Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung kündigt eine schnelle Lösung zur Zukunft der umstrittenen Gasumlage an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Gasknappheit: Hamburgs Umweltsenator schließt Rationierung von Warmwasser bei Gas-Notstand nicht aus

Gasknappheit
02.07.2022

Gasknappheit: Hamburgs Umweltsenator schließt Rationierung von Warmwasser bei Gas-Notstand nicht aus

Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan hält die Rationierung von Warmwasser im Falle einer Gasknappheit für möglich.
Foto: Bodo Marks, dpa (Archivbild)

Was tun im Falle eines Gasnotstands? In Hamburg könnte dann das Warmwasser rationiert werden. Das sagt zumindest der Umweltsenator Kerstan.

Der Hamburger Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) schließt die Rationierung von Warmwasser im Falle eines Gasnotstandes nicht aus. Auch Privathaushalte können betroffen sein. "In einer akuten Gasmangellage könnte warmes Wasser in einem Notfall nur zu bestimmten Tageszeiten zur Verfügung gestellt werden", sagte Kerstan der Zeitung Welt am Sonntag.

Kerstan: Wegen technischer Gründe oft kein Unterschied zwischen Privathaushalten und Gewerbe möglich

Neben der Rationierung des Warmassers könnte auch die generelle Absenkung der maximalen Raumtemperatur in Betracht gezogen werden. Dies gelte jedoch nur für das Fernwärmenetz. Falls die Verknappung wirklich kommen sollte, sei es in der Hansestadt aus technischen Gründen nicht möglich, zwischen pricaten und gewerblichen Kunden zu unterscheiden, sagte der Umweltsenator weiter.

Video: dpa

Kerstan: Provisorisches LNG-Terminal in Hamburg frühestens im Mai 2023

Kerstan erklörte, dass ein provisorisches LNG-Terminals im Hamburger Hafen zwar denkbar wäre, dieses aber frühestens kommenden Herbst betriebsbereit sein würde. "Wir werden im Laufe des Juli wissen, ob und an welchem Standort ein provisorisches LNG-Terminal in Hamburg machbar ist."

Voraussichtlich ab Mai 2023 könnte das Gas dort umgeschlagen werden. Die Ergebnisse der Standortüberprüfungen werden im Oktober erwartet, sagte Kerstan.

Habeck: Start von LNG-Terminals in Wilhelmshaven und Brunsbüttel zum Jahreswechsel

Währenddessen geht Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck von einem Start der beiden provisorischen LNG-Terminals in Brunsbüttel und Wilhelmshaven zum Jahreswechel 2022/2023 aus. Die Bundesregierung habe vier der schwimmenden FLüssiggasterminals gemietet, sagte Habeck der Zeitung. "Zwei Schiffe stehen bereits in diesem Jahr zur Verfügung und sollen zum Jahreswechsel 2022/23 in Wilhelmshaven und Brunsbüttel eingesetzt werden." Damit das gelingt, arbeite sein Minsiterium eng im Austausch mit anderen Ländern. "Alle klemmen sich hier dahinter, denn wir müssen letztlich ein Tempo vorlegen, dass es so in Deutschland noch nicht gab." Durch die Flüssiggas-Terminals will sich Deutschland unabhängig von russischem Gas machen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung