehmen“, betonte der baden-württembergische Minister Lucha. „Wenn Bundesminister Lauterbach nicht auf die Forderungen der Länder eingeht, muss der Bundestag die Reform im parlamentarischen Verfahren deutlich nachbessern“, forderte der Grünen-Politiker. „Am Ende entscheidet der Bundesrat so oder so.“ Dringend sei eine Übergangsfinanzierung für Krankenhäuser, die massiv unter den Folgen der Inflation litten. „Hier müssen wir sofort umsteuern und verhindern, dass uns systemrelevante Kliniken wegkippen.“ 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.05.2024

(edit/mod/NUB 7.2)

15.05.2024

Sie sollten sich vielleicht mal diesen Artikel durchlesen.
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/karl-lauterbach-koelner-uni-sieht-kein-fehlverhalten-bei-bewerbung-a-2755dd96-44fa-47f5-8f9b-222577855c93

Aber für einige (edit/mod/NUB 7.3) ist Herr Lauterbach der Satan höchst persönlich. Mindestens.

15.05.2024

Wir waren grade in Costa Rica. Dort gibt es in jedem etwas größeren Dorf eine Schule, eine Poliklinik samt Zahnarzt, die Krankenversicherung ist kostenlos und die Abdeckung des Strombedarfs durch erneuerbare Energie liegt bei über 90 Prozent. Vielleicht sollte mal jemand schauen, wie die das machen?

15.05.2024

Frau H. Costa Rica hat einen Stromanteil von 98 % aus erneuerbaren Energien.
Das lässt sich leider nicht 1 zu 1 auf Deutschland umsetzen.
https://www.gtai.de/de/trade/costa-rica/branchen/der-weg-zur-klimaneutralitaet-welche-plaene-hat-costa-rica--892228
Die Erkenntnisse aus diesem Artikel dürften einigen nicht passen. Schließlich macht nur Deutschland was für den Klimaschutz und gängelt seine Bürger und Firmen mit Vorschriften und Gesetzen.

Zu Sachen Schule und Kliniken. Ein Gebäude zu errichten und eine Tafel aufzuhängen reicht nicht. Es muss auch entsprechend ausgestattet sein. Und diese Ausstattung ist teuer. Und nicht überall kann diese im ganzen Umfang finanziert werden. Inwieweit die Krankenhäuser / Schulen in Costa Rica so ausgestattet sind wie in Deutschland, ist eine andere Frage.

Das mit der kostenlosen Krankenversicherung stimmt nicht so.
https://tropenwanderer.com/kosten-krankenkasse-costa-rica/