Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Namensrecht-Reform 2024 in Deutschland: Fragen & Antworten

Reform
12.04.2024

Mehr Doppelnamen und Freiheiten: Namensrecht wird geändert

Wenn Paare heiraten, müssen sie sich auf einen Familiennamen einigen.
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Viele Möglichkeiten, einen gemeinsamen Familiennamen auszuwählen, gibt es in Deutschland nicht. Das soll sich ändern. Der Bundestag hat für ein neues Namensrecht gestimmt.

Deiner oder meiner oder beide? Diese Frage muss man sich vor einer Hochzeit zwangsläufig stellen. Wenn es um Nachnamen geht, gibt es in Deutschland aber aktuell gar nicht so viele Möglichkeiten. Das soll sich nun ändern. Denn der Bundestag hat mit den Stimmen der Regierungsfraktionen SPD, Grüne und FDP für ein neues Namensrecht gevotet. Die AfD votierte dagegen. Die neuen Regelungen sollen ab dem 1. Mai 2025 gelten.

Welche Doppelnamen sind aktuell möglich?

Bislang ist es für Ehepartner nicht möglich, einen gemeinsamen Doppelnamen anzunehmen. Nur ein Ehepartner kann den Nachnamen des anderen mit einem Bindestrich vor oder hinter den eigenen Nachnamen hängen.

Welche Regeln sollen künftig bei Doppelnamen gelten?

Künftig sollen verheiratete Paare einen Doppelnamen als gemeinsamen Familiennamen aussuchen können. Das wird sich ändern. "Ehepaare können ihre Verbundenheit künftig durch einen gemeinsamen Doppelnamen ausdrücken", erklärte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). Die Reihenfolge der Namen können Ehepartner selbst wählen. Ob mit oder ohne Bindestrich soll den Paaren überlassen werden. Auch ihre gemeinsamen Kinder erhalten diesen Namen. Lange Namensketten sollen verhindert werden. Es soll deshalb nicht erlaubt sein, mehr als zwei Namen aneinander zu reihen. Haben ein oder beide Ehepartner bereits einen Doppelnamen, müssen sie daraus zwei Namensteile auswählen.

Namesrecht: Was soll für Scheidungskinder und Stiefkinder gelten?

Scheidungs- und Stiefkinder können künftig eine Namensänderung von Mutter oder Vater unkompliziert für sich übernehmen, wie Buschmann erklärte. Volljährige Kinder können vom Nachnamen eines Elternteils zum Nachnamen des anderen Elternteils wechseln. Für Besonderheiten namensrechtlicher Traditionen von Minderheiten wie Sorben, Dänen und Friesen gibt es in Zukunft mehr Raum.

Lesen Sie dazu auch

Welche Änderungen im Namesrecht kommen für Minderheiten?

Das neue Namesrecht soll auch Rücksicht auf besondere Traditionen nehmen. Buschmann nannte als Beispiel Sorben, Dänen und Friesen. Die sorbische Volksgruppe kann künftig die Endung "-owa" und "-ina" bei Frauen anfügen. Friesen können Tradition und Herkunft in abgeleiteten Namen abbilden – etwa der Nachname "Jansen", wenn der Vorname des Vaters "Jan" lautet. Zudem sind Namensgebungen nach dänischer Tradition möglich, die den Familiennamen eines nahen Angehörigen berücksichtigen. Entgegen der Tradition können jeweils auch weibliche Namen als Ausgangspunkt gewählt werden. (mit dpa)