Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in Nahost: Die Not der Zivilbevölkerung im Gazastreifen wächst

Krieg in Nahost
24.10.2023

Die Not der Zivilbevölkerung im Gazastreifen wächst

In den vergangenen Tagen stauten sich an einem ägyptischen Grenzposten nach Gaza die Lkw mit Hilfsgütern.
Foto: picture alliance/dpa

Nach den Angriffen der Hamas auf Israel leiden die Menschen im Gazastreifen immer mehr unter den Gegenreaktionen. In der abgeriegelten Region fehlt es an fast allem.

Wie besorgniserregend die Lage der Menschen im Gazastreifen ist, erfährt Martin Frick, Direktor des deutschen UN-Welternährungsprogramms, täglich aus Berichten seiner Mitarbeiter vor Ort. "Alles geht aus; Wasser, Nahrung, Medikamente, Treibstoff für Generatoren in Krankenhäusern", sagt Frick unserer Redaktion. Obwohl am Wochenende erste Hilfslieferungen in die Region gelangten, reichen diese nicht, um eine humanitäre Katastrophe im Gazastreifen zu verhindern. Der UN-Experte sagt, dass Israel nichts über die Grenze lassen will, was die Hamas für sich nutzen könnte. Gleichzeitig dringt Frick auf mehr Lieferungen: "Wir brauchen sicheren und uneingeschränkten Zugang zu den Not leidenden Menschen, egal wo sie sich befinden."

Bisherige humanitäre Hilfe für den Gazastreifen reicht nicht aus

Die Spitzen der westlichen Staaten haben am Montag in einer gemeinsamen Erklärung die schwierige Lage in Nahost verdeutlicht. So bekräftigen die Staats- und Regierungschefs aus den USA, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Italien sowie Bundeskanzler Olaf Scholz in der Erklärung ihre Unterstützung Israels und dessen Recht, sich gegen den Hamas-Terror zu verteidigen. Außerdem haben sie Israel mit Blick auf die Blockade des Gazastreifens zur Einhaltung des humanitären Völkerrechts aufgerufen. Sie begrüßen Pläne zur Schaffung eines dauerhaften humanitären Korridors, um ausreichend Nahrung, Trinkwasser und Medikamente liefern zu können.

Bisher ist das nicht der Fall. Zwar erreichten in den vergangenen Tagen über den Grenzposten Rafah bei Ägypten ein paar Dutzend Lkw mit Hilfsgütern den Gazastreifen. Für UN-Experte Frick ist das zwar "positiv, gleichzeitig aber nur ein Tropfen auf dem heißen Stein", und nicht genug, um die Menschen im seit über zwei Wochen abgeriegelten Gazastreifen ausreichend zu versorgen. Israels Regierung fürchtet, dass durch die Transporte Güter wie Treibstoff in die Hände der Hamas gelangen. Drei Lkw, die bisher über die Grenze kamen, waren vom UN-Welternährungsprogramm. Darin befanden sich Lebensmittel, die Menschen auch ohne funktionierenden Ofen verzehren können. UN-Experte Frick, der im Austausch mit Kollegen vor Ort steht, sagt, die Vorräte in der dicht besiedelten Region reichen noch wenige Tage. "Dann müssen wir mehr liefern, um eine noch schlimmere Katastrophe als ohnehin schon zu vermeiden."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Im Grenzbereich sind Sicherheitsgarantien nötig

Auch Simone Pott, Sprecherin der Deutschen Welthungerhilfe, hält die komplexe Situation in der Region für dramatisch. "Der Gazastreifen ist schon seit Langem auf humanitäre Hilfe angewiesen", sagt Krisenexpertin Pott. "Wenn so ein dicht besiedeltes Gebiet mit über zwei Millionen Menschen dann zusätzlich noch abgeriegelt wird und Kriegshandlungen dazukommen, steigt die Not automatisch." Pott betont, dass humanitäre Hilfe unabhängig von politischen Fragen in einem Konflikt geleistet werden muss: "Fliehende Menschen, zerstörte Krankenhäuser, der Zusammenbruch der Strom- und Wasserversorgung – all das potenziert den Bedarf an Unterstützung." Die Krisenexpertin sagt, dass unter einer Notlage wie derzeit im Gazastreifen die Bedürftigsten am meisten leiden. "Das sind Kinder, Ältere, Menschen mit Behinderung, Kranke und schwangere bzw. allgemein Frauen."

"Es nützt nichts, dort einfach 200 Lkw hineinzufahren"

Mehr und schnellere humanitäre Hilfe ist auch unabhängig der Abriegelung alles andere als einfach. Lkw nur nach Gaza zu bringen reicht nicht aus. "Da braucht es Strukturen vor Ort, einen geschützten Platz und eine Übersicht der bedürftigen Menschen", sagt Pott von der Welthungerhilfe. "Es nützt nichts, dort einfach 200 Lkw hineinzufahren, bei denen sich dann jeder bedienen kann; dann gilt das Recht des Stärkeren und eine Frau mit drei Kindern hat beim Kampf um Lebensmittel keinerlei Chance."

Lesen Sie dazu auch

Ob die benötigten Hilfsgüter bald in ausreichender Menge über die Grenze dürfen, ist noch offen. Fest steht jedoch, die UN und Frick vom Welternährungsprogramm stellen sich auf den Tag ein. "Wir bereiten uns fieberhaft darauf vor, die Versorgung so bald wie möglich hochfahren zu können; wir wollen innerhalb von zwei Monaten 1,1 Millionen Menschen im Gazastreifen und Westjordanland versorgen und bauen dazu bereits ein humanitäres Lager auf."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.10.2023

Die, die in Not sind, sind die, die noch vor zwei Wochen, augenscheinlich der in den Netzen kursierenden Videos, vor Freude über den Mord an mehr als 1000 Juden geradezu in Ohnmacht fielen.
Was erhält eigentlich die „Weltgemeinschaft“ für die humanitäre Hilfe? Wie wäre es mit ein paar Hundert Geiseln, die die Hamas, die Verantwortlichen für Gaza und die Not, gefangen hält?

Und wieso wird wieder nicht erwähnt, dass auch Ägypten Gaza abriegelt?

24.10.2023

Sowas nennt man "Menschlichkeit". Oder würden Sie einen Autofahrer, der selbstverschuldet verletzt im Straßengraben liegt, einfach sterben lassen?

24.10.2023

„Und wieso wird … nicht erwähnt, dass“

- Menschenrechtler Israel Kriegsverbrechen vorwerfen
- die EU-Außenminister zerstritten auseinandergingen.

(Quellen: 24.10.2023 ntv-Ticker +++ 09:34
https://www.n-tv.de/politik/Streit-um-Nahost-Politik-entzweit-die-EU-article24484111.html
https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/eu-nahostpolitik-roeller-100.html)

(Außerdem warnte Gabrielius Landsbergis, Außenminister von Litauen, vor einer Überforderung des Westens: „Wir können wirklich stolz sein, dass wir die Ukraine solange nach allen Kräften unterstützt haben. Wir müssen aber jetzt uns den Anforderungen und den vielen Krisen in der Welt stellen. Wir müssen uns sowohl um die Ukraine kümmern als auch um Israel und die Palästinenser.“ - so Ulf Röllers Übersetzung unter https://www.zdf.de/nachrichten/heute-19-uhr/eu-aussenminister-baerbock-luxemburg-israel-gazastreifen-ukraine-video-100.html)

24.10.2023

Thomas T. Wieviele Muslime gibt es dort. Wieviele sind auf ihren Videos herumgehüpft? Das sind nicht mal Promille.

Ich nenne sie ja auch nicht Nazi oder Nazi Unterstützer, weil irgendwo in Deutschland ein paar bekloppte jubeln, wenn Glatzen wieder ein Asyl Heim anstecken? Oder sind Sie dann auch verantwortlich zu machen?

24.10.2023

Sehr geehrter Andreas B.

Hab ich etwas von Muslimen geschrieben?

Sehr geehrter Herr Eimiller

Na dann los - welche „Kriegsverbrechen“ sollen das sein? Toll übrigens, dass die öffentliche Darstellung der Verbrechen der Hamas behindert wird.

So wie Sie schon wieder klingen, fragt man sich wer da am 07.10. ein genozidales Pogrom veranstaltet hat.

Sehr geehrter Herr Johann S.

Was ist daran unmenschlich, im Gegenzug zu Lebensmittellieferungen die Freilassung der Geiseln einzufordern?
Und warum muss die „Weltgemeinschaft“ Treibstoff liefern, während die Hamas welchen für ihr Kriegsgerät hortet?

25.10.2023

Thomas T. sie haben nichts verstanden. Ihre Verachtung der unbeteiligten palästinensischen Bevölkerung gegenseitig durcheinander die Verwehrung grundlegender Menschenrechte ist schäbig. Der Unterschied zwischen uns ist, ich würde sogar Ihnen bei Not ein Stück Brot geben.