Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg gegen die Ukraine: Grünen-Politiker Hofreiter legt bei seiner Scholz-Kritik nach

Krieg gegen die Ukraine
21.04.2022

Grünen-Politiker Hofreiter legt bei seiner Scholz-Kritik nach

Anton Hofreiter nimmt bei seiner Kritik an Bundeskanzler Olaf Scholz kein Blatt vor den Mund.
Foto: Stefan Puchner, dpa

Exklusiv Anton Hofreiter nennt das Vorgehen von Olaf Scholz in der Ukraine-Krise "langsam, zäh, unzureichend".

Der Grünen-Politiker Anton Hofreiter lässt in seiner Kritik an Bundeskanzler Olaf Scholz nicht nach. Auf die vielfach mit Unverständnis aufgenommene Erklärung des Regierungschefs vom Dienstagabend reagierte auch Hofreiter mit deutlicher Zurückhaltung. „Es war ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Aber es geht zu langsam, es geht zu zäh und es reicht nicht aus“, sagte er unserer Redaktion. Die russische Offensive habe bereits begonnen „und meine große Sorge ist, dass Wladimir Putin das nächste Land angreift, wenn es der Ukraine nicht gelingt, ihn zu stoppen“, sagte der Vorsitzende des Europa-Ausschusses im Bundestag. Die Gefahr, dass sich der Krieg ausweite, sei leider nicht gebannt.

Deutschland habe die Pflicht, die Ukraine zu unterstützen, betonte Hofreiter. „Gegen den Aggressor Putin hilft nur, dass die Nachbarländer in der Lage sind, sich zu verteidigen. Deutschland als wirtschaftlich stärkstes Land innerhalb Europas muss sie dabei unterstützen. Sowohl mit Waffenlieferungen als auch endlich mit wirklich wirksamen Sanktionen“, sagte er. Deshalb warnt Hofreiter mit drastischen Worten: „Wenn es der Ukraine nicht gelingt, Putin zu stoppen, droht ein Flächenbrand und am Ende sogar der Dritte Weltkrieg. Das müssen wir unter allen Umständen verhindern.“

Zerreißt es die Grünen in der Ukraine-Frage?

Wie Hofreiter fordern auch andere Grünen-Spitzenpolitiker Waffenlieferungen an die Ukraine. Das Grünen-Urgestein setzt dabei auf das Wohlwollen der Mitglieder – er glaubt nicht, dass die aus der Friedensbewegung entstandene Partei ein Problem damit hat. „Nach meiner Erfahrung, und die Umfragen stützen diese Einschätzung, tragen unsere Anhänger Waffenlieferungen in die Ukraine von allen Parteien am stärksten mit“, sagte er. Konflikte mit dem Image als Friedenspartei sieht er nicht. „Auf der einen Seite sind wir sehr dafür, nach Möglichkeit zu verhandeln“, sagte Hofreiter. „Andererseits stehen wir sehr auf der Seite Schwächerer, auf der Seite der Menschenrechte. Und mit dem imperialistischen Diktator Putin bleibt leider nichts anderes übrig, als die Ukraine so stark zu unterstützen, wie man nur kann.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.04.2022

Unsere glühenden Verfechter vor allem von Deutschland (in einem Nebensatz heisst es dann oft "einem der reichsten Staaten dieser Erde") zu liefernden schweren, modernen Waffen an die Ukraine halten es offenbar mit dem Strauß-Intimus und Diktator Pinochet.
Der meinte einst "die Demokratie muss gelegentlich in Blut gebadet werden".

21.04.2022

Ich bin ja gespannt, wann der Anton mit seinen grünen Freunden Atombomben an die Ukraine liefern will.

21.04.2022

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es einigen nicht schnell genug gehen kann, dass auch hier Krieg herrscht. Wenn schon die Minister, die einen Eid auf das deutsche Volk abgelegt haben, mit der Kriegsgefahr zündeln, warum sollte dann ein Anton Hofreiter, sorry, stopp, falsch,... ich bin richtig froh, dass er nicht mehr zu sagen hat. Anscheinend können sich einige, schon wieder falsch, mittlerweile eine ganze Menge nicht so richtig vorstellen, dass mit jeder Waffe, die geliefert wird, auch die Zahl der Opfer steigt.

21.04.2022

Kann ich Ihnen nur zustimmen!