Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nahost: Gaza ist im Klammergriff der Hamas

Nahost
11.10.2023

Gaza ist im Klammergriff der Hamas

Israel bombardiert Gaza-Stadt, mehr als 1000 Menschen kamen bislang im Gazastreifen ums Leben.
Foto: Mohammed Talatene, dpa

Der Strom wird knapp, genauso wie sauberes Trinkwasser und Lebensmittel. Im Gazastreifen wird das Leben für die Menschen immer schwieriger.

Es gibt wenige Orte auf dieser Welt, die trostloser sind als dieser schmale Streifen Land. Zwölf Kilometer breit, 40 Kilometer lang. Die blauen Wellen des Mittelmeers mögen noch so beruhigend an die sandigen Küsten brechen, hinter der Landgrenze öffnet sich ein schwarzes Loch. Wer im Gazastreifen lebt, dessen Schicksal ist vorgezeichnet. Es folgt den Regeln eines Schlachtfeldes. Zum Helden wird hier, wer den Kampf gegen das verhasste Israel aufnimmt. Als Märtyrer werden jene gefeiert, die nicht einmal den Tod scheuen. Plakate mit ihren Gesichtern zieren die Straßen. Es ist die Wut, die die Gesellschaft zusammenschweißt. Tausende Terroristen hat sie hervorgebracht, ein Teil von ihnen durchbrach am Wochenende die Sperranlage zu Israel, richtete ein Massaker an, bei dem nicht einmal Säuglinge verschont wurden. Widerstand aus den eigenen Reihen haben sie nicht zu erwarten – obwohl es die Menschen in Gaza sein werden, die nun den israelischen Gegenschlag zu spüren bekommen. 

Zwei Millionen Männer und Frauen leben in dem dicht besiedelten Gebiet, die Hälfte von ihnen ist minderjährig. Die Arbeitslosigkeit liegt bei mehr als 40 Prozent. Als Reaktion auf den Angriff lässt die israelische Regierung um Premier Benjamin Netanjahu nicht nur Bomben auf sie regnen, sie sperrt auch die ohnehin eingeschränkten Zugänge für Treibstoff, Trinkwasser und Lebensmittel. Damit steht eine humanitäre Katastrophe bevor. Dem Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen zufolge könnten die Vorräte im abgeriegelten Gazastreifen in den nächsten 14 Tagen auslaufen. Ein Drittel der Geschäfte hätten sogar nur Vorräte für weniger als eine Woche. Die Wasserversorgung ist schon jetzt eines der größten Probleme der Gaza-Bewohner. Nach Angaben des UN-Hilfswerks Unicef hat nur jeder Zehnte von ihnen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Auch beim Treibstoff ist der Gazastreifen vom Ausland abhängig, um zum Beispiel Diesel für die Stromerzeugung zu nutzen. Ohnehin fließt in der Region nur für wenige Stunden am Tag Strom durch die Leitungen. 

Ägypten hat Grenzübergang zum Gazastreifen geschlossen

Finanziell unterstützt wurden die Menschen in Gaza bislang von Hilfsgeldern auch aus dem Westen. Doch die Hamas schreckt seit vielen Jahren nicht davor zurück, diese Mittel in militärische Ausrüstung und damit in den Terror fließen zu lassen. Netanjahu forderte die Palästinenser nun auf, den Gazastreifen zu verlassen, um sich in Sicherheit zu bringen. Doch so einfach ist das nicht. Die Grenzen zu Israel sind hermetisch abgeriegelt, auch der direkte muslimische Nachbar im Süden, Ägypten, will den Palästinensern kein Obdach gewähren: Der Grenzübergang Rafah ist aktuell geschlossen. Dabei hat die Hamas, die im Gazastreifen herrscht, ihre Wurzeln in der ägyptischen Muslimbruderschaft. 

Ziel der Hamas ist es, den Staat Israel auszulöschen. Gründer der Gruppe war im Jahr 1987 Scheich Ahmed Jassin, der bis zu seiner Tötung durch einen gezielten israelischen Luftangriff im März 2004 auch der geistige Führer der Hamas war. Die Macht im Gazastreifen hat die als Terrororganisation eingestufte Vereinigung im Jahr 2006 übernommen, sie ist damit auch für die Versorgung der Menschen zuständig. Die Hamas herrscht über die Bevölkerung mit harter Hand, es gelten im Alltag die Regeln einer islamistischen Ordnung. Immer wieder griff sie mit Selbstmordanschlägen Israel an. Seit 2007 wird deshalb die Ein- und Ausreise der Menschen streng kontrolliert. Anders als im Westjordanland leben im Gazastreifen heute keine israelischen Staatsbürger oder israelischen Siedler mehr. Auch das israelische Militär hat sich zu Beginn der 2000er Jahre aus der Fläche zurückgezogen. 

Arabische Welt nähert sich an Israel an

Israel hatte den Gazastreifen fast 40 Jahre unter seiner Kontrolle. Viele Palästinenser waren nach dem israelischen Unabhängigkeitskrieg 1948/49 dorthin gezogen. Bis 1967 stand der Streifen unter ägyptischer Führung, die dann an Israel überging. Immer wieder kam es zu Konflikten, nicht nur mit dem Militär, sondern auch mit dort ansässigen jüdischen Siedlern. Die Hamas nutzte die Stimmung gezielt für sich. Die Not der Zivilbevölkerung, an der sie selbst einen großen Anteil hat, befördert die für die Legitimation der Terroristen so wichtige Radikalisierung. Der Krieg gegen Israel lenkt immer wieder auch vom Versagen der Hamas ab. Selbst die arabische Welt hatte sich in den vergangenen Jahren schrittweise an Israel angenähert, sogar Saudi-Arabien streckte zuletzt seine Fühler aus. Auch die Beziehungen zu den Palästinensern im Westjordanland sind angespannt, seit Jahren tobt ein innerpalästinensischer Konflikt zwischen der Hamas im Gazastreifen und der Fatah im Westjordanland.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.