Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Lieber in die Augen anderer statt auf das Smartphone schauen

Lieber in die Augen anderer statt auf das Smartphone schauen

Kommentar Von Christian Grimm
26.02.2024

Es ist die Sucht unserer Zeit: Das Leben als Blick auf den Bildschirm. Das verändert unseren Geist und das Miteinander, leider vielfach nicht zum Guten.

Der moderne Mensch schaut nach unten. Ziemlich oft und ziemlich lange. In der Bahn, am Arbeitsplatz, beim Essen im Restaurant mit dem Partner, beim Treffen mit Freunden. Die Augen richten sich auf einen kleinen Kasten, den fast jeder bei sich trägt. Dieser Kasten zeigt Dinge, die glitzernder sind als die schnöde Wirklichkeit des Lebens. 

Zu sehen ist ein unermesslicher Strom an Bildern schöner Menschen an schönen Orten, an kurzen Videos, an Filmen und Serien. Mit dem Kästlein kann man auf der ganzen Welt einkaufen, in virtuellen Realitäten spielen, Nachrichten lesen und seinen Freunden Nachrichten schreiben. Vier Stunden macht das jeder und jede in Deutschland ab 14 Jahren pro Tag im Durchschnitt. Am Ende des Tages ärgert sich der moderne Mensch darüber, dass er seine kostbare Zeit vertrödelt hat.

Machen Smartphones glücklich? Ja, denn beim Benutzen von Social Media wird das Glückshormon Dopamin freigesetzt.
Foto: Samsung, dpa

Das Smartphone ist eine Droge für den Kopf

Das Schöne und Unheimliche am Kästchenschauen ist, dass es dafür eine Belohnung gibt. Das Gehirn schüttet das Glückshormon Dopamin aus. Das passiert zum Beispiel auch beim Essen von Schokolade oder beim Genuss von Alkohol.

Weil der Mensch nach Dopamin hungert, ist die Welt im Kästchen so verführerisch. Unser Kopf liebt die kurzen Impulse aus Bildern, Tönen, Kuriositäten und Nachrichten von Freunden. Wie alle Suchtstoffe fordert auch der Medienkonsum einen Preis. In der Forschung ist das gut belegt. Die Aufmerksamkeitsspanne wird kürzer, die Konzentrationskraft für komplizierte Dinge schwindet, das Gedächtnis merkt sich weniger. Das Erhaschen von Überschriften auf einer Nachrichtenseite führt nicht dazu, dass die Informationen hängen bleiben und in einen größeren Kontext gestellt werden können.

Und auf einmal ist der Habeck ganz okay

Das ist für den Einzelnen problematisch. Weil es aber fast jeder tut, ist es auch ein gesellschaftliches Problem. Es verändert die Kommunikation. Sie ist schneller und härter als früher. In den sozialen Medien werfen sich die Nutzer Dinge an den Kopf, die sie einem anderen nie sagen würden, stünden sie ihm direkt gegenüber. Von Mensch zu Mensch aus Fleisch und Blut. 

Lesen Sie dazu auch

Das gesellschaftliche Klima ist vergiftet. Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen, ziehen ungefilterte Abneigung auf sich, zum Teil puren Hass. Das trifft Schauspielerinnen genauso wie Sportler, Wirtschaftsbosse und Politiker. Dabei ist interessant, dass sich die negative Aufwallung sofort legt und teilweise in das Gegenteil verwandelt, wenn es zu einer echten Begegnung kommt. Wenn Wirtschaftsminister Robert Habeck zum Beispiel Handwerker auf einer Messe trifft, finden auch Habeck-Gegner, dass er ja eigentlich ganz okay ist und man mit ihm normal reden kann. Nach einem Gespräch werden aus Gegnern keine Fans, aber die Stimmung ist wie ausgewechselt.

Das Smartphone wegzulegen fühlt sich an wie ein Entzug

Das Beispiel zeigt die Schönheit der Begegnung von Angesicht und Angesicht. Durch das Kästchenschauen kommt es weniger dazu. Das interessante Gespräch mit Fremden während einer Zugfahrt, der Quatsch mit Kollegen in der Pause oder der Flirt in der Bar -- diese Momente fallen weg. Der Sog der Online-Welten ist stark, sie ziehen den Blick nach unten. Das eigentliche Verpassen geschieht aber nicht dort, denn auch morgen wird der unendliche Strom aus Bildern, Videos, Musik und Informationen fließen. Das eigentliche Verpassen geschieht in der schnöden Wirklichkeit. „Wir amüsieren uns zu Tode“, schrieb der Medientheoretiker Neil Postman Mitte der 80er-Jahre. Seine Medienkritik zielte damals auf das Fernsehens. Seine schlimmsten Befürchtungen sähe er heute im Internet hundertfach übertroffen. 

Dem Rauschen des Stromes zu entkommen ist gar nicht so leicht. Das Smartphone wegzulegen oder in der Tasche zu behalten, den Blick zu heben, dem Impuls zu widerstehen, fühlt sich an wie ein Entzug. Genau darum geht es, denn zunächst verlangt das Hirn nach Dopamin aus dieser Quelle. Eine Studie aus dem Jahr 2021 von der University of California kam zu dem Ergebnis, dass der Entzug die Lebensqualität steigern kann. Die beste Gelegenheit für einen Versuch steht übrigens vor der Tür, wenn der Frühling beginnt. Das Leben wartet draußen. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.02.2024

Zitat: "Bis 2030 könnten allein 13 Prozent des gesamten weltweiten Strombedarfs durch den Betrieb von Rechenzentren verursacht werden. Das Surfen im Netz und das Streamen von Unterhaltungsangeboten verursacht eine ebenso hohe CO2-Belastung wie der gesamte, weltweite Flugverkehr (vor Corona), schätzt das Borderstep Institut."
Quelle: https://www.kocos.com/de/aktuelles/blog/artikel/artikel/2021/10/18/einige-fakten-zu-dem-energieverbrauch-der-digitalisierung

Seltsam, von einer Beschränkung der Nutzung von Smartphones ist beiden Aktionen der "letzten Generation" und Friday for Future" nie was zu hören gewesen. Eigentlich ganz einfach, maximal 2 Stunden daddeln in den "sozialen Netzwerken" würde hunderte von Kohlekraftwerken sparen. Wohin entflüchtet bloß die Sorge ums Klima, wenn das nächste Bild in der Gegend per Handy rumgeschickt wird ?