Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Österreich: Korruptionsaffäre: Vertrauter von Sebastian Kurz kommt, um zu schweigen

Österreich
03.11.2022

Korruptionsaffäre: Vertrauter von Sebastian Kurz kommt, um zu schweigen

Thomas Schmid kam mit Maske und ohne Worte.
Foto: APA / Tobias Steinmaurer / Tobias Steinmaurer

Thomas Schmid ist eine der Schlüsselfiguren in den Skandalen, in die auch Österreichs Ex-Kanzler verstrickt sein soll. Sein Auftritt vor dem Untersuchungsausschuss gerät zur Farce.

Verwunderung, Verwirrung, Enttäuschung, bei vielen Abgeordneten großer Ärger – so könnte man die Stimmung im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu den Korruptionsaffären rund um die österreichische Regierungspartei ÖVP am Donnerstag zusammenfassen. Denn der Mann, der sich erst monatelang geweigert hatte, dem Parlament Rede und Antwort zu stehen, war zwar endlich gekommen – zu hören war von ihm aber nur ein Satz.

Auf alle Fragen antwortete der in den zigtausenden Chatnachrichten sonst so beredsame Thomas Schmid, früher Chef der österreichischen Staatsholding Öbag und Vertrauter von Ex-Kanzler Sebastian Kurz, stereotyp: Er verweigerte die Aussage, mit Verweis auf die strafrechtlichen Ermittlungen, die gegen ihn geführt werden. Nach wie vor ist der ehemals so mächtige Generalsekretär im Finanzministerium einer der Hauptbeschuldigten im größten und umfangreichsten Korruptionsermittlungskomplex der vergangenen Jahrzehnte. In dem seit bald einem Jahr laufenden Untersuchungsausschuss sollen Korruptionsvorwürfe gegen ehemalige ÖVP-Regierungsmitglieder geklärt werden, darunter der frühere Bundeskanzler.

Welche Rolle spielte der Ex-Kanzler in der Korruptionsaffäre?

Gegenüber der Justiz hatte Schmid viele Einzelheiten zu den Vorwürfen gegen Kurz geliefert. Nach seiner Darstellung hat er in der sogenannten Inseratenaffäre in dessen Auftrag gehandelt. Dabei sollen im Gegenzug für die Veröffentlichung geschönter Umfragen in einer Boulevard-Zeitung Inserate mutmaßlich mit Steuergeld bezahlt worden sein. Im Zuge von Korruptionsermittlungen war 2019 Schmids Handy sichergestellt worden. Mehr als 300.000 gelöschte Chatnachrichten konnten wiederhergestellt werden. Diese Chats geben aus Sicht der Opposition ein skandalöses Bild ab. Kurz und sein Team sowie die ÖVP hätten selbstherrlich, auch auf illegale Art und Weise, ihren Einfluss zu vergrößern versucht, so lautet die Kritik.

Die Erwartung vor große, die Enttäuschung dann auch

Weil Schmid – in der Hoffnung auf einen Kronzeugenstatus – gegenüber der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft hinter verschlossenen Türen ausgepackt hatte, war die Erwartung der Parlamentarier, wie auch der rund hundert Journalisten vor seinem öffentlichen Auftritt am Donnerstag groß: Zudem hatten sich die Korruptionsermittler der Staatsanwaltschaft und die Parlamentarier im Vorfeld getroffen und versucht abzuklären, zu welchen Themen Schmid befragt werden könnte und zu welchen nicht. All das kümmerte diesen aber nicht. Er schwieg.

Egal, welche Taktik die Abgeordneten von FPÖ, SPÖ, ÖVP, Neos und Grünen versuchten – die Befragung des einstigen Kurz-Intimus geriet zur Farce. Die Ausschuss-Vorsitzende Doris Bures und Verfahrensrichter Wolfgang Pöschl beantragten schließlich eine Beugestrafe gegen Schmid – eine solche reicht von 500 bis 5000 Euro, im Wiederholungsfall sogar 10.000 Euro. Ob sie tatsächlich fällig werden wird, ist aber unklar.

Lesen Sie dazu auch

Schmid dürfte mit seiner Taktik auch darauf spekulieren, kein weiteres Mal vor den Ausschuss treten zu müssen: Die liberalen Neos hatten noch vor Schmids Ankündigung, doch vors Parlament zu treten, eine Verlängerung des U-Ausschusses abgelehnt. Es werde keine neuen Erkenntnisse geben und nun sei die Regierung am Zug, neue und effektive Anti-Korruptions-Gesetze zu beschließen. Angesichts des umfassenden Schweigens von Schmid an diesem Donnerstag änderten die Liberalen allerdings ihre Meinung: Man wolle den Ausschuss nun gegebenenfalls doch verlängern. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.