Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg im Nahen Osten: Die Gewalt geht auch in Jerusalem weiter

Krieg im Nahen Osten
30.11.2023

Die Gewalt geht auch in Jerusalem weiter

Mitglieder der internationalen Rettungseinheit ZAKA und israelische Polizeibeamte arbeiten am Tatort eines Anschlags, bei dem zwei palästinensische Angreifer das Feuer auf an einer Bushaltestelle wartende Menschen eröffneten.
Foto: Stringer, dpa

Ein Attentat erschüttert Israel. Auch die Verhandlungen um die Hamas-Geiseln im Gazastreifen werden immer schwieriger. Eine Verlängerung der Feuerpause wäre fast in letzter Minute gescheitert.

Eine Bushaltestelle in Jerusalem: Drei Mädchen in Röcken laufen über eine viel befahrene Straße, Autos hupen, im Hintergrund eine schnelle Folge von Schüssen. Das Video stammt von einer Überwachungskamera, die am Donnerstagmorgen den tödlichen Anschlag festhielt. Mindestens drei Personen wurden ermordet, mindestens elf weitere verletzt. Bei den Attentätern, die noch am Tatort erschossen wurden, handelt es sich Polizeiangaben zufolge um zwei palästinensische Brüder aus Ostjerusalem mit Verbindung zu der Terrororganisation Hamas. Diese übernahm denn auch die Verantwortung für den Anschlag und pries die Täter als „Märtyrer“.

Im Schatten des Gazakrieges sind das Westjordanland und Ostjerusalem beinahe völlig aus dem Blickfeld verschwunden. Dabei ist auch dort die Sicherheitslage äußerst fragil. Fast täglich kommt es derzeit zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten, vermehrt auch radikalen israelischen Siedlern. Über 30 Israelis sind seit Anfang des Jahres bei Terroranschlägen ums Leben gekommen, viele von ihnen im Westjordanland, den verheerenden Angriff der Hamas am 7. Oktober nicht mitgerechnet. Zugleich wurden dem Amt der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) zufolge seit Jahresbeginn über 400 Palästinenser in Ostjerusalem und dem Westjordanland getötet. Damit ist 2023 das „tödlichste Jahr für Palästinenser im Westjordanland, seitdem OCHA 2005 mit der Zählung von Todesopfern begonnen hat“, heißt es in einem Bericht.

Radikale Siedler im Westjordanland

Viele der Palästinenser wurden erschossen, während sie bei Antiterror-Einsätzen gewaltsamen Widerstand gegen israelische Soldaten leisteten. Doch immer wieder geraten auch Unschuldige in die Schusslinie. Das dürfte der Fall bei dem achtjährigen Adam Samer al-Ghoul gewesen sein, der am Mittwoch während einer Razzia der Armee in der Stadt Jenin ums Leben kam. Beim selben Einsatz wurde zudem der 15-jährige Basil Suleiman Abu al-Wafa getötet. Die Terrororganisation Hamas, die auch im Westjordanland über organisatorische Strukturen und Unterstützer verfügt, identifizierte al-Wafa anschließend als eines ihrer Mitglieder.

Nach dem Terrorangriff des 7. Oktobers befürchteten manche israelische Beobachter zunächst, dass die Hamas ihre Anhänger im Westjordanland zu einer Gewaltwelle anstacheln könnte, die dort israelische Kräfte bände. So weit ist es nicht gekommen, doch die Lage dort bleibt äußerst angespannt – und die Hamas kann einer aktuellen Umfrage der Birzeit-Universität bei Ramallah zufolge seit ihrem Massaker auf erhöhten Rückhalt bauen: Zwei Drittel der Palästinenser im Westjordanland äußerten demnach „starke Unterstützung“ für den Angriff der Hamas, bei dem die Terroristen rund 1200 Israelis ermordet hatten, viele nach qualvoller Folter. Zu der angespannten Lage im Westjordanland tragen jedoch auch radikale israelische Siedler bei, die seit Monaten verstärkt gegen palästinensisches Eigentum vorgehen, etwa Olivenbäume zerstören und Autos in Brand setzen und gelegentlich auch Palästinenser direkt angreifen.

Verlängerung der Feuerpause wäre fast gescheitert

Eine weitere Zuspitzung im Westjordanland könnte sich womöglich auf Versuche auswirken, die geltende Feuerpause im Gazastreifen zu verlängern. So sieht es zumindest Itamar Ben-Gvir, Israels Minister für nationale Sicherheit und Chef der rechtsextremen Partei Jüdische Stärke. Mit dem Anschlag in Jerusalem habe die Hamas die vereinbarte Feuerpause gebrochen, sagte er am Donnerstag. „Wir müssen aufhören, Vereinbarungen mit dem Teufel zu schließen, und den Kampf sofort wieder aufnehmen, mit roher Stärke.“ Allerdings drang Ben-Gvir mit seiner Forderung nicht durch. In letzter Minute einigten sich Israel und die Hamas auf eine Verlängerung der Feuerpause. Das Büro von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu teilte mit, man habe kurz vor Fristende der Feuerpause eine Liste mit den Namen weiterer verschleppter Frauen und Kinder erhalten.

Lesen Sie dazu auch

Israel vermutet laut der Times of Israel, dass sich noch rund 145 Geiseln – unter ihnen 15 Frauen und Kinder – im Gazastreifen befinden. Die Verhandlungen über die neue Geiselliste seien "schwierig und nervenaufreibend" gewesen, zitierte die Nachrichtenseite Ynet am Donnerstagmorgen einen israelischen Beamten. "Wir waren einen Schritt davon entfernt, zu den Kämpfen zurückzukehren und das Abkommen zu stoppen." Nach Informationen von Ynet hatte die Hamas zunächst sieben Frauen und Kinder sowie die Leichen von drei weiteren Geiseln angeboten, die nach Angaben der Terrororganisation durch israelische Bombenangriffe getötet worden sein sollen. 20 Minuten vor Ablauf der Frist für die Feuerpause sei Israel dann eine geänderte und ergänzte Liste von Geiseln vorgelegt worden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.11.2023

Ob PLO, Hamas oder al kaida, die Palästinenser werden sich wehren bis eine faire Lösung bzw. ein zwei Völkerstaates geschaffen ist, da können einige Politiker oder Medienvertreter erzählen was sie wollen.
Von Donald Trump war es der letzte große politischer Fehler die arabische Stadt Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Es wird gefährlich, wenn jemand permanent in die Ecke gedrängt wird und nichts mehr zu verlieren hat.