Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Wie isoliert ist Scholz im Panzer-Poker?

Krieg in der Ukraine
23.01.2023

Wie isoliert ist Scholz im Panzer-Poker?

Die internationale Sorge über das Zögern des deutschen Kanzlers Olaf Scholz (SPD) in der Panzerfrage wird immer größer.
Foto: Boris Roessler, dpa

Die einen drängeln, die anderen zaudern und einige halten sich ganz raus. Im Mittelpunkt des Streits über die Lieferung von Kampfpanzern steht Kanzler Olaf Scholz - und schweigt. Ist er wirklich so isoliert?

Soll die Ukraine Kampfpanzer westlicher Bauart erhalten, um die russischen Angreifer zurückzudrängen? Oder kann das zu einer Eskalation und gefährlichen Ausweitung des Krieges führen? In Deutschland ist diese Frage inzwischen zu einem handfesten Koalitionskrach ausgewachsen. Auf internationaler Bühne gerät Bundeskanzler Olaf Scholz(SPD) immer stärker unter Druck.

Als sein neuer Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) am Freitag auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein seinen neuen Kollegen und Kolleginnen erklären musste, dass Deutschland weiter unentschlossen in der Panzer-Frage ist, kam er sich aber gar nicht so alleine vor. "Es gibt kein einheitliches Meinungsbild", sagte er. "Der Eindruck, der gelegentlich entstanden ist, es gebe eine geschlossene Koalition und Deutschland stehe im Weg, dieser Eindruck ist falsch." Stimmt das?

Der Lieferant

Es gibt bisher nur ein Land, das sich entschieden hat, die Ukraine mit Kampfpanzern westlicher Bauart auszustatten: Großbritannien. 14 Exemplare des seit Mitte der 90er Jahre von den britischen Streitkräften genutzten Challenger 2 sollen ins Kriegsgebiet geliefert werden. Diese Entscheidung wollte die britische Regierung vor der Ramstein-Konferenz als Signal an die Verbündeten verstanden wissen und hoffte darauf, dass andere Länder mitziehen. "Ich würde nichts lieber sehen, als dass die Ukrainer mit Leopard 2 ausgerüstet sind", sagte der britische Außenminister James Cleverly am Wochenende. Bisher ging das Kalkül der Briten aber noch nicht auf.

Die Drängler

Ober-Drängler ist Polen, das über 247 Leopard-2-Panzer verfügt. Präsident Andrzej Duda ist bereits vorletzte Woche mit der Ankündigung vorgeprescht, etwa 14 Exemplare in die Ukraine liefern zu wollen. Da die Panzer aus deutscher Produktion stammen, muss die Bundesregierung den Export genehmigen. Am Montag kündigte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki an, eine solche Genehmigung auch offiziell zu beantragen. Das setzt die die Bundesregierung weiter unter Druck.

Polen ist entschlossen, selbst bei einem deutschen Nein zu liefern. "Wenn die Deutschen nicht in dieser Koalition sind, werden wir trotzdem unsere Panzer zusammen mit anderen in die Ukraine verlegen", sagte Morawiecki. Welche Länder das sein könnten, ist aber unklar. Bisher hat nur Finnland - wie Polen ein Nachbarland Russlands - seine Bereitschaft signalisiert, einige seiner rund 200 Leopard 2 abzugeben. Die anderen Staaten, die massiv Druck auf Deutschland machen, sind die drei baltischen Länder. Sie verfügen selbst aber nicht über Leopard 2.

Die Zauderer

Weil jede Leopard-2-Lieferung in die Ukraine von Deutschland genehmigt werden muss, kommt Kanzler Scholz eine Schlüsselrolle zu. Er gilt den Panzer Befürwortern deswegen als Ober-Zauderer. Was andere als zaudern kritisieren, nennt er allerdings besonnen. Scholz hat immer betont, Deutschland und die Nato dürften nicht in diesen Krieg hineingezogen werden. In einer Kampfpanzer-Lieferung sieht er offensichtlich Eskalationspotenzial und berät deswegen weiter mit den wichtigsten Verbündeten Frankreich und USA.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich auch noch nicht entschieden, ob er seine Leclerc-Panzer abgeben will. Die USA hätten zwar nichts dagegen, wenn die europäischen Verbündeten Leopard-2-Panzer liefern würden. Ihre eigenen M1 Abrams halten sie für einen Kriegseinsatz in der Ukraine aber aus verschiedenen Gründen für weniger tauglich: Hoher Spritverbrauch, langer Transportweg, kompliziertere Versorgung mit Ersatzteilen.

Das Problem: Scholz hat die letzten qualitativ neuen Schritte bei den Waffenlieferungen immer zusammen mit den Amerikanern gemacht. Und dabei will er unbedingt bleiben.

Die Zuschauer

Insgesamt haben neben Deutschland 13 europäische Staaten Leopard-2-Panzer. Viele dieser Länder halten sich in der Debatte bedeckt. Zum Beispiel Tschechien. Das Nachbarland Deutschlands hat im Zuge des sogenannten Ringtauschs zwar erst einen Leopard-Panzer von Deutschland erhalten - als Ausgleich für eine Lieferung von T-72-Panzern sowjetischer Bauart in die Ukraine. 13 weitere sollen aber noch folgen und Tschechien dürfte kaum Interesse daran haben, dass die nun vorzugsweise an die Ukraine abgegeben werden.

Anderes Beispiel: Griechenland hat so viele Leopard-Panzer wie kein anderes Land Europas: Rund 350 Leopard 2 und 500 Leopard 1. Die Regierung in Athen hat aber kein Interesse Panzer abzugeben, weil es sich vom Nato-Partner Türkei bedroht fühlt. In der Diskussion über Kampfpanzer-Lieferungen in die Ukraine hält sich Athen deswegen lieber bedeckt.

Der Profiteur

Das Zwischenergebnis der Debatte ist genau das, was Russland sich wünscht: Uneinigkeit des Westens.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.