Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in Nahost: Ist der Hamas-Chef aus Gaza geflohen?

Krieg in Nahost
20.02.2024

Ist der Hamas-Chef aus Gaza geflohen?

Jihia Sinwar, Gaza-Chef der Hamas.
Foto: Mohammed Talatene, dpa

Jihia Sinwar ist Israels Staatsfeind Nummer eins. Nun soll sich der "Schlächter von Khan Yunis" nach Ägypten abgesetzt haben. Belegt aber ist das bisher nicht.

Auf jeder Seite eine mehrere Meter hohe Mauer, davor ein eiserner Zaun und zwischen den Sperranlagen eine breite Straße für Einsatzfahrzeuge: Die Grenze zwischen Ägypten und dem Gazastreifen ist ähnlich gut gesichert, wie es die zwischen der alten Bundesrepublik und der DDR über Jahrzehnte war. Unüberwindbar aber ist sie offenbar nicht, obwohl Ägypten das Bollwerk immer weiter ausbaut. Nach israelischen und arabischen Medienberichten soll der Chef der Hamas im Gazastreifen, Jihia Sinwar, durch einen Tunnel nach Ägypten geflohen sein und dabei einige israelische Geiseln mitgenommen haben. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es am Dienstag noch nicht. Nach den Worten von Arye Sharuz Shalicar, dem Sprecher der israelischen Armee, sollte Sinwar sich im Falle eines Falles aber auch im Nachbarland nicht allzu sicher fühlen: "Es gibt keinen Ort auf dieser Welt", betont Shalicar gegenüber unserer Redaktion, "an dem die Hamas-Führung seit dem 7. Oktober sicher ist."

Durch die Tunnel kommen auch Waffen nach Gaza

Seit Wochen bereits sucht die israelische Armee nach Sinwar, den sie für den Drahtzieher der Terroranschläge hält und den sie lange in seiner Heimatstadt Chan Yunis im Süden des Küstenstreifens vermutet hat. Nun aber meldet die arabische Zeitung Elap unter Berufung auf israelische Sicherheitsbeamte, er habe sich mit seinem Bruder und einer unbekannten Zahl von Geiseln nach Ägypten abgesetzt – durch einen von insgesamt acht Tunneln in der Nähe der Grenzstadt Rafah, die teilweise so breit seien, dass ein Auto sie passieren könne und durch die auch jede Menge iranische Waffen in den Gazastreifen geschmuggelt worden sein sollen. 

Der 61-jährige Sinwar ist für Israel so etwas wie der Staatsfeind Nummer ein, Soldaten der israelischen Armee nennen ihn wahlweise den "Schlächter von Khan Junis" oder den "Osama bin Laden von Gaza." 24 Jahre saß er in Israel im Gefängnis, ehe er 2011 mit 1000 weiteren inhaftierten Palästinensern im Austausch für einen fünf Jahre von der Hamas gefangen gehaltenen israelischen Soldaten frei kam. "Die Hamas", sagt er über sich selbst, "ist meine Frau, meine Tochter, mein Sohn. Sie ist alles für mich." 

Ägypten bemüht sich um eine Feuerpause

In der Hierarchie der Terrororganisation ist Sinwar faktisch die Nummer zwei hinter ihrem in Katar lebenden Anführer Ismail Hanija, von dem man sicher weiß, dass er sich am Dienstag in Ägypten aufhielt – zu neuen Gesprächen über eine mögliche Feuerpause. In Kairo ist die Sorge groß, dass der Krieg noch näher an das eigene Land heranrückt, wenn Israel versucht Rafah einzunehmen. Ägypten, Katar und die USA bemühen sich deshalb weiter darum, eine längere Feuerpause sowie einen Austausch weiterer Geiseln auszuhandeln. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur soll dazu inzwischen auch eine Delegation aus Israel in Kairo eingetroffen sein. Die letzte Verhandlungsrunde hatte Regierungschef Benjamin Netanjahu noch boykottieren lassen, weil die Forderungen der Hamas in seinen Augen überzogen waren. Sie verlangt unter anderem den vollständigen Abzug der israelischen Truppen aus dem Gazastreifen.

Darauf aber wird Israel kaum eingehen. "Die Hamas erhebt im Moment völlig realitätsferne Forderungen", sagt der frühere Justizminister Gideo Sa'ar, der jetzt als Minister ohne Portfolio Netanjahus Kriegskabinett angehört. Israel sei bereit, einen Preis zu zahlen – aber nicht jeden. Einen Bogen um Rafah machen, wohin sich mehr als eine Million Menschen geflüchtet haben, werde Israel jedenfalls nicht, betont Sa'ar im Berliner Tagesspiegel. "Dort operieren immer noch vier Brigaden der Hamas." 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.02.2024

"Belegt aber ist das bisher nicht." Also hat der Artikel diesbezüglich keinen Wert. Hoffentlich zieht diese Person nicht als verdeckter Asylant bequem in die EU, während Tausende in Gaza sterben.