Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Leopard-Lieferung an Ukraine: Polen beantragt Genehmigung

Krieg in der Ukraine
24.01.2023

Leopard-Kampfpanzer: Polens Antrag wohl in Berlin angekommen

Ein Leopard der polnischen Armee: Polen beantragt eine Genehmigung zur Lieferung von Leopard-Kampfpanzern an die Ukraine.
Foto: Armin Weigel, dpa (Archivbild)

Polen will Kampfpanzer vom Typ Leopard an die Ukraine liefern. Nun soll der Antrag für eine entsprechende Genehmigung bei der Bundesregierung angekommen sein.

Nun ist die Bundesregierung am Zug: Aus Warschau heißt es, dass der Antrag Polens rund um die Leopard-Kampfpanzer in Berlin angekommen ist. Mit diesem will der polnische Ministerpräsident die Erlaubnis zur Lieferung von Panzern des Typs Leopard an die Ukraine einholen. Der Kampfpanzer wird in Deutschland hergestellt, weswegen eine entsprechende Genehmigung nötig ist. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ist gefragt.

Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine: Deutschland will Polen nicht im Weg stehen

Die Diskussion um die Lieferungen von Leopard-Kampfpanzern an die Ukraine spitzt sich damit zu. Schon am Montag wurde bekannt, dass Polen bei der Bundesregierung die Genehmigung für die Lieferung der in Deutschland hergestellten Panzer beantragen will. Das gab Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Montag in Posen bekannt. Er hatte bereits vorher eine Koalition zur Lieferung der Kampfpanzer vom Typ Leopard bemüht. Nun will Polen die Panzer auch dann liefern, wenn Deutschland der Koalition nicht angehört. "Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie die Ukraine ausblutet. Die Ukraine und Europa werden diesen Krieg gewinnen - mit oder ohne Deutschland", sagte Morawiecki. 

Deutschland zögert weiter mit der Lieferung von Leopard-Kampfpanzern an die Ukraine. Trotz eines hohen internationalen Drucks. Als Herstellerland müsste die Bundesregierung einer Ausfuhr an Drittstaaten zustimmen. Bislang waren laut Berlin keine entsprechenden Anträge eingegangen. Das hat sich nun offenbar geändert.

Video: dpa

Im französischen Fernsehen hatte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Sonntagabend angekündigt, dass Deutschland dem Export von Panzern des Typs Leopard von Drittstaaten nicht im Weg stehen will. "Wir wurden bisher nicht gefragt, und wenn wir gefragt würden, würden wir dem nicht im Wege stehen", sagte Baerbock dem Sender LCI. Ähnlich hatte sich zuvor Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) geäußert: "Es gibt einen Unterschied, für sich selbst eine Entscheidung zu treffen oder die Entscheidung von anderen zu verhindern." Von Scholz gab es allerdings noch keine klare Aussage bezüglich der Erteilung einer solchen Genehmigung.

Deutschland zögert weiter bei Lieferung von Leopard-Kampfpanzern in die Ukraine

Die Bundesregierung hat noch keine Entscheidung über die Lieferung deutscher Kampfpanzer an die Ukraine getroffen. Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hatte am Sonntagabend im ARD-Polit-Talk "Anne Will" erklärt, dass der sorgsame Abstimmungsprozess mit den Partnern noch laufe.

Wegen des Zögerns ist auch innerhalb der Ampel-Koalition ein Streit entfacht. Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) hatte den Kanzler öffentlich angegriffen und seine Kommunikation rund um die Panzer-Frage als "eine Katastrophe" bezeichnet. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich reagierte im ZDF mit Unverständnis auf den klaren Angriff: "Ich habe mich lange zurückgehalten, aber ich fand am Wochenende war diese Kritik, insbesondere auch einer Kollegin, die immerhin Vorsitzende des Verteidigungsausschusses ist, maßlos. Der Bundeskanzler trägt die Verantwortung und nicht diejenigen, die tagaus tagein twittern und mit irgendwelchen Ratschlägen vorangehen. Ich glaube, dass der Bundeskanzler seine Aufgaben auch sehr deutlich wahrnimmt, aber auch sehr abgewogen wahrnimmt."

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung