Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Pandemie: No problem: Briten impfen einfach weiter mit AstraZeneca

Pandemie
31.03.2021

No problem: Briten impfen einfach weiter mit AstraZeneca

Premier Boris Johnson ließ sich öffentlichkeitswirksam mit AstraZeneca impfen.
Foto: dpa

In London schüttelt man den Kopf über den Kontinent. Zwar versuchen auch dort Politiker, Zweifel gegen AstraZeneca zu zerstreuen - doch das ist gar nicht nötig.

Die britische Regierung beeilte sich mit ihrer Verteidigungsoffensive und schickte gestern ihre Minister hinaus, die auf allen Kanälen und in Interviews die Bevölkerung beruhigen sollte. Der AstraZeneca-Impfstoff sei sicher, wirksam und habe schon tausende Leben in diesem Land gerettet, so lautete die Botschaft, die gebetsmühlenartig wiederholt wurde, nachdem Berichte aus Deutschland neue Fragen zu möglichen Nebenwirkungen des Vakzins aufwerfen hätten können. Das passierte aber nur bedingt.

Auf der Insel wird die Diskussion in Kontinentaleuropa vielmehr mit einem gewissen Unverständnis verfolgt. Er sehe keinen Grund, den Einsatz des von der Universität Oxford entwickelten Impfstoffs infrage zu stellen, sagte Wohnungsbauminister Robert Jenrick. Die Regierung habe hundertprozentiges Vertrauen in die Wirksamkeit des Präparats, und das sei durch verschiedene Studien, die britische Arzneimittelbehörde MHRA und jüngste Forschungsergebnisse bestätigt worden. Auch die EMA sowie die Weltgesundheitsorganisation waren zu dem Schluss gekommen, dass der Nutzen des Mittels die Risiken überwiege.

Die Regierung kann ihren Stolz auf den Impfstoff kaum verbergen

„Die Oxford-Impfung ist sicher, und die Pfizer-Impfung ist sicher. Was dagegen nicht sicher ist, ist Covid zu bekommen“, sagte Premierminister Boris Johnson kürzlich, bevor er sich selbst den Piks in den Arm abholte. Es handelte sich selbstredend um die von Medien und Politikern oft gepriesene „Oxford-Impfung“. Diese werde in England „als Symbol für britischen Mut und Genialität“ gefeiert, schrieb die Irish Times. Obwohl Experten vor den Folgen des „Vakzin-Nationalismus“ warnen, kann die Regierung kaum ihren Stolz auf das in Oxford in Zusammenarbeit mit dem britisch-schwedischen Unternehmen AstraZeneca entwickelte Vakzin verbergen.

Drei vorbereitete Spritzen mit dem Corona-Impfstoff AstraZeneca liegen in einer Hausarztpraxis bereit.
Foto: Jens Büttner, dpa

Im Königreich hängt der Erfolg des Impfprogramms deutlich stärker von AstraZeneca ab, als dies auf dem Kontinent der Fall ist. Rund 31 Millionen Menschen – beinahe 60 Prozent der erwachsenen Bevölkerung – haben zumindest die erste Impfung erhalten. Ein großer Teil davon bekam das AstraZeneca-Mittel verabreicht, das unter anderem in zwei Werken in Großbritannien hergestellt wird. So wurden laut MHRA bis zum 14. März geschätzte 13,7 Millionen Einheiten des AstraZeneca-Präparats und 10,9 Millionen Dosen von Biontech/Pfizer verimpft.

Seit einigen Wochen – mittlerweile sind alle über 50-Jährigen an der Reihe – wird laut Medienberichten für Erstimpfungen fast nur noch AstraZeneca eingesetzt. Im ersten Monat der seit 8. Dezember laufenden Kampagne kam eher das früher zugelassene Pfizer-Mittel zum Einsatz. Um mögliche Zweifel in der Öffentlichkeit auszuräumen, pochen Wissenschaftler vor allem auf die Daten. Unter elf Millionen AstraZeneca-Geimpften habe es laut MHRA fünf Fälle einer Sinusvenenthrombose gegeben, davon endete einer tödlich. Angesichts der großen Zahl verabreichter Dosen und der Häufigkeit, mit der Blutgerinnsel auf natürliche Weise aufträten, gebe es keinen Anlass für einen Stopp.

Für die Briten gibt es keinen Imageschaden

Günstig und einfach zu lagern – das Vakzin sollte der Heilsbringer werden, angekündigt als „der Impfstoff für die Welt“. Und tatsächlich blickte bereits im April 2020 die Welt voller Hoffnung nach Oxford. Die Pandemie stand noch relativ am Anfang, da begannen die Wissenschaftler am Jenner Institute der Universität – als erstes Team in Europa –, ihr entwickeltes Vakzin an Menschen zu testen. Die Neuigkeiten, die in den folgenden Monaten nach außen drangen, klangen vielversprechend. Dieses Mittel, so freuten sich Experten, könnte eine entscheidende Rolle im Kampf gegen das Coronavirus spielen.

Wie also wurde der Impfstoff vom Hoffnungsträger zum Problemmittel? Im Juli vergangenen Jahres versprach das britisch-schwedische Unternehmen AstraZeneca, das Präparat im Falle eines Erfolgs weltweit zum Selbstkostenpreis verkaufen zu wollen. Die Welt freute sich. Doch in den folgenden Monaten sorgten Pannen, Fehler und Missverständnisse für Aufsehen. Hinzu kam der Ärger auf dem Kontinent über Lieferengpässe und gebrochene Versprechen. Es folgten Impfstopps und wechselnde Empfehlungen. Der Image-Schaden war angerichtet. Nur die Briten lassen sich bislang nicht davon beirren – und impfen fleißig weiter.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.03.2021

AstraZeneca:
Herstellerfirma ignoriert ganz einfach die eingegangenen Verträge und liefert wesentlich weniger als zugesagt.
Ich würde den Vertrag kündigen und Regressforderungen stellen (Trump hätte das gemacht!)

02.04.2021

Warum? Das Zeug ist doch nach all dem Hickhack im Vollkaskoland Deutschland ohnehin ein Ladenhüter. Vielleicht kann man die Restbestände ja an Haustieren weiterverwenden. Der Deutsche liegt ja lieber Intensiv oder quält sich mit Post-COVID als sich dem “enormen” Risiko einer Impfung mit AZ auszusetzen.

03.04.2021

Dazu müssten Sie einerseits mal den Vertrag genau kennen. Andererseits hat die Bundesregierung schon 1000e an Leben durch die Politik hergeschenkt. Und drittens: es gibt wohl kaum einen Produktionsbetrieb in dem nicht mal schon Probleme, aus welchem Grunde auch immer, aufgetreten sind. Haben Sie immer Ihre Bestellungen exakt zum anvisierten Auslieferungsdatum bekommen?