Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in Nahost: Was Amal Clooney mit dem beantragten Haftbefehl gegen Netanjahu zu tun hat

Krieg in Nahost
21.05.2024

Was Amal Clooney mit dem beantragten Haftbefehl gegen Netanjahu zu tun hat

Amal Clooney (links) und Israels Ministerpräsident Netanjahu (rechts).
Foto: Dominic Lipinski/Abir Sultan, dpa

An der Entscheidung, einen Haftbefehl gegen Israels Ministerpräsidenten Netanjahu zu empfehlen, wirkte eine prominente Menschenrechtsanwältin mit: Amal Clooney. Was sie über ihre Beweggründe sagt.

Allzu oft werden die Partnerinnen und Partner bekannter Persönlichkeiten in der Öffentlichkeit allein auf ihre Beziehung reduziert. Amal Clooney geht es da nicht anders. Den meisten dürfte sie erst bekannt sein, seit sie im Jahr 2013 den Schauspieler George Clooney kennenlernte und ihn ein Jahr später heiratete. In den Schlagzeilen taucht ihr Name vor allem dann auf, wenn ihr Mann in Interviews über die Beziehung und die gemeinsamen Zwillinge plaudert, oder weil die Luxusvilla des Paares am Comer See angeblich zum Verkauf steht. 

Dabei hat die renommierte Menschenrechtsanwältin in ihrer Karriere einige berühmte Mandantinnen und Mandanten vertreten – darunter den Wikileaks-Gründer Julian Assange oder die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Julija Tymoschenko. 

Amal Clooney: "Habe in diesem Gremium mitgewirkt, weil ich an die Rechtsstaatlichkeit glaube."

Aktuell aber ist es andersherum. Da drehen sich die Schlagzeilen einmal nicht um ihren Mann, nicht um die Zwillinge oder italienische Luxusvillen. Sondern um Clooneys Arbeit als Anwältin. Denn in den vergangenen Monaten unterstützte sie Karim Khan, den Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), bei dessen Ermittlungen im Zuge des Gaza-Krieges. Am Montag verkündete Khan, Haftbefehle gegen Israels Ministerpräsidenten Netanjahu und Hamas-Anführer Jihia al-Sinwar beantragt zu haben. Der Vorwurf: mutmaßliche Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Nachricht ging um die Welt. 

Auf der Homepage ihrer Stiftung berichtet Clooney, wie es zu der Zusammenarbeit kam. Khan habe sie vor mehr als vier Monaten gebeten, ihn bei der Prüfung der Beweismittel zu unterstützen. "Ich stimmte zu und schloss mich einer Gruppe internationaler Rechtsexperten an", so Clooney. "Ich habe in diesem Gremium mitgewirkt, weil ich an die Rechtsstaatlichkeit und die Notwendigkeit des Schutzes von Zivilisten glaube." 

Krieg und Vertreibung prägten Amal Clooneys Leben schon früh. Als Anfang der 80er-Jahre ein Bürgerkrieg in ihrem Heimatland Libanon ausbrach, floh die Familie nach Großbritannien. Damals war sie gerade einmal zwei Jahre alt. Die Familie lebte fortan im Südosten Englands, Amal ging dort zur Schule und studierte später Jura in Oxford und New York. 

Lesen Sie dazu auch

Öffentlich bezog Clooney bisher kaum Stellung zum Krieg im Nahen Osten. Doch sie akzeptiere nicht, dass ein Konflikt außerhalb des Gesetzes stehen sollte, schreibt sie in ihrem Statement über die Arbeit für das Gremium. "Das Recht, das Zivilisten im Krieg schützt, wurde vor mehr als 100 Jahren entwickelt und gilt in jedem Land der Welt, unabhängig von den Gründen für einen Konflikt", so Clooney. "Daher unterstütze ich den historischen Schritt, den der Ankläger des Internationalen Strafgerichtshofs unternommen hat, um den Opfern von Gräueltaten in Israel und Palästina Gerechtigkeit zu bringen." 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.05.2024

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V 10.06.2021: ."Der Bericht einer Expertenkommission unter der Leitung des südafrikanischen Richters Richard Goldstone zur Funktionsweise des Weltstrafgerichts stellte letztes Jahr schwere Mängel fest: Neben bürokratischen, ineffizienten Prozessen fällt dabei besonders das schlechte Arbeitsklima auf, mit Hinweisen auf Diskriminierung, mutmaßliche sexuelle Belästigung und ein autoritäres Regime. Es gilt also, die Glaubwürdigkeit des ICC sowohl nach außen als auch nach innen langfristig wiederherzustellen. Wie Karim Khan dies in seiner neunjährigen Amtszeit umsetzen will, wird die Zukunft zeigen."

Könnte die Möglichkeit bestehen, dass Chefankläger Khan die Hilfe von Amal Clooney in Anspruch nehmen musste, weil er interne Probleme mit seiner Behörde haben könnte?
Gunther Kropp, Basel