Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: Benny Gantz ist Israels erfahrenster Soldat

Porträt
16.10.2023

Benny Gantz ist Israels erfahrenster Soldat

Benny Gantz während einer Pressekonferenz.
Foto: Michael Varaklas/AP, dpa

Eigentlich wollte der frühere israelische Verteidigungsminister Gantz nie mehr in einem Kabinett mit Benjamin Netanjahu sitzen. Nun tut er es doch.

In der Not geht die Politik oft ungewöhnliche Wege. Dass er noch einmal in einem Kabinett mit Benjamin Netanjahu sitzen würde, hätte Benny Gantz bis vor einer Woche vermutlich noch ins Reich der Fantasie verwiesen. Seit der frühere Generalstabschef 2018 in die Politik ging, verfolgte er vor allem ein Ziel: eine Allianz gegen Netanjahu zu schmieden.

Nun sitzt er mit ihm im Kriegskabinett und wehrt sofort alle Spekulationen ab, dies könne über den Krieg hinaus eine Blaupause für das innenpolitisch zutiefst zerstrittene Israel sein. Die neue Zusammenarbeit, sagt Gantz, sei alleine zur Bekämpfung des gemeinsamen Feindes, der Hamas, gedacht. 

Im Gaza-Krieg 2014 war Benny Gantz der Kommandeur

Die Expertise des 64-Jährigen kann Israel jedenfalls gebrauchen. Gantz, Sohn einer aus Ungarn stammenden Mutter und eines aus Rumänien nach Israel ausgewanderten Vaters, ist der mit Abstand erfahrenste Militär des Landes. 1991 rettete er mit einer von ihm organisierten Luftbrücke nach Israel Tausende äthiopischer Juden aus dem äthiopischen Bürgerkrieg, er war der letzte israelische Offizier, der nach 18 Jahren Besetzung den Libanon verließ – und er hatte als ranghöchster Militär auch das Kommando im Gaza-Krieg 2014. In einem Land wie Israel, in dem die Armee ein ganz anderes Ansehen hat als beispielsweise in der Bundesrepublik, war der vierfache Vater Gantz über fast ein Jahrzehnt das Gesicht dieser Armee. Klug, entschlossen. Strategisch denkend. 

Nicht ganz so geradlinig wie seine militärische Karriere verlief bislang allerdings seine politische. Gantz, der unter anderem Geschichte und Politik studiert und auch zwei Jahre als Militärattaché an der israelischen Botschaft in Washington gearbeitet hatte, bildete mit dem früheren Finanzminister Jair Lapid 2019 ein Bündnis der Mitte als Alternative zu Netanjahus rechtsreligiösem Parteienblock. Die beiden Herausforderer nannten es nach den Nationalfarben Kahol Lavan, auf Deutsch Blau-Weiß, schafften es aber nicht, Netanjahus Likud-Partei zu überflügeln. Die gemeinsame Koalition mit ihm, in der Gantz Verteidigungsminister wurde, zerbrach bereits nach wenigen Monaten wieder.

Damals wurde Gantz aus den eigenen Reihen unter anderem vorgeworfen, er denke in wichtigen Fragen, allen voran den sicherheitspolitischen, auch nicht anders als Netanjahu selbst. Heute könnte genau das der Grund sein, warum Netanjahu ihn unbedingt in seinem Kriegskabinett haben wollte. Wenn es um Israels Sicherheit geht, sind sie beide Hardliner. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.