Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Migration: "Totales Chaos": Flüchtlinge müssen in Griechenland hungern

Migration
26.12.2021

"Totales Chaos": Flüchtlinge müssen in Griechenland hungern

Die Lage in den Flüchtlingslagern ist angespannt – und die griechische Regierung unter Druck wegen Problemen bei der Verteilung von Hilfsgeldern..
Foto: Panagiotis Balaskas, dpa

Griechenland bekommt die Verteilung von EU-Hilfsgeldern nicht auf die Reihe. Und im Mittelmeer ertrinken weiter Menschen. Liegt es auch an neuen Schleuserrouten?

Melina Spathari von der Hilfsorganisation Terre des Hommes spricht vom „totalen Chaos“: Neugeborene in den Flüchtlingslagern Griechenlands schreien vor Hunger, weil ihre Mütter keine Babymilch mehr kaufen können. Tausende Migranten haben nicht mal die nötigsten Lebensmittel, weil sie keine Hilfsgelder mehr erhalten. Eine „menschenunwürdige Situation“ sei das, klagte Spathari gegenüber der Online-Zeitung EU-Observer. es geht um Versagen in der Asylpolitik.

Beim UN-Flüchtlingshilfwerk klappte die Verteilung der Hilfsgelder

Bisher war das Flüchtlingshilfswerk UNHCR der Vereinten Nationen für die Verteilung der Hilfsgelder zuständig. Asylbewerber erhielten eine Bankkarte, mit der sie jeden Monat einen bestimmten Betrag am Geldautomaten abheben konnten. Einzelpersonen bekamen bis zu 150 Euro im Monat, eine vierköpfige Familie bis zu 420 Euro. Das 2017 eingeführte Bargeldprogramm wird von der EU finanziert. Zum Oktober haben die griechischen Behörden das Programm von UNHCR übernommen – mit dem Ergebnis, dass es nicht mehr funktioniert. Die alten Bankkarten sind gesperrt, tausende Migranten stehen ohne finanzielle Hilfe da. 28 Nichtregierungsorganisationen haben jetzt in einer Erklärung auf die Notlage aufmerksam gemacht. Mindestens 14.000 Menschen seien betroffen. Anita Bay, Direktorin von Save the Children Europe, sagt: „Dass so etwas in der EU passiert, ist ungesetzlich, unnötig und vollkommen inakzeptabel.“

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson erinnerte die griechischen Behörden an ihre Verpflichtung zum Schutz und zur Versorgung der Geflüchteten. Man sei „besorgt wegen der Schwierigkeiten und administrativen Verzögerungen“, so Johannson. In griechischen Regierungskreisen heißt es, man sei bei der Übernahme des UNHCR-Programms auf „Schwierigkeiten“ gestoßen, etwa in der Zusammenarbeit mit den Banken. Die Probleme seien jedoch überwunden, Anfang des Jahres sollten die Zahlungen wieder aufgenommen werden. Doch die Gründe aber bleiben rätselhaft.

Griechische Regierung unter Druck der EU-Kommission

Eine Erklärung könnte sein, dass die Regierung versucht, Griechenland als Ziel für Migranten so unattraktiv wie möglich zu machen. Dazu gehört, dass die Arbeit von Hilfsorganisationen in den Lagern immer weiter eingeschränkt wird, bei der Wohnungs- und Arbeitssuche sind Flüchtlinge auf sich selbst gestellt. 30 Tage nach der Anerkennung endet jede Unterstützung. Kritiker bemängeln, dass es keine Bildungs- und Integrationsangebote gebe.

Unterdessen reißt die Serie von Flüchtlingsdramen im Mittelmeer nicht ab. Über die Feiertage hat die griechische Küstenwache die Leichen von 30 Menschen geborgen, die bei Bootsuntergängen ertrunken sind. Die tatsächliche Zahl der Opfer dürfte sehr viel höher sein, da noch Dutzende vermisst werden. Ein dramatischer Einsatz ereignete sich vor der Ferieninsel Paros: Fischer und die Küstenwache suchten an Heiligabend nach Überlebenden einer gekenterten und dann gesunkenen Segeljacht. An Bord sollen 80 Migranten gewesen sein. 63 Menschen konnten lebend aus dem Meer gerettet werden. Unter den Ertrunkenen sind drei Frauen und ein Baby. Tags zuvor war bei Kreta eine Jacht auf Grund gelaufen. 90 Menschen konnten sich auf die Felseninsel Prasonisi retten. Zwei von ihnen wurden festgenommen. Es soll sich um Schleuser handeln.

Lesen Sie dazu auch
Freiwillige Helfer von Sea-Watch haben auch an Weihnachten wieder Dutzende Bootsmigranten im Mittelmeer gerettet.
Foto: Max Brugger/Sea-Watch/dpa

Der griechische Schifffahrtsminister Giannis Plakiotakis sprach von „kriminellen Schleuserbanden, die Dutzende erschöpfte Menschen ohne jede Sicherheitsvorkehrung, ohne Rettungswesten auf seeuntüchtigen Booten zusammenpferchen“. Es handele sich um „gewissenlose Mörder“, sagte Plakiotakis. Er richtete Vorwürfe an die Türkei, weil sie die Schleuser gewähren lasse. Nach seinen Angaben hat die Küstenwache heuer bei 1450 Einsätzen mehr als 29.000 Menschen gerettet. Während die Schleuserrouten früher von der türkischen Küste zu vorgelagerten griechischen Inseln wie Lesbos, Samos oder Kos führten, wollen die Menschenschmuggler die Migranten jetzt immer öfter auf größeren Schiffen durch griechische Gewässer hindurch direkt bis Italien bringen.

Damit wollen die Schleuser die verstärkten Patrouillen der griechischen Küstenwache und die langen Wartezeiten in den Aufnahmelagern auf den Inseln umgehen. Die Schleusungen nach Italien seien „ein inzwischen täglich zu beachtendes Phänomen“, sagte Schifffahrtsminister Plakiotakis. Offiziere der griechischen Küstenwache schätzen, dass es in den vergangenen Monaten mehr als 10.000 Migranten gelungen ist, auf diesem Weg von der Türkei in die EU zu gelangen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.