Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kreml-Kritiker: Nach Angriff auf Wolkow: Zwei Verdächtige festgenommen

Kreml-Kritiker
19.04.2024

Nach Angriff auf Wolkow: Zwei Verdächtige festgenommen

Kreml-Kritiker Leonid Wolkow war im März vor seinem Haus im litauischen Vilnius angegriffen und verletzt worden.
Foto: Mindaugas Kulbis/AP, dpa

Die Attacke auf den russischen Exil-Oppositionellen Leonid Wolkow erschütterte Litauen. Nun haben die Behörden in Polen zwei Verdächtige dingfest gemacht. Doch was könnte ihr Motiv gewesen sein?

Gut einen Monat nach dem gewaltsamen Angriff auf den Kreml-Kritiker Leonid Wolkow in Litauen haben die Behörden zwei Verdächtige in Polen festgenommen. Nach Angaben der litauischen Staatsanwaltschaft wurden die beiden mutmaßlichen Angreifer bereits am 3. April in Warschau verhaftet. Sie könnten nun nach Abschluss der Verfahrensschritte im Mai an Litauen übergeben werden, teilte Justas Laucius von der Regionalstaatsanwaltschaft Vilnius dem litauischen Rundfunk zufolge in Vilnius mit. Danach könnten weitere Untersuchungen eingeleitet werden.

Der im Exil in Litauen lebende Wolkow war am 12. März abends vor seinem Haus in Vilnius überfallen und verletzt worden, als er in einem Auto im Hof ​​seines Hauses ankam. Der enge Vertraute des am 16. Februar in einem Straflager gestorbenen Kreml-Gegners Alexej Nawalny musste nach der Attacke medizinisch behandelt werden. Die Hintergründe der Tat, die kurz vor der Präsidentenwahl in Russland erfolgte, sind bislang noch unklar.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Bei den beiden Verdächtigen handelt es sich nach Angaben von Laucius um zwei polnische Staatsbürger. "Diese Personen sind den polnischen Strafverfolgungsbehörden bekannt. Dies ist alles, was wir im Moment sagen können", sagte der stellvertretende Leiter der litauischen Kriminalpolizei, Saulius Briginas. Demnach seien im Zuge der gemeinsam mit den polnischen Behörden erfolgten Ermittlungen fünf Durchsuchungen durchgeführt worden.

Ermittlungen in alle Richtungen

Von polnischer Seite wurde die zuerst vom litauischen Präsidenten Gitanas Nauseda bekannt gegebene Festnahme von zwei nicht näher beschriebenen Personen bestätigt. Gegen beide habe ein europäischer Haftbefehl vorgelegen, teilte das zentrale Ermittlungsbüro der polnischen Polizei auf X (vormals Twitter) mit. Die zwei Verdächtigen seien zur Bezirksstaatsanwaltschaft Warschau-Praga gebracht worden. Die Staatsanwaltschaft bestätigte der Nachrichtenagentur PAP, dass am 4. April ein polnisches Gericht die Zustimmung zur "Vollstreckung des europäischen Haftbefehls und zur vorübergehenden Verhaftung der beiden Personen erteilt" habe.

Nach Angaben von Laucius werde in alle Richtungen ermittelt. Es gebe aber Hinweise darauf, dass Wolkow "wegen seiner politischen Aktivitäten und Ansichten" angegriffen worden sei. Der Oppositionelle selbst hatte Russlands Präsidenten Wladimir Putin dafür verantwortlich gemacht. Der Angriff sei ein "typischer Banditengruß" von dessen Handlangern gewesen, sagte er damals nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus.

Wolkow begrüßte den Ermittlungserfolg der Behörden. "Ich habe gesehen, wie energisch und beharrlich die litauische Polizei im vergangenen Monat an diesem Fall gearbeitet hat, und ich bin sehr froh, dass diese Arbeit erfolgreich war", schrieb er auf Telegram. "Nun, wir werden die Details bald erfahren. Ich kann es kaum abwarten."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.