Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland liefert der Ukraine weitere sieben Gepard-Panzer
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Parteiausschluss: Voraussetzungen und Ablauf

Parteiengesetz
08.08.2022

Voraussetzungen und Ablauf: Warum ist ein Parteiausschluss so schwer?

Altkanzler Gerhard Schröder droht ein Ausschluss aus der SPD.
Foto: Kay Nietfeld, dpa (Archivbild)

Dem Altkanzler Gerhard Schröder droht der Ausschluss aus der SPD. Doch wie kann eine Person überhaupt aus einer Partei ausgeschlossen werden? Einfach ist es nicht.

Darf Gerhard Schröder in der SPD bleiben oder nicht? Diese Frage wird in dieser Woche die Partei und das Schiedsgericht in Hannover beschäftigen. Die SPD will den Altkanzler aus der Partei ausschließen, doch Schröder bleibt laut eigener Aussage gelassen. Dafür hat er durchaus seine Gründe, es ist nämlich schwer, einen Menschen aus einer politischen Partei auszuschließen. Das liegt an der besonderen Stellung und Rolle der Parteien, welche im Grundgesetz verankert ist.

Parteiausschluss: Grundgesetz und Parteiengesetz soll willkürliche Ausschlüsse verhindern

Die Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt sind die entscheidenden Faktoren dafür, dass ein Parteiausschluss oftmals schwer durchzusetzen ist. Laut dem Artikel 21 des Grundgesetzes sollen Parteien "bei der politischen Willensbildung des Volkes" mitwirken. Sie stellen nach dem Grundsatz eine "Vereinigung von Bürgern" zusammen. Daher muss die innere Ordnung von Parteien den "demokratischen Grundsätzen entsprechen".

Durch diese Regelung sollen willkürliche Ausschlüsse aus Parteien verhindert werden. Dazu gehören Gründe wie persönliche Antipathie, ideologische Bedenken oder sogar politische Machtspiele. Daher finden sich auch im Parteiengesetz hohe Hürden für einen Ausschluss. "Ein Mitglied kann nur dann aus der Partei ausgeschlossen werden, wenn es vorsätzlich gegen die Satzung oder erheblich gegen Grundsätze oder Ordnung der Partei verstößt und ihr damit schweren Schaden zufügt", heißt es in Paragraph 10, Absatz 4. Das und ist hierbei zu beachten, denn ein schwerer Schaden für die Partei muss immer gegeben sein. Was genau ein solcher ist, stellt den Streitpunkt dar. Dass der "schwere Schaden" nicht eindeutig definiert ist, macht es noch einmal schwerer, einen Parteiausschluss zu rechtfertigen und damit durchzubringen.

Video: dpa

Wie kann ein Parteiausschlussverfahren aussehen?

In den meisten Parteien kann ein Ausschluss erst nach einem Parteiordnungsverfahren erfolgen. Dieses wird oftmals auch als Parteiausschlussverfahren bezeichnet, was allerdings falsch ist, da am Ende des Verfahrens kein Ausschluss des Mitglieds stehen muss. Es kann beispielsweise auch ein Funktionsverbot verhängt werden, welches befristet ist. Das Verfahren muss ergebnisoffen geführt werden, was den Begriff als falsch kennzeichnet.

Die genauen Abläufe eines Parteiordnungsverfahrens sind in den jeweiligen Satzungen der Parteien (Paragraph 10, Absatz 3 des Parteigesetzes) konkretisiert. In den etablierten deutschen Parteien ähneln sich dabei folgende Punkte.

  • Ein Parteiordnungsverfahren kann nur bei schwerwiegenden Verstößen gegen die Prinzipien oder die Satzung der Partei eingeleitet werden.
  • Ein dementsprechendes Verfahren kann nur nach der Entscheidung der Bundes-, Landes, oder Kreisvorstände beginnen. Es gibt jedoch auch Parteien, in denen jedes Mitglied die Möglichkeit hat, einen Antrag auf ein Parteiordnungsverfahren zu stellen.
  • Ein Verfahren, das zum Parteiausschluss führen kann, darf nur von den parteiinternen Schiedsgerichten abgehalten werden. Das ist im Paragraph 10, Absatz 5, Satz 1 des Parteigesetzes festgehalten.
  • Wenn eine Entscheidung in einem Parteiordnungsverfahren gefallen ist, können gegen diese ordentliche Gerichte angerufen werden. Dieses Recht ist in der Schiedsgerichtsordnung Paragraph 14, Absatz 4 im Parteigesetz geregelt. Wenn für einen Parteiausschluss entschieden wird, dann ist dieser nichtig, wenn eine Zivilklage dagegen Erfolg haben sollte.

Was sind die Folgen von einem Parteiausschluss?

Wenn ein Parlamentsabgeordneter aus seiner Partei ausgeschlossen wird, dann bedeutet das nicht den Verlust seines Mandats. Die betroffene Person kann dann weiter als Abgeordnete oder Abgeordneter im Parlament tätig sein. Allerdings begründet eine solche Entscheidung den Ausschluss aus der Fraktion der entsprechenden Partei.

Lesen Sie dazu auch

Parteiausschluss: Prominente Parteiordnungsverfahren der letzten Jahre

  • Thilo Sarrazin: 2010 und 2011 endete ein Parteiordnungsverfahren gegen Sarrazin in der SPD ohne einen Ausschluss. 2020 erfolgte dann ein wirksamer Ausschluss durch die Bundesschiedskommission der SPD.
  • Karl-Heinz Funke: 2011 aus der SPD ausgeschlossen.
  • Doris von Sayn-Wittgenstein: 2019 aus der AfD ausgeschlossen, seit 2021 wieder Mitglied.
  • Wolfgang Gedeon: 2020 aus der AfD ausgeschlossen.
  • Boris Palmer: soll von den Grünen ausgeschlossen werden. Entscheidung steht aus.
  • Astrid Schramm: 2021 aus Die Linke ausgeschlossen.
  • Sahra Wagenknecht: Sollte 2022 aus Die Linke ausgeschlossen werden. Das Parteiordnungsverfahren endete jedoch ohne Ausschluss.
  • Oskar Lafontaine: Sollte 2022 aus Die Linke ausgeschlossen werden. Das Parteiordnungsverfahren fand nicht statt, da Lafontaine aus der Partei austrat.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung