Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Menschenrechte: Tod Nawalnys: Ehefrau wird zum Symbol für Mut und Stärke

Menschenrechte
18.02.2024

Tod Nawalnys: Ehefrau wird zum Symbol für Mut und Stärke

Julia Nawalnaja wird zum Symbol für Stärke und fast unvorstellbare Selbstbeherrschung - und zur Hoffnungsträgerin.
3 Bilder
Julia Nawalnaja wird zum Symbol für Stärke und fast unvorstellbare Selbstbeherrschung - und zur Hoffnungsträgerin.
Foto: Tobias Hase, dpa

Nach dem Tod von Kremlgegner Alexej Nawalny blicken viele verzweifelte Russen nun hoffnungsvoll auf Ehefrau Julia Nawalnaja. Wird sie in die politischen Fußstapfen ihres Mannes treten?

Julia Nawalnaja ringt sichtlich um Fassung, als sie die Bühne der Münchner Sicherheitskonferenz betritt. Sicherlich hätten alle schon die schrecklichen Neuigkeiten über ihren Mann, den inhaftierten Kremlgegner Alexej Nawalny, gehört, sagt sie. Zu diesem Zeitpunkt hat Nawalnaja noch keine endgültige Gewissheit, dass Alexej wirklich tot ist.

"Aber wenn es tatsächlich stimmt, dann möchte ich, dass (Wladimir) Putin und seine Umgebung, Putins Freunde, seine Regierung wissen, dass sie sich verantworten müssen. Für das, was sie unserem Land angetan haben, meiner Familie und meinem Mann", sagt die 47-Jährige. Die Menschen im Saal applaudieren ihr stehend. Später geht das Video der rund zwei Minuten langen Rede im Internet viral. Nawalnaja wird zum Symbol für Stärke und fast unvorstellbare Selbstbeherrschung - und zur Hoffnungsträgerin.

"Die Sonne ist untergegangen"

Die erste Nachricht vom Tod Nawalnys und die Bestätigung durch sein Team am Samstag haben kritisch eingestellte Russen in großen Schock versetzt. Dass Nawalnys Mutter Ljudmila und sein Anwalt nun extra viele Stunden lang zum Straflager im äußersten Norden Russlands gefahren sind und die Leiche trotzdem nicht finden können, macht viele nur noch fassungsloser. "Die Sonne ist untergegangen", schreibt der russische Soziologe Grigori Judin in einem Gastbeitrag für das kremlkritische Portal "Meduza".

Julia Nawalnaja hat während ihrer Rede auf der Sicherheitskonferenz sichtlich mit den Tränen zu kämpfen.
Foto: Kai Pfaffenbach/Pool Reuters/AP/dpa

In sozialen Netzwerken finden viele ähnlich verzweifelte Worte. Zuweilen wirkt es, als sei gerade nicht nur Nawalny gestorben, sondern auch die Zuversicht vieler oppositioneller Russen darauf, dass sich in absehbarer Zeit in ihrem Land irgendetwas zum Besseren ändert. Zwar war Nawalny bei aller Popularität durchaus auch ein streitbarer Politiker.

Doch in Putins immer repressiver agierendem Russland war er zuletzt für sie ein großer Mutmacher - selbst, wenn sie nicht alle seine politischen Ansichten teilten. Trotz Hunderter Festnahmen trauen sich am Wochenende in zahlreichen russischen Städten Menschen auf die Straßen, um Blumen für Nawalny abzulegen.

Nawalny hinterlässt zwei Kinder

In all der Trauer richten sich viele Blicke nun auf Nawalnaja, die auf so tragische Weise Witwe geworden ist. Die studierte Ökonomin und ihr Mann lernen sich vor rund 25 Jahren bei einem Urlaub in der Türkei kennen. Julia bezeichnet Alexej später als ihre "echte große Liebe" und "besten Freund" zugleich.

Wenige Tage vor seinem Tod lässt er am Valentinstag über sein Team auf Instagram ein gemeinsames Foto veröffentlichen. Beiden trennten mittlerweile Tausende Kilometer, schreibt er, doch: "Ich spüre, dass du jede Sekunde bei mir bist und ich liebe dich immer mehr." Nawalny hinterlässt auch zwei Kinder: Die 23 Jahre alte Darja, die in den USA studiert, und Sohn Sachar, 15 Jahre alt.

Bis zu Alexejs Inhaftierung treten die Nawalnys oft als Team auf. Julia und die Kinder sind an der Seite des Politikers, als er im Jahr 2020 nur knapp einen Giftanschlag überlebt, für den er Putin persönlich beschuldigt und von dem er sich nach wochenlangem Koma in Deutschland erholt. Anfang 2021 fliegt Julia Nawalnaja mit ihrem Mann gemeinsam zurück nach Moskau, wo er noch am Flughafen festgenommen wird. 

Später geht sie mit Tausenden anderen Russen auf die Straße, um - vergeblich - für seine Freilassung aus dem Straflager zu demonstrieren. Tochter Darja tritt ebenfalls immer wieder öffentlich auf, nimmt stellvertretend für ihren Vater internationale Auszeichnungen entgegen und schreibt 2022 einen Gastbeitrag für das renommierte "Time Magazine". Zusammen nehmen beide Frauen zudem im vergangenen Jahr in Los Angeles den Oscar entgegen, mit dem der Dokumentarfilm "Nawalny" ausgezeichnet wurde. 

Julija Nawalnaja (2.v.l) nimmt gemeinsam mit der Crew von «Nawalny» den Preis für den besten Dokumentarfilm bei der Oscar-Verleihung 2023 entgegen.
Foto: Chris Pizzello/Invision/dpa

Julia und Darja als neue Leitsterne

Manche setzen nun auf Julia und Darja als neue Leitsterne der russischen Opposition."Es gibt nichts Stärkeres in der Welt als Mutter und Tochter, die wegen des Todes von Mann und Vater gegen das System kämpfen", schreibt zum Beispiel die bekannte Frauenrechtlerin Aljona Popowa auf Instagram.

Die Politologin Tatjana Stanowaja prognostiziert, der russische Machtapparat werde den Tod Nawalnys weiter so gut es gehe "ignorieren und vertuschen" und jegliche Sympathiebekundungen für den Oppositionellen unterdrücken. Die Lage sei für den Kreml nämlich durchaus riskant, führt sie aus: "Die Behörden müssen Anstrengungen unternehmen, damit sich der heutige Schock (...) nicht zu einer politischen Bewegung entwickelt", schreibt sie.

"Bisher haben Putin- und Kriegsgegner pragmatisch still gesessen und die Sinnlosigkeit von Protesten verstanden. Jetzt könnten Emotionen eine Rolle spielen." Mit Blick auf Nawalnaja ist sich Stanowaja sicher: "Julia Nawalnaja wird eine politische Figur werden, ob sie das will oder nicht. Ihren Worten kommen jetzt besondere Bedeutung und Gewicht innerhalb der oppositionellen Umgebung zu (...). Diese Ressource muss sie verwalten."

Treffen mit geflohener Oppositionsführerin

Ob Nawalnaja in Zukunft wirklich verstärkt als Politikerin in Erscheinung treten wird, bleibt abzuwarten. Einen ersten Hinweis darauf, dass sie das selbst vorhaben könnte, gibt es allerdings bereits am Freitagabend: Wenige Stunden nach der Nachricht über den Tod ihres Mannes trifft sie sich mit der belarussischen und ins Exil geflohenen Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja.

Worum es dabei geht, ist nicht bekannt. Tichanowskaja veröffentlicht später auf Telegram lediglich zwei Fotos und ein Video ohne Ton. Die heute 41 Jahre alte Belarussin trat im Sommer 2020 in ihrer Heimat bei der Präsidentenwahl gegen den autoritären Langzeit-Machthaber Alexander Lukaschenko an - anstelle ihres bis heute inhaftierten Mannes Sergej. Nun gilt sie als Führerin der belarussischen Opposition.

Unter russischen Regimegegnern wird derweil in sozialen Netzwerken ein Ausschnitt aus dem "Nawalny"-Dokumentarfilm geteilt: Kurz vor seiner Rückkehr nach Russland 2021 - als er sich gerade von dem auf ihn verübten Attentat erholt - wird Nawalny darin gefragt, was er dem russischen Volk mit auf den Weg geben wolle, falls er eines Tages wirklich getötet werden sollte. Der Kremlgegner lächelt und antwortet: "Für den Fall, dass ich getötet werde, ist meine Botschaft sehr einfach: Gebt nicht auf!" Nawalnaja hat bereits mit ihrem Auftritt in München und ihrer dortigen Kampfansage an Putin eindrücklich bewiesen, dass sie nicht aufgegeben hat.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.