Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Pandemie: Die EU startet die Beschaffung von Covid-Medikamenten

Corona-Pandemie
16.12.2021

Die EU startet die Beschaffung von Covid-Medikamenten

Wirksame Medikamente gegen Covid-19 könnten den Druck auf die Intensivstationen mindern.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Exklusiv Um ähnliche Pannen wie bei der Impfstoffbeschaffung zu vermeiden, hat die Kommission in Brüssel bereits erste Verträge mit Pharmaunternehmen geschlossen.

Während in Europas Praxen derzeit die Corona-Booster-Impfkampagnen laufen, arbeitet die EU-Kommission in Brüssel an der Beschaffung von Medikamenten, mit denen sich die Erkrankung behandeln lässt. Denn mittlerweile gibt es mit ihnen eine weitere Waffe gegen Covid-19. Die ersten Mittel sind in der EU zugelassen.

Dabei will die Kommission ähnliche Fehler wie im vergangenen Jahr bei der Impfstoffbeschaffung vermeiden – und hat verschiedene Anti-Covid-Medikamente bestellt, selbst wenn diese noch auf eine Zulassung der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA warten. So habe die Brüsseler Behörde bereits den Zugang zu der Gesamtmenge an Therapeutika sichergestellt, die von den Ländern, die an den gemeinsamen Beschaffungen teilgenommen haben, benötigt wird. Das geht aus der Antwort von EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides auf eine parlamentarische Anfrage hervor, die unserer Redaktion exklusiv vorliegt. Gestellt hat sie der Europaabgeordnete Moritz Körner (FDP).

Rahmenverträge über große Mengen geschlossen

Die Verträge sehen die Möglichkeit vor, die Produkte zu kaufen, nachdem sie eine EU-Zulassung oder eine nationale Notfallgenehmigung erhalten haben. Dies gewährleiste, so die Kommission, eine ausreichende Flexibilität für einen raschen Zugang zu den Therapeutika unter Berücksichtigung der Sicherheit und Wirksamkeit. Dabei geht es vor allem um drei Produkte, für die die Brüsseler Behörde Rahmenverträge über große Mengen, einmal geht es um 55.000 Dosen, bei zwei weiteren Mitteln um jeweils 220.000 Dosen, geschlossen hat.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Derweil setze die Kommission laut eigenen Angaben die Gespräche über andere Arzneimittel fort. Die Palette der „vielversprechenden Therapeutika“ wurde auf zehn potenzielle Kandidaten erweitert. Im November hatte die EMA zwei Covid-19-Medikamenten die Zulassung erteilt. Daneben laufen noch vier Bewertungen von Zulassungen sowie zwei Überprüfungen im Rahmen eines Rolling-Review-Verfahrens, das für eine beschleunigte Bewertung sorgen soll. Dabei wird das Medikament einem Zulassungsverfahren unterzogen, während die Antragsunterlagen nach und nach eingereicht werden.

Jeder Staat soll alles bekommen, was er bestellt

Die EU hatte vor Monaten bereits das Ziel ausgegeben, bis Ende dieses Jahres bis zu fünf neue Therapeutika in der EU zuzulassen. Doch dann will man auch liefern können. „Es ist gut, dass die EU-Kommission bei den Anti-Covid-Medikamenten bemüht ist, ihre bei der Impfbeschaffung gemachten Fehler zu korrigieren“, sagte der FDP-Parlamentarier Moritz Körner. Es müsse nun durch ausreichende Haushaltsmittel und Regulierungsflexibilität sichergestellt werden, dass die Nachfrage nach den Medikamenten in allen Mitgliedstaaten rechtzeitig und vollständig befriedigt werden könne.

Lesen Sie dazu auch

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Der Fokus liegt laut Auskunft der Kommission vor allem auf monoklonalen Antikörpern, die im Labor hergestellt werden und im Grunde wie jene funktionieren, die sich nach einer Impfung oder Infektion bilden. Von dem Medikament Ronapreve, einem Antikörper-Cocktail aus Casirivimab und Imdevimab, das die Europäische Arzneimittelagentur EMA Mitte November zugelassen hat, bestellte die EU 55.000 Dosen. Deutlich mehr orderte die Behörde von dem Antikörper Sotrovimab der Firma Glaxo-Smith-Kline. Noch befindet sich das Mittel im Zulassungsprozess, doch Brüssel habe bereits den Zugang zu 220.000 Dosen sichergestellt, gab die Kommission an.

Einen Rahmenvertrag über dieselbe Menge, also 220.000 Dosen, hat die Behörde im September mit dem Pharmaunternehmen Eli Lilly geschlossen. Es handelt sich ebenfalls um Antikörper zur Behandlung von Covid-19-Patienten. Mittlerweile hat die Firma den Antrag zur Prüfung der Corona-Antikörperkombination aus Bamlanivimab und Etesevimab bei der EMA zurückgezogen. Aber die Medikamente können von den teilnehmenden Ländern direkt erworben und auf Basis nationaler Regelungen weiter verabreicht werden. Für Bamlanivimab gibt es eine vorläufige Empfehlung.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.