Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Wahlen: Neugewählter slowakischer Präsident will eher Ukraine-Kurs

Wahlen
07.04.2024

Neugewählter slowakischer Präsident will eher Ukraine-Kurs

Präsidentschaftskandidat Peter Pellegrini, Mitte, feiert nach der Stichwahl in der Slowakei. Laut Auszählungen gewinnt er noch in der Nacht die Kandidatur.
2 Bilder
Präsidentschaftskandidat Peter Pellegrini, Mitte, feiert nach der Stichwahl in der Slowakei. Laut Auszählungen gewinnt er noch in der Nacht die Kandidatur.
Foto: Denes Erdos/AP, dpa

Der neugewählte slowakische Präsident Pellegrini will das polarisierte EU-Land beruhigen. Er verspricht einen prowestlichen Kurs, aber keine Waffen für die Ukraine.

Mit dem Slogan "Die Slowakei braucht Ruhe" hat der sozialdemokratische Parlamentspräsident Peter Pellegrini die Präsidentschaftswahl in der politisch tief gespaltenen Slowakei gewonnen. Sein von liberalen und konservativen Oppositionsparteien unterstützter Gegenkandidat Ivan Korcok unterlag in der Stichwahl am Samstag deutlicher, als Umfragen erwarten ließen.

Konstruktive Zusammenarbeit mit der Regierung

Korcok wollte ein Gegenpol zur Dreiparteienkoalition unter dem linkspopulistischen Ministerpräsidenten Robert Fico sein, gegen den die Opposition schon seit Dezember Massenproteste organisierte. Pellegrini versprach hingegen nach seinem Wahlsieg erneut eine "konstruktive Zusammenarbeit" mit der Regierung. Aber auch gegenüber der Opposition wolle er als Präsident stets offen für Gespräche sein.

Beobachter sehen im Wahlsieg Pellegrinis nicht nur einen persönlichen Erfolg des nach Umfragen seit Jahren sehr populären 48-Jährigen, sondern auch eine Bestätigung für Ficos Regierungspolitik. Denn die von Pellegrini geführte Partei "Stimme - Sozialdemokratie" (Hlas-SD) ist zweitstärkste Regierungspartei. "Wenn Pellegrini gewinnt, heißt das, dass die Menschen mit der Politik der Regierung zufrieden sind", hatte der an der Wirtschaftsuniversität Bratislava lehrende Politikwissenschaftler Radoslav Stefancik schon vor der Wahlentscheidung gesagt.

Korcok hatte Pellegrini im Wahlkampf vorgeworfen, sich dem populistischen Kurs Ficos unterzuordnen. Er sei lediglich ein "Taschenhalter" des Regierungschefs und werde auch im Präsidentenamt sein Erfüllungsgehilfe bleiben. Demgegenüber betonte Wahlsieger Pellegrini, wo immer die Regierung von westlichen Werten abzuweichen drohe, werde er es als seine Pflicht ansehen, dagegen einzuschreiten.

Krieg gegen die Ukraine - Pellegrini mahnt zur Vorsicht

Fico fällt im Unterschied zu Pellegrini immer wieder durch kritische Stellungnahmen zur Ukraine- und Russland-Politik der EU auf. Korcok und der Opposition nahestehende Thinktanks warfen ihm deshalb vor, die Slowakei auf einen ähnlichen Kurs wie Ungarn unter Viktor Orban zu führen und "prorussisch" zu sein. Tatsächlich stimmte die Slowakei aber im Unterschied zu Ungarn allem zu, was in Brüssel zugunsten der Ukraine und gegen Russland beschlossen wurde. Die Fico-Regierung befürwortet auch einen Beitritt der Ukraine zur EU, nicht aber zur Nato.

Pellegrini betonte zwar im Wahlkampf, die Slowakei sei "fest verankert in der Europäischen Union und in der Nato". Ebenso wie Regierungschef Fico verurteilte er den russischen Angriffskrieg als klaren Völkerrechtsbruch und unterstrich die Unverletzlichkeit der ukrainischen Grenzen. Bei Waffenlieferungen an die Ukraine mahnte er jedoch zur Vorsicht, damit die Slowakei nicht in den Krieg hineingezogen werde.

Diese außenpolitische Linie werde sich nach seinem Wechsel vom Parlament ins Präsidentenamt nicht ändern, versprach Pellegrini. Einer ungeschriebenen Tradition entsprechend wird er allerdings aus der von ihm gegründeten sozialdemokratischen Partei austreten, um als Staatsoberhaupt parteilos zu sein wie alle seine Vorgänger.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.