Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Naiv und kurzsichtig: Die deutsche Russland-Politik liegt in Scherben

Naiv und kurzsichtig: Die deutsche Russland-Politik liegt in Scherben

Kommentar Von Bernhard Junginger
27.02.2022

Erst unter dem Schock des Ukraine-Krieges erkennt die Bundesregierung ihre Fehler. Dabei warnte ein Wissenschaftler schon früh vor dem „Kampf der Kulturen“.

Auch Tage nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine sind die meisten deutschen Politiker noch völlig geschockt. Bei der Sondersitzung des Bundestags zeigt ein Redebeitrag nach dem anderen, dass da die Glaubenssätze und Illusionen einer ganzen Generation von Volksvertretern geplatzt sind. Hat denn wirklich niemand damit gerechnet, dass Putin das Nachbarland überfallen, Tod und Verderben über Frauen, Männer und Kinder eines „Brudervolkes“ bringen könnte?

Offenbar waren längst nicht nur die „Russland-Versteher“, von denen es in SPD, Linkspartei und AfD besonders viele gibt, überzeugt, dass Russland eben noch ein bisschen Zeit, Nachsicht und Wohlwollen brauche. Dann werde es irgendwann einschwenken auf den Kurs der Demokratie. Wie naiv das war, wird jetzt überdeutlich. Das „Ende der Geschichte“ mit ihren wechselnden Bündnissen und Kriegen, wie es Francis Fukuyama prophezeit hatte, es blieb aus. Stattdessen erweisen sich die Vorhersagen eines anderen Politikwissenschaftlers heute auf bedrückende Weise als zutreffend. Samuel Huntington warnte vor einem „Kampf der Kulturen“, der anstelle der Konkurrenz zwischen den beiden Groß-Ideologien Kommunismus und Demokratie treten würde.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Huntington sah die sicherheitspolitische Gefahr der Ukraine schon 1996

Die Staaten der Welt gruppieren sich demnach entlang historischer, ethnischer und religiöser Gemeinsamkeiten zu neuen Blöcken. Neben dem Westen unter der Führung der USA sieht Huntington etwa chinesische, indische oder islamische Groß-Zivilisationen. Und eben auch einen orthodoxen, dem Autoritarismus zuneigenden Kreis mit Russland im Zentrum. Gerade in Deutschland wurde Huntingtons Sichtweise heftig kritisiert. Tenor: Kulturelle Gräben würden durch Handel, Austausch und Dialog immer unbedeutender. Doch die Befürchtungen, die Huntington schon 1996 gerade für die Ukraine hegte, werden jetzt grausame Wahrheit. Er sah das Land in sich gespalten in einen östlichen Teil mit überwiegend russischer, orthodoxer, autoritärer Kultur und einen westlichen, deutlich Europa zugewandten Teil. Eine solche Spaltung sei sicherheitspolitischer Sprengstoff, könne zu Auseinandersetzung und letztlich Teilung in zwei Staaten führen. Tatsächlich erregte die Ukraine umso mehr den Argwohn Moskaus, als sich immer mehr ihrer Bürger, darunter durchaus nicht wenige russische Muttersprachler, stärker nach Westen orientierten.

So, wie es Huntington fürchtete, versucht ein russischer Despot gerade, die Ukraine in seine Einflusszone zu zwingen. Nun wird die Ukraine, die ein wichtiges Scharnier zwischen Ost und West hätte sein können, das die russische und die europäische Sphäre verbindet, in Schutt und Asche gelegt.

Video: AFP

Der "Wandel durch Handel" hat den Krieg in der Ukraine nicht verhindert

In Trümmern liegen damit auch die jahrzehntelang gepflegten Lebenslügen der deutschen Politik. Dass sich der „Wandel durch Handel“ in Russland einstellen würde – schon seit vielen Jahren gibt es dafür keinerlei Anzeichen mehr. Dennoch hat sich die Bundesrepublik im Energiesektor in immer tiefere Abhängigkeit zu Putin begeben.

Lesen Sie dazu auch
Video: dpa

Wenn Deutschland heizt und tankt, füllen sich die Taschen Putins. Der kann so die Waffen finanzieren, die nun Kinder, Frauen und Männer in der Ukraine verstümmeln und töten. So ist die Illusion einer ganzen Generation, dass in Europa alle Menschen Brüder und Schwestern werden, am frühen Donnerstagmorgen explodiert. Der laute Knall hat die deutsche Politik aus ihrem Tiefschlaf gerissen. In ihrem Schock gelobt die Bundesregierung, realistischer und wehrhafter gegenüber Russland zu werden, unabhängiger im Energiesektor. Alles gut und richtig. Doch vielen Menschen in der Ukraine hilft das nicht mehr.

Alle Informationen zur Eskalation erfahren Sie jederzeit in unserem Live-Blog zum Krieg in der Ukraine.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.02.2022

Herr Gerorg Kr ,

im Budapester Memorandum verpflichtete sich Russland gegenüber der Ukraine, als Gegenleistung für den Nuklearwaffenverzicht , die Souveränität und die bestehenden Grenzen zu achten.

Artikel 2 bestätigt die schon bestehende Verpflichtung zur Enthaltung von Gewalt .

Artikel 3 verpflichtet mit erneutem Verweis auf die Schlussakte von Helsinki zur Enthaltung von der Ausübung ökonomischen Zwangs um die Souveränitätsrechte der Ukraine den eigenen Interessen zum eigenen Vorteil unterzuordnen.

Alle 3 Punkte wurden von Rußland -und dies bereits vor 2014 -massivst verletzt , etwa beim vom FSB initiierten Säureangriff auf den gewählten ukrainischen Präsidenten Wiktor Juschtschenko .


Es hat ja Gründe , warum alle ehemaligen Vasallenstaaten , kaum daß sie sich aus der russischen Sklaverei befreien konnten , sofort der NATO beigetreten sind .
Diese Gründe sitzen seit über 20 Jahren im Kremel und wenden jede Repression an , um an der Macht zu bleiben - siehe Morde und Giftanschläge auf Oppositionelle , Verhaftungen im Vorfeld von Wahlen , fingierte Prozesse , Unterdrückung der freien Presse und noch viel mehr .


Wäre Rußland ein demokratisches , freies, rechtsstaatliches Land , wäre auch Rußland schon längst im westlichen Verteidigungsbündnis . Es gab ja den entsprechenden Beginn , der aber durch den Machtantritt des von Anfang (nur hatten die naiven Deutschen genau dies nicht gemerkt) verschlagenen Despoten völlig zunichte gemacht wurde !

Allerdings wären dann Putin und seine Kleptokraten nicht an der Macht und könnten das eigene Volk und andere Länder bedrohen , sondern säßen dort , wo sie hingehören , in sibirischen Gefängnissen .

Nicht die NATO hatte den Startschuß zur folgerichtigen Aufnahme der Osteuropäer gegeben , es war ganz allein Rußland !

Es muß doch selbst Ihnen auffallen ,daß Putin ein Despot und Mobster höchster Güte ist ! Und immer war .




28.02.2022

Hallo Frau Maria T.
anhand Ihrer sooo offensichtlichen US-Affinität sind sämtliche Kommentare von Ihnen schlüssig. Ich wurde auch in dem Glauben erzogen, die USA haben uns, vor allem die Westdeutschen, gerettet aus Hitlers Diktatur und Stalins Griff nach Europa. Ich war noch ein kleiner Junge, als der Vietnamkrieg begann. Was ich lange nicht verstand, waren die Bemerkungen meines Großvaters, der vier Jahre in Russland kämpfte und trotzdem einen vehementen Antiamerikanismus damals hatte. Ende der Sechziger!
Geschichte hatte mich schon immer sehr interessiert, und obwohl ich nicht in Geschichte promovierte, war es mir stets ein starker Antrieb, mich dort weiter zu bilden. Vieles, was ich daraus destillieren konnte, half mir weiter, ein Weltbild zu bekommen, das nicht gänzlich der gängigen Sicht entspricht. Wieviel Menschen z.B. wissen, dass die Atombombenabwürfe keinerlei militärischen Nutzen mehr hatten? Zum einen war es eine Botschaft an Stalin, zum anderen natürlich die Wirksamkeit einer neuen Waffe zu erproben. Und wenn Sie jetzt versuchen, irgendwelche moralische Begründungen anzuführen, dann ist Ihnen nicht klar, was REALPOLITIK per se bedeutet. In meinem vorherigen Artikel, falls er veröffentlicht wird, hab ich darauf hingewiesen, dass wir uns momentan in Kuba 2.0 befinden. Realpolitisch gesehen konnte Kennedy es niemals zu lassen, dass damals Mittelstreckenraketen auf Kuba stationiert werden. Dasselbe gilt für die Ukraine. Alles Andere ist nur Gewäsch von Leuten, die an der Realität vorbei gehen. Dass die Krim annektiert wurde, lag ja nicht nur daran, dass der Großteil der Krimbevölkerung, so wie damals in Serbien, sich von der Ukraine separatieren wollten, sondern auch daran, dass es Pläne gab von der US-NAVY, auf der Krim einen Stützpunkt zu errichten. Dies käme einem erneuten Stützpunkt auf Kuba für Russland gleich. Frau T., wenn Sie schon so konsequent für die US-Hegemonie sind, dann möchte ich Sie fragen, ob dies einen Krieg rechtfertigt, der eine allumfassende Zerstörung nach sich zieht? Ich war für 4 Jahre beim Militär in den Achzigern, und damals hieß es noch, wer als erster schießt, stirbt als zweiter. Glauben Sie mir, das wollen wir Alle nicht. Ich wünsche mir von allen Seiten Besonnenheit, aber auch Verständnis für die existenzielle Ängste unserer Mitmenschen. Wie gesagt, alles was momentan passiert, resultiert aus dem "Messer an der Kehle von Russland".

28.02.2022

Junginger verurteilt die deutsche Russland-Politik, ohne die ehemalige Bundeskanzlerin Merkel, die diese 16 Jahre lang geprägt hat, auch nur zu erwähnen. Das muss man erst mal schaffen. Stattdessen sind nun wieder einmal die SPD, die Linken und sogar die AfD schuld.
Grundlage seines Kommentars sind die völlig veralteten Analysen irgendwelcher Politikwissenschaftler aus einer Zeit, als Putin noch niemand kannte. Der Aggressor Putin wird diese Krise politisch nicht überleben. Danach muss die EU mit Russland wieder wirtschaftliche und politische Beziehungen aufbauen. Dazu gibt es keine Alternative, denn Russland ist unser wichtigster Nachbar und wird es bleiben.

28.02.2022

Frau Reichenauer ,


was meinen Sie damit :

...."Die USA haben einseitig (unter Trumps Präsidentschaft) Vereinbarungen und Verträge aufgekündigt, ..."

Welche Verträge meinen Sie ?

Den INF-Vertrag ?
Der wurde bereits von Rußland , insbesondere aber auch von China seit Jahren nicht mehr erfüllt (da war der Trump noch gar nicht zu sehen) .

Trump wurde ja erst von Putin und dem FSB in Washington installiert - eben um jene Geschlossenheit ,die man heute infolge des Moskauer Angriffskriegs sieht , zu torpedieren . Oder , warum glauben Sie , hatte Putin seine Geheimdienste angewiesen , den Wahlkampf für Trump medial zu unterstützen und befördern ?!

Auch hieran sieht man ja ,wie - zugegeben ausgesprochen meisterlich - der Ex-KGBler über Jahre,Jahrzehnte seine agressive Außenpolitik plante und vorbereite !

Was meinen Sie damit ?

"...die Nato wollte sich still und heimlich nach Osten erweiteren..."

Es waren die ehemaligen , von der Sowjetunion in den kommunistischen Satellitenstaats-Zustand gezwungenen Osteuropäischen Länder , welche umgehend nach dem Ende des Ostblocks unbedingt und so schnell wie möglich in das westliche Verteidigungsbündnis drängten .

Die Gründe sieht man heute !

Die osteuropäischen Staaten sahen das schon seit 1995 ! Aufgrund ihrer weit in die Jahrhunderte reichenden Erfahrungen mit ihrem östlichen Nachbarn , insbesondere dann aber nach 1945 .


"...Erinnert sich noch jemand, als er im deutschen Bundestag eine Rede hielt?..."

Bereits diese Rede Putins war ja vergiftet - genau folgend der antiken Weisheit : "Fürchtet die Danaer , denn sie brignen Geschenke".

Dies Rede war in Wirklichkeit darauf ausgelegt , einen Keil in das transatlantische Bündnis zu treiben und über den Weg des "angeblich gemeinsamen Europas von der Normandie bis nach Wladiwostok" Europ und die USA zu entfremden .

Etwas Ähnliches hatte bereits Stalin - den Putin seit 2 Jahrzehnten im Inneren Rußlands nachahmt - schon versucht (mit der angeblich anzustrebenden Schein-"Neutralität" Deutschlands) .


Wenn der Gas-Lobbyist Schröder behauptet ..."beide Seiten hätten Fehler gemacht".. , dann betreibt der Mann eklatante Geschichtsfälschung !

Weiß dieser Herr nicht , daß selbst Rußland Teil der NATO sein könnte (und dies wurde ja in den 90ern auch seitens des Westens sehr angestrebt) , wenn Rußland ein demokratischer, freiheitlicher , rechtstaatlicher und auf Frieden zielender Staat wäre ?!

Unklar dabei ist ,ob Schröder nun seine Felle - die im Gasgeschäft liegen - fortschwimmen sieht oder ob er tatsächlich derart Putin-verblendet ist , wie man glauben muß ?
Denn dann müßte man doch fragen , wie ein ehemaliger deutscher Bundeskanzler eine derartige Ignoranz in Bezug auf Demokratie, Pressefreiheit , Rechtsstaatlichkeit und alles , was freiheitliche Zivilgesellscahften eben ausmachen , erlangen kann !
Kennt er die Fälle, Nawalny , Boris Nemzow, Anna Politkowskaja , Orchan Dschemal , Alexander Rastogujew , Kirill Radtschenko , Chodrokowski nicht ?

Weiß er nicht ,daß die georgische Regierung um Mikheil Saakashvili damals in eine von russischen Geheimdiensten gelegte Falle hineinliefen ?

Was sagt Schröder zur Moskauer Unterstützung von Lukaschenko - der letztes Jahr noch brutalst die sich gegen seine Diktatur auflehnende Bürger-Opposition unterstützte, aller Wahrscheinlichkeit sogar mit eigenen FSB-Beratern ?!


Sie schreiben :

"... Es ist einiges geschehen, was nicht mit Russland vereinbart war.."

Was ,welche "Vereinbarungen" meinen Sie hier genau ? Die militärische Unterstützung des Syrers Assad , der gegen sein eigenes Volk Giftgas einsetzen ließ ?

Sie reden die 20 Jahre andauernde Diktatur in Rußland schön und gerecht , glauben Sie tatsächlich , dies im Sinne und Guten der Russen zu tun ?


Tatsache ist in jedem Fall , daß die Ukrainer in ihrer absoluten Mehrheit nie in ihrer Geschichte Teil von Rußland sein wollten und wollen .
Tatsache ist desweiteren , daß der Angriffskrieg Putins auf die Ukraine bereits am 26. März 2014 mit der Krimbesetzung , welche eben nicht gewaltlos verlief , begann .

Dieser Angriff sollte vergangene Woche vollendet werden .

28.02.2022

"Welche Verträge meinen Sie ?"

https://www.stern.de/politik/ausland/aus-diesen-organisationen-hat-sich-donald-trump-bereits-zurueckgezogen-9273932.html


"Trump wollte nach Wahlsieg aus der Nato austreten"

https://www.rnd.de/politik/neues-buch-donald-trump-wollte-nach-wahlsieg-aus-der-nato-austreten-7JF4WQ27AAG3MH6DOIBZH7TRGM.html


"...die Nato wollte sich still und heimlich nach Osten erweiteren..."

Natürlich stimmt das. Kaum hatte die Rote Armee freiwillig und ungezwungen die ehem. Ostblockländer verlassen - die Amerikaner blieben hier - drängten die Amis nach Osten und wollten ihr Imperium vergrößern.
In die NATO kann man zum Glück nicht einfach eintreten - man muß aufgenommen werden.
Auf dem NATO-Gipfel in Madrid 1997 wurden Polen, Tschechien und Ungarn erstmals Beitrittsverhandlungen angeboten, später auch weiteren osteuropäischen Staaten.


""...Erinnert sich noch jemand, als er im deutschen Bundestag eine Rede hielt?...
Bereits diese Rede Putins war ja vergiftet . . ."

Das ist eine ihrer ständigen unbelegten Behauptungen fern jeder Realität.
https://www.youtube.com/watch?v=cOXTnVTGB4g


""... Es ist einiges geschehen, was nicht mit Russland vereinbart war.."

Die politische Zusage, die NATO nicht nach Osten zu erweitern gab sehr wohl und ist sogar dokumentiert.

https://www.youtube.com/watch?v=o8rarwFKjw8

28.02.2022

Frau Klara R. ,

"welche Russen" meinen Sie ?

Sie werden doch nicht jetzt in diesem Augenblick ernsthaft die gesamte Putin'sche Kleptokraten-Riege in irgendeiner Art und Weise "positiv sehen" wollen ?

Haben Sie auch heute noch nicht verstanden , in welcher von dem Ex-KGBler geschaffenen Diktatur die "normalen" Russen leben, seit über 20 Jahren ?

Und wissen Sie nicht , daß es die Sowjetunion und Maos China waren , welche nahezu alle großen geopolitischen Krisen (Korea,Vietnam, Kuba,Afghanistan, undund) ausgelöst und befördert hatten ?

Putin bewegt sich doch genau in dieser Tradition !
Und das seit 20 Jahren .

Die Deutschen ließen sich gerne vom angeblichen "Wandel in Rußland" einlullen , begriffen sie doch über 20 Jahre gar nicht , daß sich die Ex-Zöglinge aus KGB, aus den Rote Armee-Akadamien und den KPdSU-Schulen längst die gesamte Staats- Macht ergriffen und sich die russischen Bodenschätze kleptokratisch zu Eigen gemacht hatten .

Nicht umsonst wird nicht Bezos von Amazon , sondern der Ex-KBLer im Kremel als "Reichster Mann der Welt" bezeichnet !

Deutschland ist der Hauptschuldige am aktuellen Desaster !

Spätestens 2014 - beim von Putin befohlenen Angiffskrieg auf die Ukraine über die Krim - war glasklar , wer dort im Kremel sitzt !

Es waren - wiedereinmal- die Deutschen ,
die aus einer Mischung von Rußland-Romantisierung, selbst angestrebter außenpolitischer Naivität , immerwährenden Schuldgefühlen aus der Historie und bei den Deutschen immer schon willkommenen Antiamerikanismus sich der Wirklichkeit und den politischen Realitäten vehement verweigerten und Putins bösartiges Agieren schön redeten .


Nicht einmal die in Rußland selbst ausgelöste Repression , Scheinprozesse gegen Oppositionelle, politische Morde, jegliches Fehlen freier Presse, freie Wahlen, fehlende Rechtsstaatlichkeit - also Alles , was die Deutschen selbstverständlich für ihr eigenes Land in Anspruch nehmen - all das wurde bis zum "Geht-nicht-mehr" schön geredet !


Als der Putin-Freund Schröder einst sagte :
"es solle doch niemand glauben , daß man ein Land wie Rußland wie eine westliche Demokratie regieren könne"

fiel ihm niemand ins Wort oder verstand , was der Lobbyist da von sich gab !

28.02.2022

Ziemlich einseitiges Weltbild. Bei der Aufzählung der Mächte, die für "alle großen geopolitischen Krisen" verantwortlich sind, haben Sie eine Macht vergessen zu erwähnen. Vielleicht fällt sie Ihnen im Laufe des nächsten Kommentars ja ein?

28.02.2022

>> Spätestens 2014 - beim von Putin befohlenen Angiffskrieg auf die Ukraine über die Krim ... <<

Das war eine militärnahe Besetzung und kein Angriffskrieg.

https://de.wikipedia.org/wiki/Annexion_der_Krim_2014

Unter heutiger Sichtweise waren die damals getroffenen Entscheidungen mit dem Vorantreiben der Minsker Vereinbarungen durch Deutschland und Frankreich fragwürdig - damals konnte man es schon so für machbar erachten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Minsk_II

Das deutsche Problem war halt die extreme Einseitigkeit des Vorgehens; das so gar nichts vom NATO-Doppelbeschluss hatte und eher an die Teilkapitulationen von Dönitz erinnerte. Dazu halt später noch ein US Präsident Trump und die von der deutschen Presse herbei geschriebene extreme Ablehnung und die selbstherrliche Flüchtlingsaufnahme mit dem Gefühlt der moralischen Supermacht.

Der vielfache Linksrutsch in Europa hat auch jene Staaten angegriffen, die nach 2014 ihre Politik geändert haben. So wie das neutrale Schweden, was die einseitige Demilitarisierung von Gotland rückgängig machte. Suchen Sie mal im www wie dagegen gehetzt wurde!

https://www.dw.com/de/gotland-und-die-russische-bedrohung-eine-insel-rüstet-auf/a-60625532

>> Im Gegenteil: Als der Kalte Krieg auftaute, schätzte die schwedische Regierung ihre Beziehungen zu Moskau als so solide ein, dass sie beschloss, die Insel vollständig abzurüsten. Bis 2005 gab es dort keine ständigen Militäreinheiten mehr.
...
Die Alarmglocken schrillten", sagt er der DW, "aber wir haben auf 'Snooze' gedrückt und weitergeschlafen."
Erst 2016, zwei Jahre nachdem Moskau die ukrainische Halbinsel Krim im Schwarzen Meer illegal annektiert hatte, schickte die schwedische Regierung Truppen und Panzer zurück nach Gotland. <<

28.02.2022

Wie weit möchten Sie denn das Rad der Geschichte zurückdrehen? In die Zeit des Kalten Krieges? Was war falsch an der deutschen Außenpolitik? Dass man Verständigung suchte mit einem Land, das man nur als Feindbild kannte? Der Annäherung an Russland verdanken wir im Prinzip die deutsche Einheit. Oder glauben Sie im Ernst, nur die Montagsdemonstrationen hätten zum Ende der DDR geführt? Sie waren ein Argument, aber hätte Russland zum Fall der Mauer Nein gesagt, dann würde sie heute noch stehen. Dass sich das Verhältnis zu Russland unter (Alt)Kanzler Schröder zusehends entspannte, hat uns (auch unserer Wirtschaft) gutgetan, kam aber bereits damals in den USA nicht gut an. Warum es in den letzten 15 Jahren nicht so gepflegt wurde, wie es vielleicht notwendig gewesen wäre – was ist passiert? Wann wurde Putin zu dem Diktator, der er heute ist? Erinnert sich noch jemand, als er im deutschen Bundestag eine Rede hielt? Was ist also seitdem schief gelaufen? Es ist einiges geschehen, was nicht mit Russland vereinbart war. Das ist keine Entschuldigung für einen Angriffskrieg, aber es ist etwas, was man auch nicht vergessen sollte. Wie Altkanzler Schröder sagte – beide Seiten haben Fehler gemacht. Die USA haben einseitig (unter Trumps Präsidentschaft) Vereinbarungen und Verträge aufgekündigt, die Nato wollte sich still und heimlich nach Osten erweitern. Wie gesagt, alles keine Entschuldigung für einen solchen Krieg, aber Dinge, über die man nachdenken muss. Nicht nur über Aufrüstung, Abschreckung und einen neuen Kalten Krieg.

28.02.2022

Frau Reichenauer, wen möchten Sie bitte mit Fakten beeindrucken?

Frau T. ?

Ich habe es aufgegeben. Wie ich schon erwähnt habe, hat sie eine sehr exklusive Sichtweise auf die Weltgeschichte, die ich ihr mittlerweile nicht mehr nehmen möchte, weil es Zeitverschwendung ist. :-)

Von mir erhalten Sie uneingeschränkte Zustimmung, weil Sie den Nagel auf den Kopf getroffen haben. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. :-)

In diesem Sinne

27.02.2022

>>Von Reiner S. 20:19 Uhr
[Trump:]"Ich habe keinen Zweifel dass Präsident Putin seine Entscheidung getroffen hat, nachdem er sich unseren erbärmlichen Abzug aus Afghanistan angesehen hatte ...<<

Wer hat denn den Deal mit den Taliban über den Abzug aus Afghanistan gemacht und das, ohne die afghanischen Verbündeten einzubeziehen, so dass diese im Sommer 2021 verlassen von den Amerikanern sich kampflos ergeben haben? Das war Trump, der Geistesverwandte von Putin.

30.9.21 https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/us-militaers-trumps-deal-fuehrte-ins-verderben-17563114.html
US-Militärs vor dem Kongress: Trumps Taliban-Deal führte ins Desaster

Schlimm, Reiner S., dass Sie hier solche Lügen verbreiten!

Raimund Kamm

28.02.2022

Afghanistan konnte von 2002 bis Trumps Amtsantritt 2017 nicht stabilisiert werden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Krieg_in_Afghanistan_2001–2021

Und es hätte auch ohne Trump niemals eigenständig funktioniert...

27.02.2022

Gerade die Deutschen hatten sich während der vergangenen 15,20 Jahre ein geopolitisch kunterbuntes Disneyland zusammengezimmert .


Einer der Dauergäste dort war der - die Deutschen beständig umschmeichelnde - russische Größte Führer Aller Zeiten !


Der Aufenthalt in diesem Disneyland war auch sehr bequem .
So konnte man -wohlig eingepackt in die gerade von den Deutschen so geliebte Gutmenschen-Watte - seinen politisch-gesellschaftlichen Tagträumereien nachhängen , die ihren Höhepunkt darin fand , in Sprache und Schrift jederzeit ganz deutsch korrekt zu gendern und in Stadt und Land , auf dem Berliner Gendarmenmarkt und auf der Zugspitze "geschlechterneutrale" Toiletten aufzustellen !


Wie sehr gefiel es doch den Deutschen , sich statt in der realen - und zumeist leider auch brutalen- Welt in der Spaßgesellschaft aufzuhalten .


Erste Riße in der rosaroten Brille , die man trug - der von den Serben ausgelöste Genozid in Ex-Jugoslawien , und die Terrorangriffe von Al Quaida konnten die Deutschen noch wegpolieren , indem sie sich in ihre alten , schon im Kalten Krieg genutzten bewährten Denkmuster versetzten :

"Eigentlich sind ja die Amis an Allem schuld , was mischen die sich auch überall ein" .


Und selbst als nahezu sämtliche Lollipop-Häuschen im politischen Disneyland der Deutschen fast auf die Grundmauern abzubrennen begannen , als der Kremel-Diktator Putin begann , nach und nach mit Morden , Giftanschlägen und inszenierten Prozessen die demokratisch gesinnten Russen einzuschüchtern und auszuschalten , wollten die Deutschen ihre rosarote Brille nicht absetzen .

Auch Putins Invasion der unzweifelhaft zur Ukraine gehörenden Krim und die gewaltsame Abspaltung der Ostukraine quittierten die Deutschen mit bewußt gehaltener , altbekannter Total-Ignoranz oder ausgeklügelter Beschwichtigungstatik .


Erst das geopolitische Erdbeben , welche die nach Westen rollenden russischen Panzer auslösten , beendete abrupt den süßen deutschen Mittagsschlaf .

27.02.2022

Sie stellen die Russen sehr negativ dar und sagen wenig ueber die amerikanischen Untaten seit dem WKII. Wer weltweit mehr Unheil gestiftet hat ist eindeutig. Deshalb muss die deutsche Politik nicht so falsch gewesen sein wie Sie es zeichnen.
Dass es voellig unmoeglich ist, was Putin jetzt gebracht hat, darueber koennen wir uns einigen.
Der Unterschied zwischen amerkanischen und russischen Untaten besteht vor allem in der Entferung von Deutschland. Das mag die Perspektive etwas verzerren.

28.02.2022

@Klara R.

uneingeschränkte Zustimmung !

@Maria T.

Verzeihen Sie mir bitte, wenn ich das sage, aber Ihre Beiträge sind mittlerweile nicht mehr lesbar, da Sie eine sehr exklusive Sichtweise auf die Weltgeschichte haben, die oftmals nicht den Tatsachen entspricht.

"Erste Riße in der rosaroten Brille , die man trug - der von den Serben ausgelöste Genozid in Ex-Jugoslawien , und die Terrorangriffe von Al Quaida konnten die Deutschen noch wegpolieren , indem sie sich in ihre alten , schon im Kalten Krieg genutzten bewährten Denkmuster versetzten :

"Eigentlich sind ja die Amis an Allem schuld , was mischen die sich auch überall ein" "

Ich weiß, den letzten Satz meinten Sie nicht wirklich ernst, aber ein Fünkchen Wahrheit steckt doch drin. :-)

Nett, dass Sie Al Quaida erwähnen. Raten Sie doch mal bitte, wer Bin Laden beim Afghanistan-Krieg gegen die Russen mit Waffenlieferungen und Kriegsunterstützung erst groß gemacht hat? Die Russen waren es bestimmt nicht. Wäre auch dämlich gewesen, seinen Feind zu stärken. :-)

Und dann der Einmarsch in den Irak 2003, der nur deshalb erfolgte, weil die Amerikaner und Engländer behaupteten, Saddam Hussein besäße Massenvernichtungswaffen. Ich weiß, bestimmt ist das für Sie eine notwendige Lüge gewesen, um einen Diktator zu stürzen.

Aber raten Sie doch mal bitte wieder, wer diesen Diktator erst groß gemacht hat?

Falsch, es waren wieder nicht die Russen, sondern wieder die Amerikaner beim Irak/Iran-Krieg.

Und was hat der Einmarsch des Westens in Afghanistan und Irak gebracht? Außer das Unsummen von Geld verbrannt wurden?

Solange Sie die Sichtweise haben, dass Amerikaner Heilige und nur Russen die Teufel sind, kann ich Ihre Beiträge nicht mehr ernst nehmen.

Jede Nation hat Dreck am Stecken.

In diesem Sinne

28.02.2022

"Einer der Dauergäste dort war der - die Deutschen beständig umschmeichelnde - russische Größte Führer Aller Zeiten !"

Wo haben Sie denn diesen - so gar nicht ihrem unverwechselbaren Schreibstil entsprechenden - Sermon abgeschrieben?

Putin als Dauergast in Deutschland? Absoluter Quatsch. Einer für den das während seiner Regierungszeit zutreffen würde war der ukrainische Oligarchen-Präsident (2014-2019) Petro Poroschenko, der von Merkel offenbar einen Hausschlüssel zum Kanzleramt bekommen hatte.

27.02.2022

"Ich habe keinen Zweifel dass Präsident Putin seine Entscheidung getroffen hat, nachdem er sich unseren erbärmlichen Abzug aus Afghanistan angesehen hatte - als dort das Militär abzog und unsere Soldaten getötet, Amerikaner gefangen genommen und 85 Milliarden Dollar schweres Kriegsgerät zurückgelassen wurde."
Ob Sie nun Trump mögen oder nicht - er sagt wieder einmal die Wahrheit, die in der Presse verschwiegen wird.

27.02.2022

1. der Abzug der Truppen aus Afghanistan wurde von Trump beschlossen.
2. Putin hat Trump, der zwei mal pleite war, mit Schwarzgeld Millionen gerettet.
Wie kommen Sie darauf, dass gerade Trump ,der tausendfacher Lügen überführt wurde
die Wahrheit sagt?