Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: Klaus Johannis will neuer Nato-Generalsekretär werden

Porträt
24.03.2024

Klaus Johannis will neuer Nato-Generalsekretär werden

Rumäniens Präsident Klaus Iohannis will Nato-Generalsekretär werden.
Foto: Maurizio Gambarini (dpa)

Bodenständig, pragmatisch, doch im Ernstfall prinzipienfest: Rumäniens Präsident Klaus Johannis geht ins Rennen um den Posten des Nato-Generalsekretärs.

In seiner Heimat hat der Stern von Rumäniens deutschstämmigem Präsidenten Klaus Johannis viel von seinem einstigen Glanz verloren. Doch obwohl seine Popularitätswerte nach fast zehn Amtsjahren kräftig abgebröckelt sind, könnte der frühere Lehrer bald das mächtigste Militärbündnis der Welt führen: Als Außenseiter, aber keineswegs chancenlos zieht der 64-Jährige in das Rennen um den Posten des Nato-Generalsekretärs. 

Neuer Nato-Generalsekretär: Der Favorit kommt aus den Niederlanden

Der Favorit auf die Nachfolge des scheidenden Generalsekretärs Jens Stoltenberg ist der niederländische Premier Mark Rutte. Doch der Vormann der Nato wird in einem nicht sehr transparenten Verfahren gekürt. Zwar sollen sich bereits über 20 der 32 Nato-Mitglieder für Rutte ausgesprochen haben, darunter mit den USA, Großbritannien und Deutschland die einflussreichsten Bündnispartner. Bei den Nato-Mitgliedern im Osten, vor allem in Ungarn, der Türkei, Bulgarien und Rumänien stößt Rutte wegen seiner Tritte auf die EU-Erweiterungsbremse und seinen als oberlehrerhaft empfundenen Rechtsstaatsermahnungen aber auf Widerstand. 

Bundeskanzler Olaf Scholz und der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte.
Foto: Hendrik Schmidt, dpa

Im Fernduell mit dem Niederländer kann der bodenständige Johannis vor allem mit seinem Standortvorteil punkten. Einerseits fühlen sich die neuen EU- und Nato-Mitglieder in Osteuropa bei der Vergabe der Spitzenposten seit Jahren benachteiligt. Andererseits bekommt der Karpatenstaat als Anrainer der Ukraine die Folgen der russischen Aggression direkt zu spüren. Ein „ausgewogenerer Einfluss“ Osteuropas sei vonnöten, fordert Johannis.. Der verheiratete, kinderlose Präsident hat tiefe Wurzeln in Deutschland. Seine Eltern, Siebenbürger Sachsen, wanderten 1989 nach Bayern aus und leben in der Nähe von Würzburg

Rumänien baut gerade eine neue Nato-Basis

Rumänien hat sein Verteidigungsbudget auf 2,5 Prozent des Sozialprodukts erhöht. Die wachsende Bedeutung des Landes für die Nato illustriert auch der Bau der Militärbasis unweit des Schwarzmeerhafens von Constanta: Der 2800 Hektar große und 2,5 Milliarden Euro teure Luftwaffenstützpunkt wird das deutsche Rammstein als größte Nato-Basis auf dem Kontinent ablösen.

Doch wie realistisch sind die Chancen für Johannis, die Nato als Generalsekretär zu führen? Die Rolle des Underdogs scheint ihm zumindest zu behagen. Wie bei seiner erstmaligen Wahl als Bürgermeister von Sibiu (Hermannstadt) im Jahr 2000 war Johannis auch bei seiner ersten Wahl zum Präsidenten 2014 als krasser Außenseiter ins Rennen gegangen – und hatte gesiegt. Hunor Kelemen, der Chef von Rumäniens ungarischer Minderheitspartei UDMR, ist überzeugt, dass Johannis seine Chancen auf den Nato-Posten vor seiner späten Bewerbung in „Vorabgesprächen“ sorgfältig ausgelotet habe: Der Präsident sei „keiner, der sich in ein Abenteuer stürzt, ohne ein Licht am anderen Ende des Tunnels zu sehen“.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.