Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Lena Schilling: Von der grünen Hoffnungsträgerin zur Zielscheibe

Österreich
14.05.2024

Lena Schilling wird von der grünen Hoffnungsträgerin zur Zielscheibe

Die Grüne-Spitzenkandidatin Lena Schilling (Grüne) muss sich gegen Vorwürfe wehren.
Foto: Tobias Steinmaurer, dpa

Seit Tagen muss sich die 23-jährige Spitzenkandidatin der österreichischen Grünen bei den EU-Wahlen mit heftigen Vorwürfen auseinandersetzen: Wer ist Lena Schilling?

Eigentlich hatten die Grünen mit ihr einen echten politischen Joker in der Hand für die Europa-Wahlen am 9. Juni: Lena Schilling, 23, seit einigen Jahren Führungsfigur der österreichischen Klimabewegung, bekannt durch Klima-Camps und Besetzungen etwa in der Wiener Lobau, durch zahlreiche Interviews und TV-Auftritte als inoffizielle Sprecherin für „Fridays for Future“. 

Bei der Wahl in wenigen Wochen ist die charismatisch wirkende Schilling in der Riege der Spitzenkandidaten der österreichischen Parteien – allesamt Männer im gehobenen Alter, allesamt seit Jahren in der Politik – nicht nur die einzige Frau, sie steht aufgrund ihres Alters auch als einzige Kandidatin perfekt für den Anspruch der Grünen, sich dem Recht der Jugend auf eine lebenswerte Zukunft und auf einen Ausweg aus der Klimakatastrophe zu verpflichten. 

Als Schilling sich am vergangenen Dienstag in Wien den Fragen der internationalen Journalisten stellte, zeigte die gebürtige Wienerin, dass sie in ihrem Alter ihren älteren Kollegen in Eloquenz und Schlagfertigkeit um nichts nachsteht. Demokratie, soziale Gerechtigkeit und vor allem Klimaschutz, das seien ihre drei zentralen Themen. Über ihren Schritt in die Parteipolitik gebe es aber gemischte Gefühle in der Klimabewegung, gab Schilling zu: „Ich finde es wichtig, Kritik zu hören und nachzudenken, wie man Dinge besser machen kann.“

Schwere Vorwürfe gegen österreichische Grünen-Politikerin Lena Schilling

Dazu sollte Schilling schon bald Gelegenheit bekommen. Die Tageszeitung Der Standard veröffentlichte am Dienstagabend den ersten von mehreren Artikeln, deren Inhalt nun seit Tagen die politische und mediale Wiener Blase zum Kochen bringt. Schilling soll ein intimes Verhältnis mit einem bekannten Journalisten erfunden, einem weiteren soll sie Belästigung unterstellt haben – der soll deshalb beinah seinen Job verloren haben. Auch in der Klimabewegung soll Schilling verbrannte Erde hinterlassen und junge Anhänger gegeneinander ausgespielt haben. Und: Schilling soll über ein Aktivisten-Ehepaar – dieses stellte sich später als Veronika und Sebastian Bohrn Mena heraus, die zusammen die Gemeinwohlstiftung „Común“ betreiben – behauptet haben, der Ehemann würde seiner Partnerin Gewalt antun und diese habe daraufhin eine Fehlgeburt erlitten. 

Im April haben das Ehepaar Bohrn Mena und Lena Schilling, damals bereits Spitzenkandidatin der Grünen, vor Gericht einen Vergleich abgeschlossen. Schilling verpflichtete sich darin, besagte Äußerungen zu unterlassen. Auch jene, wonach die Bohrn Menas mit ihrer Stiftung „wie eine Mafia“ agieren würden. Erst als der Standard an sie herangetreten sei, habe man die Journalisten dort über den Vergleich mit Schilling informiert, sagt dazu Veronika Bohrn Mena. 

Lesen Sie dazu auch

Grüne stellen sich hinter ihre Spitzenkandidatin Lena Schilling

In einer eilends einberufenen Pressekonferenz stellte sich tags darauf fast die gesamte grüne Parteispitze vor ihre Spitzenkandidatin, ohne jedoch konkret auf die Vorwürfe einzugehen. Berichtet würde lediglich aus Schillings Privatleben, mit ihrer Politik habe all das nichts zu tun, so der Tenor. Vom „anonymen Gemurkse und Gefurze“ werde man sich nicht aufhalten lassen, beschwor Grünen-Parteichef und Vizekanzler Werner Kogler Anhänger wie Mitstreiter seiner Partei. Schilling auf den letzten Metern als Spitzenkandidatin zu ersetzten – unmöglich.

Eine gute Figur macht in diesem sehr österreichischen Spektakel keiner der Beteiligten: weder Lena Schilling, die offenbar allzu schnell die österreichische Ellenbogen-Praxis des politischen Betriebs gelernt hat, noch die Grünen, die es versäumt haben, ihre Quereinsteigerin und Hoffnungsträgerin vorab zu prüfen – bis jetzt ist nicht klar, ob und in welchem Ausmaß die Parteispitze über die schon seit Wochen, wenn nicht Monaten durch Wien geisternden Gerüchte über Schilling Bescheid gewusst hatte. 

Und auch die Qualitätszeitung Der Standard muss sich Kritik und Fragen gefallen lassen: etwa jene, ob bei der Berichterstattung über die Vorwürfe und Vorgänge in Schillings Privatleben, das sich vielfach in der politischen Szene abgespielt haben soll, nicht eine Grenze überschritten worden ist – auch zugunsten der Aufmerksamkeit der Leser. Details und Namen zu den Vorwürfen gegen Schilling und ihre Affären, ob nun erfunden oder tatsächlich vorhanden, lässt der Standard-Artikel zum Teil vermissen. Man könne aber jede Zeile durch Screenshots und Beweise belegen, versichert das Medium. Ein klares Bild von den Zusammenhängen der Affäre ist somit schwer erkennbar. Fakt ist: Mehrere Medien in Österreich wussten über die Vorwürfe Bescheid, entschieden sich aber gegen eine Veröffentlichung.

Was bleibt, ist vor allem das recht unschöne Bild einer von Intrigen, Konflikten und „Verhaberung“ zwischen Medien und Politikern durchzogenen politischen Szene in Österreich. Und eine junge Frau, die offensichtlich gerne und viel redet – deren politische Karriere aber, egal ob sie am 9. Juni erfolgreich ist, zumindest in absehbarer Zeit wohl so schnell vorbei sein wird, wie sie begonnen hat.

Hinweis: Der Autor war in der Vergangenheit einige Jahre mit Frau Bohrn Mena in einer privaten Partnerschaft.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.05.2024

Wie oft wird diese Geschichte in dieser Zeitung nun noch aufgewärmt? Immer mit knalligen Überschriften, aus denen nicht hervorgeht, dass das mit den deutschen Grünen rein gar nichts zu tun hat. Dass es um eine Kampagne der rechten Presse in Österreich geht, erfährt man nur, wenn man den Artikel ganz liest.

14.05.2024

>> Kampagne der rechten Presse in Österreich <<

Eine Kampagne für Demokratie gegen Lügen der grünen Spitzenkandidatin!

Möge die Wahrheit schmerzen ;-)

13.05.2024

Auch mit Transparenz-Hinweis – die Augsburger Allgemeine lässt in einer solchen Angelegenheit allen Ernstes einen Autor schreiben, der privat involviert ist und sich nicht einmal einer wertenden Progniose enthalten kann?
(Meine irritierte Frage betrifft ausschließlich die journalistische Professionalität, mangels tieferer Kenntnis ohne jede eigene Wertung der Vorgänge.)

13.05.2024

Da haben sich die Grünen im Nachbarland ja einen "Joker" ins Nest geholt, der als Magnet für junge Wähler und Ökos zur Europawahl dienen soll/sollte. Ob das ob der Hintergrundskandale der jungen Dame den Grünen letztlich von Nutzen sein wird, darf infrage gestellt werden. Die Tendenz geht in Sachen Europa in Österreich eher eh in Richtung konservativ - FPÖ.